Home
http://www.faz.net/-i3i-74uq2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Versailles – Chartres – Paris – Ecouen Historische Stätten der Ile de France

Kirche, Königtum und Hochadel formten die Gesellschaft Frankreichs. Ihr Zusammenspiel hat über die Jahrhunderte eine kulturelle Blüte hervorgebracht, die für ganz Europa Vorbild war.

© Archiv Klingenstein Studienreisen Vergrößern

Unvergessliche Momente zwischen Romantik und Kultur
Erkunden  Sie das imposante Schloss und die versteckten Schätze der Gärten von Versailles. Auf  einer  Stadtrundfahrt passieren sie Pariser Seinequais und Boulevards sowie das nationale Renaissancemuseum, welches  im 16. Jahrhundert, Stammsitz der Familie Montmorency war. Inmitten weiterer Gärten, die noch Le Nôtre ausgestaltet hat, verbirgt sich eine Kunstsammlung, die als die zweitgrößte Frankreichs nach dem Louvre gilt. Der romantische Schlosspark von Ermenonville, angelegt nach Plänen von Rousseau, Burg  Pierrefonds mit Erinnerungen an Napoléon III und die charmante Abtei von Chaalus mit ihrem nostalgischen Flair markieren die post-revolutionäre Befindlichkeit der 'Grande Nation'.

Chartres
Als Einstieg  zur Reise eignete sich eine Besichtigung der Kathedrale.  Die geheimnisvolle Krypta mit ihrem Brunnen, die Skulpturenzyklen der drei Portalanlagen und der symmetrisch untergliederte Innenraum, ist faszinierend und imposant zugleich. Durch den authentisch überliefertem Bestand von mehr als 2000 Quadratmetern farbig glühender Fensterfläche, vorwiegend aus dem 12. bis 13. Jh., zeigt sich ein Ensemble von einzig-artiger Vollkommenheit. Erkundungen im Museum der Glasmalerei und ein Spaziergang zur Klosterkirche von St. Pierre mit uraltem Torturm verzaubern und versetzen den Besucher in eine andere Epoche.

Ein Tag in Versailles
Die hochbarocke Schöpfung des Sonnenkönigs und seines Künstler-Dreigestirns zog ganz Europa in den Bann. Besichtigung der Hofkirche, der ‚Grands Appartements’ mit Raumflucht um den Spiegelsaal, die Königszimmer und das Hoftheater (L’Opéra royal). Gehören ebenso zu einem Tag in versailles wie auch Spaziergang durch Le Notres Gärten zu versteckten Festsälen, Brunnen und Fontainen, den Trianon-Schlössern und dem verträumten ‚Weiler’ der Marie Antoinette.

Paris – Schloss Ecouen – Chantilly
Nach zweit Tagen  zu Fuß, können Sie bei einer Fahrt durch Paris die Geschichte wie im Film an sich vorbei ziehen lassen. Römische Thermen und antike Arena, das mittelalterliche Zentrum auf der Ile de la Cité, den Place de la Concorde, den Elyséepalast, die  Bibliothèque Nationale, das Panthéon, den Arc de Triomphe, die Champs Elysées und nicht zu vergessen das Wahrzeichen von Paris, den Eiffelturm.

Auf dem Weg nach Chantilly sollten Sie sich einen Abstecher zum Schloß Ecouen nicht entgehen lassen. Der monumentale Stammsitz der Montmorency ist heute Frankreichs nationales Renaissancemuseum. Besichtigen Sie die prachtvollen Räume und die Bibliothek des Connétable sowie die Gästezimmer, in denen König Henry II und Katharina von Medici logierten.

Ein weiteres Highlight ist ein Spaziergang durch die malerisch gekrümmten Gassen von Senlis. Die Römerstadt, deren Umwallung sich erhalten hat, war anno 987 Schauplatz der epochalen Wende von der Karolinger- zur Kapetingerdynastie. Die kleinste der französischen Kathedralen präsentiert im ältesten Marienportal der gotischen Plastik einen Figurenzyklus von berührender Sensibilität.
Kunstkenner kommen in der weitgestreckten Schlossanlage von Chantilly auf ihre Kosten. Die weltberühmte Kunstsammlung im ‚Grand Chateau’ zeigt Miniaturen der Brüder Limburg (Très Riches Heures des Duc de Berry), Gemälde von Raffael, der Schule von Fontainebleau, Philippe de Champaigne, Nicolas Poussin, van Dyck, Watteau, Ingres, Delacroix und Corot neben Tapisserien und Boiserien, von ausgesuchter Qualität.

Ausflug Crépy-en-Valois – Chaalis – Ermononville
Zum Abschluss der Reise empfiehlt sich ein Ausflug nach Crépy-en-Valois. Die Stadt war einmal  Hauptstadt einer alten Grafschaft und wurde nach dem Tal der Oise benannt. In der Nähe können sie auch die Klosterkirche von Morienval, ein Kleinod  spätromanischen Stils mit ersten Ansätzen der Gotik, besichtigen. Alles überragend auch die Burg Pierrefond. Sie wurde zur Erinnerung an Napoleon III wiederhergestellt und besticht durch eine Bilderbucharchitektur auf hohem Sporn.
Ein Spaziergang durch den Park von Ermenonville vollende die beeindruckende Reise durch die Stätten der Ile der France.               


Wenn Sie gefangen wurden von dem Zauber Frankreichs können Sie sich hier über eine Reise zu den Stätten der Ole de Franc informieren.

 
 ()
   Permalink
 
 
 
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.12.2012, 18:49 Uhr