https://www.faz.net/-gpg-9ts9i

Auf Instagram : Bundeswehr postet Wehrmachtsuniform mit Hakenkreuzen

  • Aktualisiert am

Soldaten in der Julius-Leber-Kaserne in Berlin (Symbolbild) Bild: epd

Ein Mitarbeiter hat auf dem offiziellen Account der Bundeswehr eine Uniform mit Hakenkreuz und zynischen Kommentaren veröffentlicht. Grünen-Politiker Tobias Lindner fordert Aufklärung – und die Bundeswehr bittet um Entschuldigung.

          1 Min.

          Die Bundeswehr sorgt mit einem Instagram-Post für Aufregung: Auf dem offiziellen Account der deutschen Streitkräfte veröffentlichte ein Mitarbeiter ein Bild einer Uniform mit Hakenkreuzsymbolen und zynischen Kommentaren, wie die „Bild“-Zeitung berichtete. Auf der Uniform waren neben zwei Eisernen Kreuzen auch das Verwundeten-Abzeichen der Wehrmacht und ein Reichsadler zu sehen.

          Die Bildunterschrift des inzwischen gelöschten Postings lautete: „Auch Mode ist ein Aspekt. Bis heute halten sich militärische Stilelemente in der Haute Couture.“ Darüber war der Schriftzug „retro“ gesetzt worden.

          Auf Instagram teilte die Bundeswehr am Mittwoch mit, ihr sei „ein inakzeptabler Fehler unterlaufen“. Sie habe die Wehrmachtsuniform – ein Ausstellungsstück aus dem Militärhistorischen Museum in Dresden, das für einen Film genutzt worden sei – in ihrem Post „historisch nicht eingeordnet und zudem mit einer falschen und unpassenden Bildunterschrift versehen“. Beabsichtigt gewesen sei ursprünglich „eine Fotostory zum jahrhundertlangen (sic) Einfluss von Uniformen auf die Mode“ zu zeigen.

          Unter vielen anderen Fotos sei jenes mit der Wehrmachtsuniform fälschlicherweise hineingeraten. „Das alles hätte so natürlich nicht passieren dürfen.“ Extremismus jeder Art sei bei der Bundeswehr „ein absolutes No-Go“. Man untersuche nun, wie es zu dem Post gekommen sei und was sich ändern müsse, damit es nicht wieder zu einem solchen Vorfall komme, heißt es weiter.

          Der Sprecher für Sicherheitspolitik der Grünen, Tobias Lindner, zeigte sich empört über den Post und twitterte am Mittwoch: „Die Bundeswehr muss unverzüglich klären, wie so etwas auf ihren Instagram-Account kommen konnte.“

          Die Vorgängerin von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU), hatte gegen Widerstände ein Verbot von Wehrmachtssymbolen in allen Kasernen durchgesetzt.

          In einer früheren Version dieses Textes war von einer „Hakenkreuz-Uniform“ die Rede. Wir haben die Stelle nun präzisiert.

          Topmeldungen

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Warnt die SPD: der CSU-Vorsitzende Markus Söder

          Zukunft der Groko : „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Einen grundlegend neuen Kurs der Koalition werde es nicht geben, warnt die Union die SPD. Beim Klimapaket, das am Abend im Vermittlungsausschuss beraten wird, erwartet der Unionsfraktionschef aber eine schnelle Einigung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.