http://www.faz.net/-1sz-6mhta

: Telefonkonferenzen kostenlos online buchen

Bild: F.A.Z.

Mit der FAZ.NET-Telefonkonferenz von FAZ.NET können Sie jederzeit und ohne Voranmeldung eine spontane Telefonkonferenz durchführen.

          Sie möchten mit mehreren Kollegen oder Freunden spontan telefonieren? Dafür gibt es eine einfache Lösung: Die FAZ.NET Telefonkonferenz!

          Unser Service: Kostenlos per E-Mail oder SMS einladen.

          Ihre Vorteile:

          • Keine Anmeldung, Registrierung oder Reservierung erforderlich
          • Auch aus Mobilfunknetzen erreichbar
          • Keine Grundgebühr, kein Mindestumsatz
          • Jeder Festnetzteilnehmer zahlt nur 0,14 Euro pro Minute aus dem dt. Festnetz, max. 0,42 €/Min. aus dem Mobilfunk, abgerechnet über die Telefonrechnung - keine weiteren Kosten!

          Um die Einladung zu Ihrer Konferenz noch einfacher zu machen, können Sie hier unser Einladungstool nutzen, um die Teilnehmer per E-Mail und/oder SMS einzuladen.

          Unsere Empfehlung:
          Speichern Sie die Rufnummer 01805-329-200 in Ihrem Telefon doch einfach unter dem Namen „Telefonkonferenz“ ab, dann haben Sie sie immer parat.

          Quelle: Bildmaterial: FAZ.NET

          Topmeldungen

          Antisemitismus in Europa : Trump ist nicht schuld am Hass auf die Juden

          Die antijüdischen Vorfälle in Berlin und anderen europäischen Städten haben nichts mit Donald Trumps Entscheidung zu tun, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Die wirklichen Ursachen für den europäischen Antisemitismus liegen viel tiefer. Ein Gastbeitrag.

          Staats-Doping in Russland : Die Lunte im Fußball brennt

          Was bedeutet das russische Staats-Doping für die Fußball-WM? Der Fußball-Weltverband schweigt beharrlich. Nun aber könnte ein brisanter Datensatz das Bollwerk der Fifa sprengen.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?