http://www.faz.net/-i0v-7qdly
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
Aktuelle Nachrichten online - FAZ.NET
Anzeigensonderveröffentlichung

Veröffentlicht: 13.06.2014, 10:26 Uhr

Konnektivität Das erste Hörgerät für Smartphones

Ein dänischer Hersteller hat eine Revolution auf dem Hörgerätemarkt eingeläutet und das erste Hörgerät entwickelt, das sich direkt mit Multimediageräten verbinden lässt – und das ganz ohne zusätzliches Zubehör.

von audibene GmbH
© GN ReSound
Minimale Größe aber maximale Leistung - eine neue Generation von Hörgeräten.

Revolution auf dem Hörgerätemarkt
Noch vor gut zehn Jahren waren Hörgeräte viel größer dimensioniert, als es heute der Fall ist. Mit der fortschreitenden technischen Entwicklung wurden die Geräte immer kleiner, sodass sie inzwischen so gut wie gar nicht mehr am Träger wahrgenommen werden können. Die Weiterentwicklung macht indes nicht beim Design halt, auch die technischen Funktionalitäten befinden sich in einer ständigen Entwicklung: Mit der Verwendung der Bluetooth-Technik etwa ist es möglich, akustische Signale von Fernseher, Stereoanlage oder Telefon an das Hörgerät weiterzuleiten.

Weniger Zubehör - mehr Funktionen
Den nächsten Schritt geht nun ein dänischer Hersteller mit dem ersten Hörgerät, das sich via Bluetooth direkt mit externen Multimediageräten verbinden lässt und so neue Möglichkeiten bei Bedienung und Nutzung erlaubt. Mit dem kürzlich erschienenen Hörgerät ist es nun nicht mehr notwendig, das Smartphone zum Telefonieren in der Hand zu halten. Durch die Kopplung an das Handy lässt sich das Hörgerät diskret per Knopfdruck und für Außenstehende nicht erkennbar bedienen. Egal ob Hosentasche oder Küchentisch, solange eine Bluetoothverbindung zwischen Hörgerät und Smartphone besteht, lassen sich Telefongespräche ohne direkten Kontakt mit dem Telefon führen.

Unbeschwert mit Smartphone und Hörgerät leben
Musikstücke können sorgenfrei und in brillanter Qualität genossen werden, ohne Kopfhörer einsetzen oder die Lautstärke stark aufdrehen zu müssen. Neben der eigenen Musiksammlung ist es auch möglich, den Ton von Videos über die Hörgeräte abzuspielen. Ganz egal ob Musik, Filme oder Videotelefonie, mit Hilfe von Hörgeräten können auch bei einer starken Hörschädigung die Möglichkeiten moderner Konnektivität voll ausgekostet werden. Mittels einer eigenen App lassen sich auf Wunsch die Bass- und Hochtöne sowie die Lautstärke individuell auf die jeweilige Umgebung und die eigenen Bedürfnisse anpassen.

Mit der App für das Hörgerät direkt durchstarten
Die eigens entwickelte App bietet darüber hinaus verschiedene Funktionen, die den Umgang mit den Hörgeräten erleichtern. Jede Umgebung besitzt akustische Eigenheiten, auf die sich ein Hörsystem zunächst individuell einstellen muss. Bei einem Waldspaziergang bietet es sich an, das hochfrequente Zwitschern der Vögel zu verstärken, um in den vollen Genuss der natürlichen Geräuschkulisse zu kommen. Bei einem Restaurantbesuch hingegen ist es ratsam, störendes Geschirr- und Besteckklirren zu unterdrücken, damit Gespräche nicht behindert werden. Mit dem Hörgerät und der dazugehörigen App ist es möglich, eine bestimmte Konfiguration mit einem Standort zu verbinden. So wird beispielsweise Ihrem Lieblingsrestaurant automatisch eine andere Geräuscheinstellung zugewiesen als der heimischen Couch. Ermöglicht wird dies durch die GPS-Technologie, die automatisch Ihren Aufenthaltsort erkennt. Auf Wunsch lässt sich diese Standortzuweisung auch deaktivieren und das passende Hörprogramm via App manuell auswählen. So haben Sie jederzeit alle Einstellungen selbst im Griff.

Für nahezu jeden Hörverlust geeignet
Durch die sehr große Leistungsfähigkeit des Hörgeräts für Smartphones können mehr als 90 % aller Formen des Hörverlusts abgedeckt werden. Aufgrund dieser großen Bandbreite und der umfangreichen Funktionalität ist dieses Hörgerät ein geeignetes Hilfsmittel, um den Alltag erfolgreich zu bestreiten.

Lassen Sie sich jetzt zum Hörgerät für Smartphones von Europas größtem Portal zum Thema Hören beraten und gehen Sie den ersten wichtigen Schritt hin zu mehr Lebensqualität.

Zur Homepage