http://www.faz.net/-ilf-94b1x
Anzeigensonderveröffentlichung

: Der Fußballtrainer

Bild: Hahn + Hartung

Stefan Zeidan, 30, ist leidenschaftlicher Fußballfan und sitzt seit seiner Kindheit im Rollstuhl. Er hat einen Spielerpass, managt einen Verein in der 1.400-Einwohner-Gemeinde Bell bei Koblenz und macht gerade seinen Trainerschein.

          Stefan Zeidan berichtet:

          „Schon mit zehn Jahren hat mich das Fußballfieber gepackt. Ein Bekannter nahm mich mit ins Stadion zum 1. FC Kaiserslautern. Seitdem habe ich eine Dauerkarte. Während der Saison bin ich selten zu Hause, sondern im Stadion oder auf den Fußballplätzen der Region. Früher habe ich mir oft vorgestellt, selbst dort zu stehen und gegen den Ball zu treten. Für mich unmöglich. Ich kam zwei Monate zu früh auf die Welt und litt bei der Geburt an Sauerstoffmangel. Seitdem kämpfe ich mit einer spastischen Lähmung der Beine.

          Ich habe oft gehadert. Bis ich beschloss, das Beste aus der Situation zu machen. Der damalige Trainer meines Heimatvereins, des SG 2000 Mülheim-Kärlich, hatte mich eingeladen, mal vorbeizukommen und die Jungs aus meinem Dorf besser kennenzulernen. So kam ich 2005 zum Amateurfußball und wurde Fanbeauftragter. Ich gehöre offiziell zum Kader, habe ein eigenes Trikot und einen Spielerpass. Die Leute im Ort merkten schnell, wie viel Spaß mir Fußball macht und dass ich Ahnung habe. Das hat viel zu meiner Anerkennung beigetragen.

          Mein großer Traum war es immer, Trainer zu werden. Der Fußballverband lehnte zunächst ab, weil ich nicht am praktischen Teil der Ausbildung teilnehmen kann. Mein Idol Colin Bell, der Trainer der irischen Frauennationalmannschaft, den ich noch aus seiner Zeit in Koblenz kenne, ermunterte mich, stattdessen eine Ausbildung zum Vereinsmanager zu machen. Zu Beginn des Lehrgangs hatte der Sportbund Rheinland in Koblenz nicht mal einen barrierefreien Haupteingang. Bei meinem Abschluss 2013 stand dort eine fest installierte Rampe. Mit meiner Lizenz als Vereinsmanager engagiere ich mich bei der SG Eintracht Mendig/Bell. Ich gestalte die Stadionzeitung, kümmere mich um den Internetauftritt und die Öffentlichkeitsarbeit. Alles ehrenamtlich. Mit den Spielern gucke ich mir auch mal andere Begegnungen an, oder wir gehen nach einem Spiel etwas trinken.

          Der Verband hat mich inzwischen doch noch für die Trainerausbildung zugelassen. Im Moment büffle ich für die schriftliche Prüfung. Als Trainer muss man ein guter Taktiker sein und ein Gespür für seine Mannschaft haben. Da steht meine Behinderung nicht im Weg. Die praktischen Übungen muss der Co-Trainer übernehmen. Meine Beharrlichkeit hat sich gelohnt.“

          Aufgezeichnet von Christine Luz.

          Sie möchten mehr über Menschen und ihre Geschichten lesen?

          Topmeldungen

          : Der Schützenkönig

          Marcel Dirkx, 31, hat eine körperliche und geistige Behinderung – und ist seit kurzem Schützenkönig der St. Donatus Schützenbruderschaft Füssenich 1910 e. V. am Rande der Eifel.*

          : Der Feuerwehrmann

          David Dohmen, 27, war schon als Kind fasziniert von Blaulicht und Sirenen. Heute ist er Feuerwehrmann im hessischen Büdingen – einer der wenigen in Deutschland mit einer geistigen Behinderung.

          : „Die Lust am Leben treibt mich an“

          Wenn Dunja Fuhrmann in der Kletterwand hängt, ist sie in ihrem Element: Dann zählen nur Konzentration und Spaß an der Bewegung. Und sie vergisst alles andere – auch ihren Rollstuhl.