http://www.faz.net/-ilf-949r5
Anzeigensonderveröffentlichung

: Der Feuerwehrmann

Bild: Hahn + Hartung

David Dohmen, 27, war schon als Kind fasziniert von Blaulicht und Sirenen. Heute ist er Feuerwehrmann im hessischen Büdingen – einer der wenigen in Deutschland mit einer geistigen Behinderung.

          David Dohmen erzählt über sein Engagement bei der Feuerwehr:

          „Neulich war ich bei meinem ersten Brand. Eine Lagerhalle hatte mitten in der Nacht Feuer gefangen. Fast alle Feuerwehren unserer Stadtteile waren im Einsatz. Da war was los! Ich stieß am Morgen dazu. Mein Wehrführer schickte mich gleich zu einem Kollegen. Ich hielt den Schlauch in Position, während er auf der Drehleiter stand und löschte. Später half ich, die Schläuche einzurollen und wieder ins Fahrzeug zu tun. So ein Brand ist nicht lustig. Wir haben versucht, zu retten, was zu retten war. Am Ende blieb aber nicht viel mehr als Schutt und Asche.

          Seit einem Jahr bin ich bei der Feuerwehr Büdingen. Ich habe dem Leiter gleich gesagt, dass ich eine Behinderung habe. Das war für ihn kein Problem. Ich habe ein bisschen Down-Syndrom, kann nicht so gut rechnen und verstehe vieles nicht auf Anhieb. Bei der Grundausbildung musste ich oft nachfragen. Zu Hause habe ich alles wiederholt. Ich habe sogar mit dem Buch unterm Kopfkissen geschlafen. Am Ende habe ich mit Bravour bestanden. Die Urkunde habe ich einrahmen lassen. Über eine App auf meinem Handy werde ich alarmiert, wenn ein Einsatz ist. Ich nehme dann mein Rad und fahre schnell zur Feuerwehr. Das geht aber nur, wenn ich zu Hause bin. Meine Arbeitsstelle liegt nämlich zwölf Kilometer entfernt.

          Ich lebe momentan allein. In einer Vitrine in meiner Wohnung steht meine Sammlung von Feuerwehrautos und Rettungshubschraubern. Schon als Kind wollte ich Feuerwehrmann werden. Wenn ich irgendwo ein Martinshorn hörte, bin ich gleich ans Fenster gerannt. Mein Vater hat sich oft mit mir Feuerwehrwachen angeguckt. Das war spannend. Früher war ich bei einer Jugendfeuerwehr, wurde aber gemobbt und verlor die Lust. Nach dem Umzug nach Büdingen hat mich ein Bekannter eingeladen vorbeizukommen. Jeden Donnerstag haben wir Übungen und Schulungen. Ich mag die Kameradschaft. Wir lachen viel zusammen und gehen auch mal eine Cola trinken. Demnächst möchte ich fragen, ob jemand mit zum Schwimmen kommt.“

          Aufgezeichnet von Christine Luz.

          Sie möchten mehr über Menschen und ihre Geschichten lesen?

          Topmeldungen

          : Der Schützenkönig

          Marcel Dirkx, 31, hat eine körperliche und geistige Behinderung – und ist seit kurzem Schützenkönig der St. Donatus Schützenbruderschaft Füssenich 1910 e. V. am Rande der Eifel.*

          : „Die Lust am Leben treibt mich an“

          Wenn Dunja Fuhrmann in der Kletterwand hängt, ist sie in ihrem Element: Dann zählen nur Konzentration und Spaß an der Bewegung. Und sie vergisst alles andere – auch ihren Rollstuhl.

          : Der Fußballtrainer

          Stefan Zeidan, 30, ist leidenschaftlicher Fußballfan und sitzt seit seiner Kindheit im Rollstuhl. Er hat einen Spielerpass, managt einen Verein in der 1.400-Einwohner-Gemeinde Bell bei Koblenz und macht gerade seinen Trainerschein.