http://www.faz.net/-1v1-7im6m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
Aktuelle Nachrichten online - FAZ.NET

Veröffentlicht: 20.10.2013, 15:51 Uhr

Simon Geissbühler: Blutiger Juli Antonescus Vernichtungsfeldzug

Für den Diplomaten Simon Geissbühler sind die Massaker an Juden von 1941 der Anlass, um den Antisemitismus an sich und die Leugnung der Vergangenheit in Rumänien zu deuten.

von Marie-Janine Calic
© Ferdinand Schöningh Verlag / Abb.aus dem bespr. Band Der jüdische Friedhof von Vadul-Rashkov am Dnjestr

Welchen Anteil hatten die mit Deutschland verbündeten Länder an der Vernichtung des europäischen Judentums? In Rumänien war diese Frage lange tabu. Zwar konnte im vergangenen Jahrzehnt eine internationale Kommission zeigen, dass das Regime Antonescus bei der Durchführung des Holocaust aus ureigenstem Antrieb mitwirkte. In der rumänischen Historiographie und Öffentlichkeit wirken Verdrängung und Leugnung dennoch fort. Wenig erforscht sind die Ereignisse in der Nordbukowina und in Bessarabien im Juli 1941, also in jenen Gebieten, die Rumänien 1940 an Stalin abtreten musste und die es nach dem deutschen Angriff auf die Sowjetunion mit Unterstützung der Wehrmacht zurückeroberte.

Auf Grundlage der Sekundärliteratur sowie von Autobiographien, Memoiren und Interviews Überlebender zeichnet Simon Geissbühler die gezielten Mordaktionen rumänischer Soldaten und Polizeikräfte gegen die jüdische Bevölkerung nach. Die zentrale These ist, dass die Verantwortung für die frühen pogromartigen Erschießungen ganz auf Seiten der rumänischen Führung und ihrer Armee liegt. Aber auch einfache Nachbarn wirkten an der Verfolgung, an Plünderungen und Massentötungen mit. Ihre Motivlage ist nur schwer zu eruieren. Wahrscheinlich handelten sie aus ideologischen und ökonomischen Motiven oder ließen sich vom Gruppendruck verleiten. Die Beweggründe der Haupttäter, Kollaborateure und Mitläufer waren jedenfalls so stark, dass es spezifischer Befehle aus Bukarest oder Berlin gar nicht bedurfte. Der Autor schätzt, dass allein im Juli und August 1941 in den „befreiten“ Gebieten mindestens 43 500 Juden ermordet wurden. Insgesamt fielen 300 000 bis 400 000 Juden im Machtbereich Rumäniens dem Holocaust zum Opfer.

Geissbühler folgt der Interpretation der internationalen Holocaust-Kommission, indem er gegen das traditionelle Geschichtsbild in Rumänien anschreibt, das alle Schuld für das Morden bei den Deutschen sah. Hingegen führte Antonescu im eigenen Machtbereich einen Vernichtungsfeldzug gegen die jüdische Bevölkerung, der auf einen tief in der Gesellschaft verwurzelten Antisemitismus zurückzuführen ist und an dem sich viele Menschen offenbar freiwillig beteiligten. Der Massenmord war demnach kein Nebenprodukt des Krieges, sondern gewollt und geplant. Zwar führte von antijüdischen Stimmungen der Zwischenkriegszeit kein direkter Weg zur Vernichtung der Juden, jedoch gab es seit den dreißiger Jahren einen kumulativen Radikalisierungsprozess, der die Logik der Eskalation unumkehrbar machte. Juden wurden als Fremde ausgegrenzt, zu Sündenböcken gestempelt und schließlich zu gefährlichen Staatsfeinden erklärt, die man ausplündern durfte und die es zu eliminieren galt. Die Judenvernichtung erscheint so als Fortsetzung antisemitischer Gewalt im radikalisierten Kontext des Eroberungskrieges.

Das Buch des Historikers und Diplomaten Geissbühler nahm mit der Beobachtung seinen Ausgang, dass es heute kaum noch Spuren jüdischen Lebens in der Nordbukowina und in Bessarabien gibt. Als Fotograf und Reiseschriftsteller suchte er häufig vergeblich nach jüdischen Erinnerungsorten. Ihre historische Präsenz wurde fast vollkommen aus der öffentlichen Wahrnehmung verbannt. So fing er an, gegen das Nicht-wissen-Wollen und die Kultur der Verdrängung anzuarbeiten, dokumentierte die Massaker vom Juli 1941 im ländlichen Raum und forschte nach den Motiven des Vergessens. Zuweilen hat die Erschütterung über die Leugnung der Vergangenheit den Autor dieses lesenswerten Überblickswerkes davongetragen. So nimmt er die Ereignisse vom Juli 1941 zum Maßstab, den Antisemitismus und die Judenpolitik in Rumänien an sich zu deuten. Weil die ersten Kriegswochen aber eine Ausnahmesituation darstellten und das Geschehen nicht in längeren zeitlichen und breiteren räumlichen Zusammenhängen eingeordnet wird, entsteht ein etwas verzerrtes Bild.

Welche Beschlüsse Antonescus Regime wann und warum fasste, verliert sich im Narrativ des rumänischen „Dauerpogroms“. Ebenso bleibt die Rolle Deutschlands unterbelichtet. Immerhin marschierten mit den rumänischen auch deutsche Truppen in die Bukowina und nach Bessarabien ein. Dass die Wehrmacht faktisch als Besatzungsmacht auftrat und die Einsatzgruppe D dem in den Ostgebieten üblichen Mordgeschäft nachging, findet kaum Beachtung. So bleibt unklar, auf welche Art deutsche und rumänische Stellen bei der antisemitischen Verfolgung in Rumänien zusammenwirkten und wie sich das alles in Hitlers großen Plan zur Vernichtung der europäischen Juden einordnete. Dass die rumänische Führung einen erheblichen Anteil an der Durchführung des Holocaust in Rumänien hat, ist nicht zu leugnen, auch wenn sie im Frühjahr 1943 die Deportationen einstellte. Es wäre an der Zeit, den deutschen und den rumänischen Tat-Anteil im Zusammenhang zu beleuchten und die Ereignisse multiperspektivisch aufzuarbeiten.

Simon Geissbühler: Blutiger Juli. Rumäniens Vernichtungskrieg und der vergessene Massenmord an den Juden 1941. Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn 2013. 229 S., 26,90 € .

Zur Homepage