http://www.faz.net/-in7-95jnd
Anzeigensonderveröffentlichung

Prof. Dr. Stefan May : „Investieren in die globale Erntemaschine“

  • Aktualisiert am

Professor Dr. Stefan May, Leiter Anlagemanagement Quirin Privatbank AG Bild: SVEN SERKIS

Professor Dr. Stefan May, Leiter Anlagemanagement der Quirin Privatbank, über prognosefreies Investieren, neue Altersvorsorge-Lösungen und unabhängige Beratung.

          Prof. May, Sie sagen, Ihre Vermögensverwaltung arbeitet wie eine Erntemaschine. Was heißt das? 

          Ein gut strukturiertes Wertpapierdepot gleicht einer riesigen Erntemaschine, die sämtliche an den internationalen Kapitalmärkten vorhandenen Renditen in effizienter Weise einsammelt. Das setzt aber voraus, dass der Anleger sein Depot nicht bei der Arbeit stört. Eine aus guten Gründen gewählte Strategie sollte gerade in Krisenzeiten beibehalten und keinesfalls panikartig verändert werden. Disziplin ist somit ein ganz wesentlicher Erfolgsfaktor.

          Wie geht die Quirin Privatbank dabei vor?

          Wir legen unseren Kunden quasi die geballte Wirtschaftskraft der weltweiten Kapitalmärkte ins Depot und lassen diese für sie arbeiten. Diszipliniert und systematisch. Dabei setzen wir auf ein prognosefreies Anlagekonzept und verzichten auf den Versuch herkömmlicher Fondsmanager, den Markt schlagen zu wollen. Denn das kann niemand auf Dauer, wie Studien immer wieder belegen. Im Gegenteil: Mit einem systematischen Ansatz lassen sich langfristig höhere Erträge erzielen.

          Das heißt, ohne Aktien geht es derzeit nicht?

          Richtig! Wer heute auch nur einen Renditepunkt erzielen will, kommt um Investitionen in die Kapitalmärkte nicht herum. Aber wie gesagt, bitte mit Ratio und System und einem unabhängigen Berater an der Seite! Denn nur ein von Provisionen unabhängiger Berater wird seinen Kunden objektiv darüber aufklären, welche Chancen er an den Kapitalmärkten hat, aber auch, welche Risiken es gibt.

          Der Niedrigzins belastet nicht nur Anleger, sondern gefährdet auch die Altersvorsorge. Was raten Sie?  

          Viele Menschen fragen sich in der Tat, ob ihre Altersvorsorge gesichert ist. Der Niedrigzins ist dabei nur ein Problem. Herkömmliche Vorsorgeprodukte sind oft zu unflexibel und zu teuer. Es werden hohe Abschluss- und während der Laufzeit fortlaufende Verwaltungskosten fällig. Der Risikoschutz belastet das Kapital zusätzlich. So landen im Schnitt nur 80 Prozent der eingezahlten Beträge überhaupt im „Spartopf“ des Anlegers. Damit machen wir als Quirin Privatbank Schluss. Wir haben das Thema Altersvorsorge neu gedacht und eine vernünftige Alternative entwickelt.

          Altersvorsorge neu gedacht, was bedeutet das konkret?   

          In der Ansparphase bieten wir eine kostengünstige Rentenversicherung an, die auf unserem prognosefreien Anlagekonzept basiert. Zudem halten wir steueroptimierte Möglichkeiten der Vermögensübertragung oder -weitergabe bereit. In der Auszahlphase ist das Vermögen weiter in die internationalen Kapitalmärkte investiert. So profitieren Anleger langfristig von deren Ertragskraft. Das alles im Rahmen unserer unabhängigen Anlageberatung gegen Honorar, mit der wir seit elf Jahren erfolgreich am Markt tätig sind.

          Zurück zur Startseite

          Topmeldungen

          Ein Sommer wie gemalt?

          Ökologische Schattenseiten : Dieser Sommer ist kein Grund zur Freude

          Hinter der Fassade von Sonnenschein und mild-warmen Temperaturen wird auch der Sommer 2018 mit seiner extremen Trockenheit tiefe Spuren in der Natur hinterlassen. Und die Natur verzeiht nicht, wie die Ökologen feststellen müssen.
          Kann vom 23. bis 25.10. neue Pläne machen: Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing

          Fall Khashoggi : Deutsche-Bank-Chef sagt Reise nach Saudi-Arabien ab

          Lange hat Christian Sewing gezögert, nun aber sagt der Chef der Deutschen Bank seine Teilnahme an einer wichtigen Investorenkonferenz in Riad ab. Um Siemens-Chef Kaeser wird es einsam.