http://www.faz.net/-1s9-6mmrz

: Was müssen Sie bei einem Gerätewechsel bezüglich der F.A.Z. iPhone-App beachten?

Um die iPhone-App auf einem anderen Endgerät benutzen zu können müssen Sie die App von Ihrem Gerät entkoppeln.

          Unter dem Menüpunkt „Mehr“ und dort unter „Ihr Abo“ können Sie dies vornehmen indem Sie Ihre Auftragsnummer löschen und folgende weitere Schritte beachten:

          Sollten Sie ein Printabonnent sein, erscheint zusätzlich der Button „Abo-Daten entfernen“. Nachdem Sie diesen betätigt haben, ist es möglich, sich auf einem neuen Gerät zu registrieren.

          Sind Sie jedoch kein Printabonnent, sondern haben Ihr Abo über Apple abgeschlossen, müssen Sie noch folgende Schritte befolgen:

          1. Gerät (iPhone, iPod Touch bzw. iPad) mit iTunes über Ihren PC oder Mac mit dem Dockingkabel synchronisieren.

          2. Menüpunkt „Übersicht“ auswählen. Hier sind die Informationen über das Gerät (Name, Kapazität, Softwareversion und Seriennummer) hinterlegt.

          3. Ein Klick auf die Seriennummer, die Anzeige wechselt auf die UDID-Nummer. (Obwohl das Feld nicht „anklickbar“ aussieht, erscheint nun die gewünschte UDID-Nummer 40stellig)

          4. Nun senden Sie uns eine E-Mail an iphone@faz.de mit Ihrer UDID-Nummer, Ihrem Namen und Telefonnummer. Sie werden dann benachrichtigt, sobald Sie sich wieder registrieren können.

          Oder

          Laden Sie einfach eine kostenfreie App „UDID“ über den iTunes-Store. Die UDID Ihres Gerätes wird direkt angezeigt.

          Kontakt 

          Topmeldungen

          Mit einer Kundgebung vor dem Berliner Reichstagsgebäude fordern Demonstranten die Abschaffung von Paragraf 219a.

          Abtreibungsgesetz : Straffrei, aber geächtet

          Die Debatte zum Paragraphen über das Verbot der Werbung für Abtreibung wirft Fragen auf: Können Politiker Reklame und Information nicht unterscheiden? Und verhindert das Gesetz auch nur eine einzige Abtreibung?

          Vergabe-Streit um EU-Mittel : Bloß keine neuen Spaltungen!

          Berlin will die Vergabe von EU-Mitteln an die Kooperation in der Flüchtlingspolitik koppeln. Die Osteuropäer sind entrüstet. Und Brüssel will das Thema erst mal nicht anfassen. Was nun?

          Angriffe in Ost-Ghouta : Ein unmenschlicher Feuersturm

          Syrien bombardiert seit Tagen mit russischer Hilfe Ost-Ghouta. Krankenhäuser werden gezielt angegriffen. Und ein Angriff mit Bodentruppen könnte bevorstehen.