http://www.faz.net/-ilf-94b2d
Anzeigensonderveröffentlichung

: Samba mit und ohne Rollstuhl

Bild: Aktion Mensch

Die Aktion Mensch fördert viele Vereine, die Menschen mit und ohne Behinderung zusammenbringen – darunter “Tanzen Inklusiv in Nordrhein-Westfalen” in Hemer. Ob Walzer, Samba oder Cha Cha Cha: Den Mitgliedern des Vereins geht es um den Rhythmus, den sportlichen Anspruch und nicht zuletzt um den Spaß am Hobby Tanz. Rollstuhlfahrer und Fußgänger trainieren hier gemeinsam.

          Mit oder ohne Behinderung: Wer einmal beim Schnupperkurs des Vereins „Tanzen Inklusiv in Nordrhein-Westfalen“ in Hemer mitgemacht hat, den hat das Tanzfieber in der Regel schnell gepackt. „Beim Rollstuhltanzen gibt es sowohl Duo- als auch Kombi-Paare. Ein Duotanz-Paar besteht aus zwei Rollstuhlfahrern. Als ,Kombi` tanzen ein Rollstuhlfahrer und ein Fußgänger miteinander“, erklärt Antje Will von der Ortsgruppe Iserlohn/Hemer. Angeleitet von professionellen Lehrern trainiert die Gruppe zwei bis drei Mal pro Monat. Dabei erlernen die Tänzer auf und ohne Rollen sowohl klassische Gesellschaftstänze als auch choreografierte Tänze. Die Mitglieder schätzen die aktive Freizeitgestaltung und das selbstverständliche Miteinander.

          Bild: Aktion Mensch

          Bei den Angeboten des Vereins treffen sich Menschen, die unabhängig von der Art oder dem Vorhandensein eines Handicaps Spaß am gemeinsamen Tanzen haben. Damit jeder mitmachen kann, werden die Tänze an die Bedürfnisse der einzelnen Tänzer angepasst, ohne dass der tänzerische oder sportliche Anspruch verloren geht.

          Neben der Rollstuhl-Tanzgruppe in Hemer gibt es in ganz NRW inklusive Tanzgruppen des Vereins mit unterschiedlichen Schwerpunkten. So tanzen zum Beispiel auch seh- oder geistig behinderte und nicht behinderte Tänzer miteinander. In regelmäßig stattfindenden Trainingsgruppen üben die Tänzerinnen und Tänzer mit viel Spaß Standard, Latein oder Gruppenchoreographien. Der Verein organisiert auch Tanzfestivals und Workshops, bei denen man intensiv an Tanzfolgen arbeitet und auch der gesellschaftliche Teil nicht zu kurz kommt. Bei Tanzwettkämpfen, Auftritten und Präsentationen können die eigenen Fähigkeiten einem Publikum präsentiert werden. Dabei zeigt sich: Tanzen ist eine der inklusivsten Sportarten überhaupt.  

          Die Aktion Mensch unterstützt den Schnupper-Rollstuhltanzkurs in Hemer des Vereins „Tanzen Inklusiv in Nordrhein-Westfalen e.V.“ mit 4.827,80 Euro.

          Hier finden Sie weitere Förderprojekte der Aktion Mensch.

          Die Aktion Mensch setzt sich mit der Förderung von sozialen Projekten, mit Aktionen und Kampagnen für Inklusion – das selbstverständliche Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung in der Gesellschaft – ein. Ihr Ziel ist es, dass Menschen mit Behinderung überall dabei sein können. In den vergangenen fünf Jahrzehnten hat die Aktion Mensch rund 4 Milliarden Euro an soziale Projekte weitergegeben. Das war nur möglich, weil rund 4 Millionen Menschen regelmäßig bei der Aktion Mensch-Lotterie mitspielen und dafür sorgen, dass das Wir gewinnt. 

          www.aktion-mensch.de

          Topmeldungen

          : Der Schützenkönig

          Marcel Dirkx, 31, hat eine körperliche und geistige Behinderung – und ist seit kurzem Schützenkönig der St. Donatus Schützenbruderschaft Füssenich 1910 e. V. am Rande der Eifel.*

          : Der Feuerwehrmann

          David Dohmen, 27, war schon als Kind fasziniert von Blaulicht und Sirenen. Heute ist er Feuerwehrmann im hessischen Büdingen – einer der wenigen in Deutschland mit einer geistigen Behinderung.

          : „Die Lust am Leben treibt mich an“

          Wenn Dunja Fuhrmann in der Kletterwand hängt, ist sie in ihrem Element: Dann zählen nur Konzentration und Spaß an der Bewegung. Und sie vergisst alles andere – auch ihren Rollstuhl.