http://www.faz.net/-in7-8uzpc
Anzeigensonderveröffentlichung

Vermögensanlage leicht gemacht : Anlagekonzept „Markt – Meinung – Wissen“

Bild: Quirin Privatbank

Das Anlagekonzept der Quirin Privatbank, „Markt – Meinung – Wissen“, beruht auf elf Jahren praktischer Erfahrung in der Betreuung vermögender Kunden und auf den neuesten Erkenntnissen der Finanzmarktforschung.

          So sind etwa die Studienergebnisse der Wirtschaftswissenschaftler Eugene Fama und Robert Shiller in das neue Konzept eingeflossen. Beide erhielten 2013 den Nobelpreis. „Uns war klar“, so Professor May, Leiter Vermögensverwaltung der Quirin Privatbank, „dass trotz aller Unkenrufe an den internationalen Finanzmärkten nach wie vor enorme Ertragschancen bestehen, die es zu nutzen gilt, aber bitte mit System.“

          So viel zur Theorie. Wie aber sieht das Anlagekonzept in der Praxis aus? Ein Depot bei der Quirin Privatbank besteht demnach aus drei Elementen. Der Basis-Baustein orientiert sich am „Markt“, mithin an der Weltwirtschaftskraft. Der zweite Baustein an der „Meinung“, an den Einschätzungen des Kunden beziehungsweise der Vermögensverwaltung. Und der dritte Baustein bezieht „Wissen“, konkretes Spezialwissen, in bestimmten Marktsegmenten mit ein.

          Und was haben die Nobelpreisträger damit zu tun? „Eugene Fama und Robert Shiller stehen für die Anlagebausteine ‚Markt‘ und ‚Wissen‘“, erklärt Philipp Dobbert, Chefvolkswirt der Quirin Privatbank. „Fama sagt, dass die Märkte effizient sind, weshalb der Versuch, sie zu schlagen, langfristig zum Scheitern verurteilt ist. Das ist die Grundlage für die Rendite-Perspektiven im Baustein Markt. Shiller hingegen stellt fest, dass Märkte oder Marktsegmente zwischenzeitlich ineffizient und in ihrer Funktion eingeschränkt sein können. Diese Ineffizienzen gewinnbringend zu nutzen, ist die Grundlage für den Baustein Wissen.“

          „Eine riesige Erntemaschine“

          Warum halten die Experten der Quirin Privatbank dieses Konzept für die klügste Art der Geldanlage? Weil sie damit ein jeweils auf den Anleger persönlich abgestimmtes Depot entwickeln. „Durch die Kombination der drei Bausteine Markt, Meinung und Wissen bestimmen Sie Ihre Renditechancen und Ihr Risikoprofil aktiv mit. Ihr Vermögensmanagement wird auf optimale Weise umgesetzt“, betont Professor May.

          Aus wissenschaftlichen Studien wissen wir, dass zwar viele Finanzprodukte regelmäßig gute Renditen am Markt erzielen, aber nur ein Bruchteil der Erträge beim Anleger ankommt. Nur die Hälfte dessen, was Fonds einspielen, reichen sie an die Anleger weiter. Der Rest verschwindet in den Kosten. Auch das häufige Handeln und Umschichten in den Depots schmälert die Rendite erheblich. Deshalb unterscheidet die Vermögensverwaltung der Quirin Privatbank strikt zwischen Investition und Spekulation.

          Wenn die Quirin Privatbank Wertpapiere für die Depots der Anleger kauft, dann solche, die sie über Jahre hinweg behalten sollten. Nur so kann das Geld der Anleger langfristig und kontinuierlich für deren Ertrag arbeiten und wachsen. Wir möchten eben nicht, dass Sie angesichts des Auf und Ab der Finanzmärkte fortwährend fragen müssen, wie viel von Ihrem Vermögen zurzeit noch übrig ist.

          Professor May vergleicht ein gut strukturiertes Wertpapierdepot mit „einer riesigen Erntemaschine, die sämtliche an den internationalen Kapitalmärkten vorhandenen Renditen in effizienter Weise einsammelt“. Dies setze voraus, dass der Anleger sein Depot nicht bei der Arbeit stört. Eine einmal gewählte Strategie sollte gerade in Krisenzeiten beibehalten und nicht panikartig verändert werden, so May.

          Zurück zur Startseite

          Topmeldungen

          DSGVO : Was der neue Datenschutz angerichtet hat

          Blogs schließen, Twitter sperrt Nutzerkonten, ein Vereinsvorstand tritt zurück. Nur Facebook kann die Daten seiner Nutzer besser verwerten. Die neuen Datenschutz-Regeln haben kuriose Folgen. FAZ.NET präsentiert eine Auswahl.