http://www.faz.net/-1t3-6mhty

FAZ.NET-Mobil : Die mobile Webseite von FAZ.NET

m.faz.net Bild: F.A.Z.

Nutzen Sie das Onlineangebot von FAZ.NET auch unterwegs: Mit Ihrem Mobiltelefon können Sie aktuelle Meldungen im Internet gewohnt abrufen.

          Auch unterwegs optimal informiert: Mit der speziellen mobilen Variante m.faz.net können Sie fast das komplette Onlineangebot von FAZ.NET abrufen. Sie erhalten die aktuellen Meldungen aus Politik, Wirtschaft, Feuilleton und Sport wie gewohnt im Internet. Die Darstellung erfolgt optimiert für Ihr Mobiltelefon - egal ob großes oder kleines Display - und garantiert ein komfortables Nutzungs- und Lesevergnügen.

          Probieren Sie unser kostenloses mobiles Angebot gleich einmal aus.

          So erreichen Sie FAZ.NET-Mobil:

          Geben Sie im Browser Ihres Mobiltelefons die gewohnte FAZ.NET-Adresse ein: http://www.faz.net . Unser Server erkennt Ihren Gerätetyp und passt das Layout auf die entsprechende Displaygröße an.

          Falls unser Server ihr Mobiles Gerät nicht erkennen sollte, so geben Sie die folgende Adresse ein: m.faz.net

          Lesen Sie völlig ortsungebunden FAZ.NET. Der Service ist kostenlos, es fallen lediglich die üblichen Verbindungsgebühren Ihres Telefonproviders an.

          So macht mobile Information richtig Spaß.

          Direkt zu FAZ.NET-Mobil
           

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen wurde Ural eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.
          Ein herber Rückschlag für die hessische Stadt: Nicht Frankfurt, sondern Paris bekommt den Zuschuss für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht.

          Ema und Eba : Frankfurt und Bonn scheitern im Rennen um Brexit-Beute

          Statt Bonn und Frankfurt geht die Europäische Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelagentur nach Paris und Amsterdam. Vor allem für Frankfurt ist das ein herber Rückschlag.