http://www.faz.net/-1t3-6mhty

FAZ.NET-Mobil : Die mobile Webseite von FAZ.NET

m.faz.net Bild: F.A.Z.

Nutzen Sie das Onlineangebot von FAZ.NET auch unterwegs: Mit Ihrem Mobiltelefon können Sie aktuelle Meldungen im Internet gewohnt abrufen.

          Auch unterwegs optimal informiert: Mit der speziellen mobilen Variante m.faz.net können Sie fast das komplette Onlineangebot von FAZ.NET abrufen. Sie erhalten die aktuellen Meldungen aus Politik, Wirtschaft, Feuilleton und Sport wie gewohnt im Internet. Die Darstellung erfolgt optimiert für Ihr Mobiltelefon - egal ob großes oder kleines Display - und garantiert ein komfortables Nutzungs- und Lesevergnügen.

          Probieren Sie unser kostenloses mobiles Angebot gleich einmal aus.

          So erreichen Sie FAZ.NET-Mobil:

          Geben Sie im Browser Ihres Mobiltelefons die gewohnte FAZ.NET-Adresse ein: http://www.faz.net . Unser Server erkennt Ihren Gerätetyp und passt das Layout auf die entsprechende Displaygröße an.

          Falls unser Server ihr Mobiles Gerät nicht erkennen sollte, so geben Sie die folgende Adresse ein: m.faz.net

          Lesen Sie völlig ortsungebunden FAZ.NET. Der Service ist kostenlos, es fallen lediglich die üblichen Verbindungsgebühren Ihres Telefonproviders an.

          So macht mobile Information richtig Spaß.

          Direkt zu FAZ.NET-Mobil
           

          Topmeldungen

          Kauders Niederlage : Lame duck Merkel

          Der überraschende Sieg von Ralph Brinkhaus soll Angela Merkel zeigen: Es geht zu Ende. Weder sie noch Volker Kauder hatten offenbar eine Ahnung davon, wie groß die Unzufriedenheit ist. Ein Kommentar.

          FAZ Plus Artikel: Ralph Brinkhaus : Der Sieger

          Der neue Vorsitzende der Unionsfraktion steht für einen Aufbruch in Zeiten der gefühlten Lähmung – und neues Selbstbewusstsein gegenüber dem Kanzleramt.

          Soziologe Georg Simmel : Die Sonderrolle des Fremden

          Schärft die Mobilität des Einwanderers den Blick auf die eigene Gesellschaft? Was man von Georg Simmel, dem vor hundert Jahren gestorbenen Soziologen des Fremden, über heutige Migration lernen kann.