http://www.faz.net/-1t3-6mf5b

iPhone-Applikation „F.A.Z.“ : Die F.A.Z. Applikation für das iPhone

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Mit der F.A.Z. iPhone-App werden Sie in gewohnter Qualität mit den neuesten Nachrichten versorgt. Zusätzlich erhalten Sie - exklusiv für das iPhone - persönliche Empfehlungen von F.A.Z. Feuilleton-Redakteuren.

          Die F.A.Z. iPhone Applikation bietet neben aktuellen Nachrichten und Meldungen aus den Ressorts umfassende Hintergrundinformationen, Kommentare, Videos und Bildergalerien zu den verschiedenen Themen des Tages. Wöchentlich erhalten die Nutzer der App - exklusiv für das iPhone - Empfehlungen der F.A.Z. Feuilleton-Redaktion aus den Bereichen Literatur, Film, Musik, Kulinarik, Theater, Comic und Ausstellung.

          Erhältlich ist die F.A.Z. iPhone-Applikation im Apple iTunes Store und kann von dort aus auf das iPhone heruntergeladen werden.

          Über die Startseite der Applikation erhält der Nutzer einen schnellen Nachrichtenüberblick. F.A.Z. Kommentare, Empfehlungen und die Favoriten sind über die Navigation direkt zugänglich.

          Darüber hinaus bietet die F.A.Z. iPhone-Applikation zahlreiche Servicefunktionen:

          • Die Push-Funktion - Eilmeldungen erreichen den Nutzer auch dann, wenn die Applikation nicht aktiv ist
          • Alle Beiträge - Artikel, Fotogalerien und Videos können als Favoriten dauerhaft gespeichert werden
          • Börsendaten und Börsencharts sind abrufbar
          • Bundesliga-Spiele können per Live-Ticker verfolgt werden
          • Personalisierung der Startseite nach Interessensgebiet
          • Artikel, Kommentare, Bilder und Videos können direkt über Facebook und Twitter geteilt, oder per E-Mail versendet werden
          F.A.Z. iPhone-App Servicefunktionen im Überblick Bilderstrecke
          F.A.Z. iPhone-App Servicefunktionen im Überblick :

          Dieses Angebot ist für F.A.Z. Print-Abonnenten (Montag bis Samstag) und Kunden des F.A.Z.-E-Papers kostenfrei. Alle anderen Nutzer können die Applikation nach einer 30 tägigen kostenfreien Einführungsphase für 3,59 € für 30 Tage nutzen oder die App gleich für ein Jahr zum Vorteilspreis von nur 25,99 € kaufen.

          Weitere Informationen über dieses Angebot haben wir Ihnen unter anderem auch auf der folgenden F.A.Z. iPhone-Seite zusammengestellt.

          Bei Fragen oder Anmerkungen rund um die F.A.Z. iPhone-Applikation können Sie uns unter der Service- Nummer +49 ( 0) 69 - 808060-12113 erreichen, oder schreiben Sie uns eine E-Mail an iPhone@faz.net. Wir helfen Ihnen gerne weiter.
           

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.
          Am 20. März 2012 herrschten an der Ozar-Hatorah-Schule in Toulouse Trauer und Fassungslosigkeit. An diesem Tag wurden die Leichen von drei Schülerinnen und eines Lehrers überführt, die der Islamist Mohamed Merah mit Kopfschüssen ermordet hatte. Ihre letzte Ruhe fanden die Opfer in Israel. In Frankreich scheint das vergessen.

          Judenhass in Frankreich : Die Täter machen es wie die Nazis

          Verbrechen an Juden werden totgeschwiegen – und in der Banlieue grassiert der islamische Antisemitismus: Die feministische Philosophin Elisabeth Badinter klagt Frankreichs Medien und Politik an.
          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens schließt Standorte in größter Konzernsparte

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.

          Streit bei den Republikanern : Bannons Krieg gegen die eigene Partei

          Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon nimmt dessen Versprechen, in Washington „den Sumpf trockenzulegen“, ernst. Dafür will er moderate Republikaner aus dem Kongress werfen und durch Ultrarechte ersetzen.