Home
http://www.faz.net/-h7p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Meldungen vom 15.3.2011

Artikel-Chronik

Champions League

Hernandez wird zum United-Helden

Manchester United zieht dank des Doppeltorschützen Javier Hernandez ins Viertelfinale der Champions League ein. Nach dem 0:0 im Hinspiel retten die Engländer ein 2:1 über die Zeit. Mehr

FC Schalke 04

Rehhagel statt Magath?

Die Tage von Felix Magath sind „auf“ Schalke wohl gezählt. Nach der möglichen Trennung droht ein juristisches Nachspiel. Rehhagel und Rangnick werden als Nachfolger gehandelt. Zur Sitzung des Aufsichtsrats erschien Magath nicht. Mehr

Atomkraftwerk Fukushima Daiichi

Auch die Meerwasser-Pumpen versagten

Drei Explosionen und ein Brand haben dafür gesorgt, dass radioaktives Material aus den Reaktoren ausgetreten ist. Bei dem Versuch, das Schlimmste zu verhindern, versagte die Technik der Pumpen. Durch die Schäden treten Zerfallsprodukte aus. Mehr

Mehr Spieler mit Kundenkarte

Lotto Hessen hofft auf Eurojackpot

Lotto Hessen hat merklich an Umsatz eingebüßt. Vor allem Sportwetten verlieren weiter an Bedeutung. Neue Lotterien sollen das Geschäft beleben. Mehr

Rückkehr nach Deutschland

Nach 100 Stunden ist der Einsatz des THW beendet

Das THW hat die Hoffung aufgegeben, in dem zugeteilten Gebiet noch Überlebende zu finden und kehrt nach Deutschland zurück. Noch ist nicht klar, auf welchem Weg das Team heimreist. Eine Gefahr durch mögliche Strahlen soll nicht gegeben sein. Mehr

Atomdebatte

Verglüht

Politiker sprechen gerne von Zäsuren. Dieses Mal ist es nicht übertrieben. Das Zeitalter der nur bei einer kurzsichtigen Betrachtung „billigen“ Energie ist in jedem Fall vorbei. Es verglüht im nuklearen Feuer der Atomruinen von Fukushima. Mehr

Blog „Stützen der Gesellschaft“

Konservatives Denken von Guttenberg bis Fukushima

Konservative lieben Sicherheiten: Guttenberg ist ein guter Mann, Atomkraft ist sicher, und was gestern als vertretbar galt, wird morgen nicht unverantwortlich sein. Bis vor ein paar Wochen konnte man sich darauf verlassen. Mehr

Informationspolitik in Japan

Bloß keine schlechten Nachrichten

Der japanische Atomkonzern „Tepco“ ist bekannt für Vertuschung und Verniedlichung ernstzunehmender Gefahren rund um seine 17 Reaktoren. Damit ist die Firma nicht alleine: Viele Japaner scheuen sich so sehr vor dem Überbringen schlechter Nachrichten, dass sie diese einfach verschweigen. Mehr

Kernkraftdebatte

Abschaltorder für Atommeiler treibt Strompreise

Die Bundesregierung kündigt ein Moratorium der Laufzeitverlängerung an, schaltet Atomkraftwerke ab und führt die Atomdebatte neu. Das hat jetzt schon Wirkung auf die Preise an der Strombörse. Gerät nun die Versorgungssicherheit in Gefahr? Mehr

Japan

THW-Helfer brechen Einsatz ab

Am Sonntag waren die Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks (THW) aus Hessen noch zuversichtlich. Am Dienstag wurde ihr Einsatz nach nur drei Tagen beendet. Mehr

Radioaktive Gefahr

Eine Woche braucht die Wolke über den Pazifik

Werden radioaktive Teilchen hoch in die Atmosphäre geschleudert, können sie sich besonders weit ausbreiten. Auf allen Kontinenten stehen Messstationen. Je nach Stärke dauert es zwischen einer Woche und elf Tage, bis asiatische Luftmassen die Ostküste des Pazifik erreichen. Mehr

Trotz Kernkraftkrise:

Dax verliert „nur“ drei Prozent

Schreckensmeldungen aus Japan und die immer größer werdende Angst vor einer atomaren Katastrophe haben den Dax am Dienstag belastet. Nach Kursverlusten von bis zu 5,6 Prozent im Tagesverlauf fiel das Minus zum Handelsende noch harmlos aus. Mehr

„Die Wolke“ wird wahr

Das Angstmacherbuch unserer Schulzeit

Kaum ein Buch ist so tief im kollektiven Gedächtnis der heute Zwanzig- bis Fünfundvierzigjährigen verankert wie dieses. „Die Wolke“, das Atomkatastrophenbuch von Gudrun Pausewang, war Pflichtlektüre - jetzt hat die Realität es eingeholt. Mehr

Italienischer Energiekonzern

Enel hält an der Atomkraft fest

Der Enel-Chef hält an der Atomkraft fest und sucht dennoch nach außen hin Gelassenheit zu zeigen. Enel betreibt Kernkraftwerke schon in der Slowakei und in Spanien, zudem sind die Italiener Minderheitspartner bei einem neuen französischen Kraftwerksbau. Mehr

Die Opposition und das Moratorium

Zwei Originale und ein Alarmist

SPD und Grüne stellen sich gemeinsam gegen die Koalition. Doch wollen sie zugleich das eigene Markenzeichen hervorheben: Beide nehmen für sich in Anspruch, das „Original“ im Kampf gegen die Atomkraft zu sein. Die Linkspartei bleibt abseits. Mehr

Nach Japan-Katastrophe

EU-Staaten planen Stresstests für Kernkraftwerke

In europaweiten „Stresstests“ wollen die 27 EU-Länder alle Risiken von Atomkraftwerken bei Naturkatastrophen wie Erdbeben und Hochwasser neu bewerten. Das gab der Energiekommissar Oettinger nach einem Energieministertreffen bekannt. Mehr

Nach dem Beben und dem Tsunami in Japan

Die Todeslisten werden stündlich länger

Über dem Atomunfall in Fukushima gerät das Schicksal Tausender Opfer des Bebens im Nordosten Japans fast aus dem Blick: Etwa 100.000 Kinder haben ihr Zuhause verloren, Notunterkünfte sind überfüllt. Lebensmittel, Medizin und Strom fehlen. Mehr

Atomdebatte

Niederlande bauen zweites Kernkraftwerk

Das erste und bislang einzige Atomkraftwerk der Niederlande ging 1973 in Betrieb und soll noch bis 2033 laufen. Zudem hält die niederländische Regierung an ihren Plänen zum Ausbau der Kernenergie fest. Mehr

Vermerk im Amt des Wehrbeauftragten

Kritik an Bericht zur „Gorch Fock“

Im Amt des Wehrbeauftragten wird der Bericht zu den Vorgängen auf der Gorch Fock kritisiert. Das geht aus einem Vermerk hervor, der der F.A.Z. vorliegt. Die Untersuchungskommission lasse eine „kritische Auseinandersetzung“ mit der Situation der Offiziersanwärter vermissen. Mehr

Fußball-Nationalmannschaft

Bundestrainer Löw verlängert bis zur WM 2014

Ein neuer Kooperationsgeist an der Spitze des deutschen Fußballs? Bundestrainer Löw verlängert seinen Vertrag nach „harmonischen Gesprächen“ vorzeitig bis 2014, auch Flick, Köpke und Manager Bierhoff bleiben - die Nationalmannschaft soll im bisherigen Stil weiterentwickelt werden. Mehr

Großbritannien

Atomkraft: Ja, bitte!

Noch gibt es keine Diskussionen über Atomkraft in Großbritannien. Vergangenes Jahr wurde der Bau von acht neuen Kraftwerken beschlossen. Auch jetzt will die Regierung die Pläne zwar prüfen, aber nicht davon abrücken. Mehr

Nach Tschernobyl

Russische Atom-Renaissance

Russland bleibt hart. Der Anteil der Atomenergie soll weiter gesteigert werden. Das russische Staatsunternehmen Rosatom will unter anderem neue Anlagen im Ausland bauen und die Atomkraft zum stabilen Bestandteil der russischen Wirtschaft machen. Mehr

Schefflers Golf-Kolumne

An den Rand gedrängt

Der beste Golfer der Welt ist Martin Kaymer, Deutschland bewirbt sich um den Ryder Cup 2018 - und doch hat die Sportart hierzulande in der Politik keine Lobby. Das beweisen die Aussagen von Thomas de Maizière in einem Interview. Mehr

Antworten zur Bedrohungslage

Schwer berechenbare Strahlung

Von 500 Millisievert an drohen akute Gesundheitsschäden. Aber auch eine nur moderat erhöhte Dosis kann bereits Folgen haben. Je stärker die Strahlung, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit späterer Schäden. Sieben Antworten zur atomaren Bedrohungslage. Mehr

Hessische Atompolitik

Biblis A soll vorzeitig vom Netz

In Biblis werden beide Blöcke bis auf weiteres vom Netz genommen. Wahrscheinlich wird das Atomkraftwerk auch nach einer Sicherheitsüberprüfung abgeschaltet bleiben. Diese Einschätzung gab Hessens Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) am Dienstag in Wiesbaden bekannt. Die atompolitische Trendwende kam innerhalb weniger Stunden. Mehr

Nordrhein-Westfalen

Nachtragshaushalt von Rot-Grün verfassungswidrig

Schwere Niederlage für die Regierung von Hannelore Kraft: Der nordrhein-westfälische Verfassungsgerichtshof in Münster hat den rot-grünen Nachtragshaushalt des Jahres 2010 für nichtig erklärt. Damit gab das Gericht einer Klage von CDU und FDP statt. Mehr

Flucht aus Tokio

Ihre Blicke sagen: Der Ausländer verlässt uns jetzt

„Haben Sie eine gute Reise“, sagt die Frau am Schalter des internationalen Flughafens Haneda, als der Korrespondent das Land verlässt. Eigentlich müsste er sich freuen, bald in Sicherheit zu sein. Aber so ist es nicht. Die Geschichte seiner Flucht aus Japan erzählt der F.A.Z.-Korrespondent Carsten Germis. Mehr

Atomindustrie

Wie die Welt mit der Kernkraft umgeht

Im atomfreundlichen Frankreich stellt man seit der Japan-Katastrophe die Frage nach der Sicherheit mit unbekannter Dringlichkeit. In China werden fleißig neue Atomkraftwerke gebaut. Italiens Entscheidung steht noch aus. F.A.Z.-Korrespondenten berichten, wie die Welt mit der Kernkraft umgeht. Mehr

Gudrun Pausewang im Gespräch

Ich habe davor gewarnt!

Die Autorin des Jugendbuchklassikers „Die Wolke“ über die Gründe, warum ihr Buch keinen Erfolg in Frankreich hatte und warum sie sich eine andere Regierung wünscht. Mehr

Hollywood hilft

Betet für Japan!

Die Sängerin Taylor Swift ruft via Twitter zu Spenden für die Opfer von Erdbeben und Tsunami auf. Auch Justin Bieber, Selena Gomez und Tom Cruise appellieren an ihre Fans. Hollywood ist fern von Japan – aber in diesen Tagen ganz nah. Mehr

Energie und Rohstoffe

Führt die Krise zu überfälliger Korrektur?

Die Ausverkaufsstimmung, die in den vergangenen Tagen wegen des Erdbebens und der Nuklearkrise Japans an den Börsen aufgekommen ist, überträgt sich langsam auch auf die Energie- und Rohstoffmärkte. Plötzlich gibt es Verkaufsgründe. Mehr

Stadtplanung

In Frankfurts Altstadt werden höchstens 17 Häuser rekonstruiert

Höchstens 17 Häuser werden laut Michael Guntersdorf von der stadteigenen Dom-Römer-GmbH in Frankfurts Altstadt originalgetreu wiederaufgebaut. Das wären doppelt so viele wie ursprünglich geplant. Mehr

Europa ohne Atomkraft

Gesucht: Neuer Energiemix

Japans nukleare Katastrophe provoziert die Frage nach einer Neuausrichtung des europäischen Kraftwerkparks: Kann man auf die Kernkraft schon bald verzichten? Regenerative Energiesysteme stünden jedenfalls vor einer enormen Herausforderung. Mehr

„Eurovision Song Contest“

Lena startet beim Finale auf Platz 16

Losglück für Lena: Sie darf beim „Eurovision Song Contest“ im Mai in Düsseldorf mit der Startnummer 16 auf die Bühne gehen. Ein Auftritt am Ende des Feldes - insgesamt treten 25 Künstler an - gilt als besonders vielversprechend. Mehr

Protestlieder

Wenn der Regen fällt

Mit Folksongs gegen Kernwaffentests: In den frühen Sechzigern formierte sich der Protest gegen Atomversuche auch musikalisch. Die Horrorszenarien aus Liedern wie „What Have They Done to the Rain“ sind jetzt Wirklichkeit geworden. Mehr

Generationenwechsel im DHM

Geschichte für alle

Mauerbau und Friedrich der Große warten schon: Der Geschichtsprofessor Alexander Koch wechselt vom Oberrhein an die Spree. In Berlin tritt der Mittvierziger die Nachfolge von Hans Ottomeyer als Präsident des Deutschen Historischen Museums an. Mehr

Merkels Atom-Moratorium

Sieben Kernkraftwerke gehen vorerst vom Netz

Das Atom-Moratorium hat Konsequenzen: Die sieben ältesten deutschen Kernkraftwerke werden vorerst abgeschaltet. Bundeskanzlerin Merkel sagte, es handele sich um eine „staatliche Anordnung aus Sicherheitsgründen“. Bund und Länder berufen sich auf eine im Atomgesetz vorgesehene „Notsituation“. Mehr

Merkels Atom-Moratorium

Sieben Kernkraftwerke gehen vorerst vom Netz

Das Atom-Moratorium hat Konsequenzen: Die sieben ältesten deutschen Kernkraftwerke werden vorerst abgeschaltet. Bundeskanzlerin Merkel sagte, es handele sich um eine „staatliche Anordnung aus Sicherheitsgründen“. Bund und Länder berufen sich auf eine im Atomgesetz vorgesehene „Notsituation“. Mehr

Flucht aus Tokio

Deutsche Großunternehmen ziehen Mitarbeiter ab

Die Meldungen aus Fukushima werden immer dramatischer. Jetzt setzten auch immer mehr deutsche Großunternehmen darauf, die Region Tokio zu verlassen. Viele verlegen ihre Mitarbeiter nach Osaka; einige schicken sie lieber ganz nach Hause. Mehr

Währungsunion

EU-Stabilitätspakt wird schärfer

Die EU-Finanzminister haben die neue europäische Aufsicht über die Finanz- und Wirtschaftspolitik der Mitgliedstaaten im wesentlichen gebilligt. Damit sind schnellere und schärfere Sanktionen gegen Haushaltssünder möglich. Mehr

Physiker-Studie

Industrie mag Bachelor nicht

Trotz vieler Bemühungen, das Image des Bachelor-Abschlusses aufzubessern herrscht in der Industrie offenbar noch Skepsis. Eine neue Studie der Deutschen Physikalischen Gesellschaft zeigt: Diplom- und Masterabsolventen sind begehrt, für Physiker mit Bachelor gibt es kaum Nachfrage. Mehr

Nach Ausfall von Atomreaktoren

Japan braucht mehr Flüssiggas

Nach dem Atomunfall ist das Land auf alternative Energiequellen angewiesen. Länder wie Russland und Südkorea wollen jetzt mehr Flüssiggas liefern. Auch der niederländisch-britische Öl- und Gaskonzern Shell leitet Schiffstransporte mit verflüssigtem Erdgas nach Japan um. Mehr

Vorabend in der ARD

Krimi um den Krimi

Wie es aussieht, war die Absetzung des „Marienhofs“ nicht der letzte Streich des NDR-Programmdirektors Frank Beckmann. Die ARD plant still und heimlich den neuen Vorabend: Die Gemeinschaftsredaktion hat sich ein Schweigegelübde auferlegt. Mehr

Elfenbeinküste

Schwere Kämpfe in Abidjan

Der Bürgerkrieg in der Elfenbeinküste wird immer heftiger: Seit Tagen gibt es in der Wirtschaftsmetropole Abidjan schwere Kämpfe. Der international anerkannte Präsident Ouattara sucht offenbar die Entscheidung. Mehr

Ängste wie nach Tschernobyl

„Der globale Lebensmittelhandel wird zur Gefahr“

Die deutschen Verbraucher fürchten sich vor Sushi, Algen und Fisch. Ihre Anrufe landen bei Silke Schwartau in der Verbraucherzentrale Hamburg. Die Ernährungsexpertin schrieb vor 25 Jahren einen Bestseller über Tschernobyl. Mehr

Ausnahmezustand verhängt

Militär übernimmt Kontrolle in Bahrein

In Bahrein ist ein dreimonatiger Notstand ausgerufen worden. Amerika und Iran haben den Einmarsch saudischer Truppen in Bahrein scharf kritisiert. Bei Zusammenstößen in Manama wurde ein saudischer Soldat erschossen. Mehr

Pema

Ström wird Geschäftsführer

Peter Ström ist neuer Geschäftsführer des Nutzfahrzeugvermieters Pema. Er leitet das Untermehmen gemeinsam mit Hervé Bardin. Vorgänger Thomas Manns hat die Pema-Gruppe verlassen. Mehr

Samuel Eto'o

Der Pelé von Mailand

Inter Mailands Stürmer Samuel Eto'o ist der Inbegriff eines eleganten, schnellen und überaus effektiven Stürmers. Vor dem Champions-League-Rückspiel gegen Bayern München am Dienstag (20.45 Uhr) ist er so gut wie noch nie. Mehr

Im Gespräch: Naomi Fink, Jefferies Japan

„Schockverkäufe an der japanischen Börse“

Hiobsbotschaften von havarierten Atomreaktoren und den Folgen der Naturkatastrophe in Japan verunsichern. Es kam zu Panikverkäufen an der Börse. Allerdings sei die Wirtschaft des Landes erstaunlich robust, erklärt Naomi Fink von der Investmentbank Jefferies Japan. Mehr

Chronologie

Der lange Streit um die Atompolitik

Die Unfälle nach dem Beben in Japan haben der Debatte um die Laufzeiten der Kernkraftwerke eine neue Wendung gegeben. Erst im Herbst 2010 hatte Schwarz-Gelb eine Verlängerung um durchschnittlich zwölf Jahre beschlossen. Jetzt kündigte Angela Merkel an, sieben ältere AKW für drei Monate abzuschalten. Ein Rückblick. Mehr

Japans Umweltaktivisten

Beim nächsten Beben wird alles anders

Dass Japan im Umweltschutz Avantgarde war, aber bisher keine breite Bewegung gegen die Atomkraft hervorgebracht hat, scheint ein Rätsel. Die japanische Umweltbewegung folgte von Anfang an anderen Zielen. Mehr

Innere Sicherheit

Keine Fusion von Bundespolizei und BKA

Bundespolizei und Bundeskriminalamt (BKA) werden nicht fusioniert, wie es der ehemalige Innenminister de Maizière erwogen hatte. „Bundespolizei und Bundeskriminalamt bleiben zwei Säulen der Polizei des Bundes“, sagte der neue Innenminister Friedrich am Dienstag in Berlin. Mehr

Deutschland

Flächendeckendes Messnetz kontrolliert Radioaktivität

Der Deutsche Wetterdienst in Offenbach und das Strahlenschutz-Bundesamt sammeln gemeinsam Daten über Radioaktivität in Deutschland. Beide verfügen über ein flächendeckendes Netz von Messstationen im Land. Mit interaktiver Grafik. Mehr

FAZ.NET-Live-Ticker

Starkes Nachbeben erschüttert Tokio

Die Hiobsbotschaften in Japan nehmen kein Ende: In Fukushima 1 droht eine weitere Eskalation. Starke Nachbeben erschüttern die Region. Die Lufthansa leitet Flüge nach Tokio in weiter südlich gelegene Städte um. Die aktuellen Entwicklungen im Live-Ticker. Mehr

Japans Wirtschaft

Mit Mut und Vernunft

Trotz der dramatischen Lage in den Erdbebengebieten reagieren die Japaner ruhig. Das gilt auch für den Umgang mit den wirtschaftlichen Schäden. Die Regierung entwirft schon Konjunkturprogramme. Doch das hat einen Haken: Tokio hat in seinen besseren Zeiten schlecht gewirtschaftet. Mehr

Atom-Glossar

Von Becquerel bis Strahlenkrankheit

Die Lage im japanische Atomkraftwerk Fukushima gerät außer Kontrolle. Inzwischen hat die radioaktive Strahlung im Umkreis gesundheitsgefährdende Werte erreicht. FAZ.NET erklärt die wichtigsten Fachbegriffe. Mehr

Zu Gast bei „3 kluge Köpfe“

Stefanie Zweig und ihr oscarreifer Roman

Stefanie Zweig , die in Frankfurt lebende Autorin wurde unter anderem mit ihrem Bestseller „Nirgendwo in Afrika“ bekannt. Mehr

Deutsche Bank

Ackermann ist nicht mehr Spitzenverdiener im Dax

Der Chef der Deutschen Bank erhält für das vergangene Jahr insgesamt rund neun Millionen Euro. Damit verdient er weniger als Volkswagen-Chef Martin Winterkorn, der 9,3 Millionen Euro erhält. Auch innerhalb der eigenen Bank ist er nicht Spitzenreiter. Mehr

Boot gesunken

1600 Flüchtlinge auf Lampedusa angekommen

Vor Lampedusa ist ein Flüchtlingsboot mit offenbar bis zu 70 Menschen an Bord untergegangen, 35 Menschen gelten als vermisst. Unterdessen landeten binnen der vergangenen 36 Stunden mehr als 1600 Personen in Italien an. Ein von Marokko gechartertes Schiff mit mehr als 1800 Flüchtlingen wurde abgewiesen. Mehr

Chipindustrie

Aktienkurse fahren Zick-Zack

Als am Montag infolge des Erdbebens die Chippreise stiegen, waren Halbleiteraktien gefragt. Nunmehr zeigen sich die Probleme in der Lieferkette. Zudem ist Japan auch Nachfrager. So stehen die Kurse wieder unter Druck. Mehr

Frühere Verwaltungsratschefs

Bayern LB fordert Schadenersatz

Der Vorstand der Bayern LB glaubt, dass die früheren Verwaltungsratschefs Faltlhauser und Naser beim Kauf der maroden Hypo Alpe Adria Überwachungspflichten grob fahrlässig verletzt haben. Jetzt will die Landesbank Schadenersatz. Mehr

Modernes Antiquariat

Robert Jungks Kritik am „Atomstaat“

Robert Jungk gehörte zu den frühen und harten Kritikern der Atomkraft. Seine Fundamentalkritik „Atomstaat“ erschien 1977. Unter dem Titel „Wie müssen die Kernkraft-Bürger beschaffen sein?“ erschien am 8. Februar 1978 eine Besprechung in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Mehr

Rheingau Gourmet Festival

Die galante Küche

Das Kochen ist ein Handwerk, dessen Meister wissen, welcher Handgriff zu viel des Guten wäre. Klaus Erfort überzeugt mit Leichtigkeit, und Carmelo Greco demonstriert die Sous-vide-Garung - eine sanfte Technik, die im Kommen ist. Mehr

Intervention in Libyen

Bisher keine Einigung der G8-Außenminister

Am Dienstag beraten die Außenminister der G8-Staaten weiter über das Vorgehen gegen den libyschen Diktator Gaddafi. Am Vorabend hatten sie sich nicht einigen können. Außenminister Westerwelle äußerte sich skeptisch über ein Eingreifen, sein französischer Kollege Juppé bedauerte die Zurückhaltung. Mehr

„Die Mitarbeiter sind wohlauf“

Merck stoppt Produktion in japanischem Werk

Die Folgen der Erdbeben und des Tsunamis in Japan ziehen auch Unternehmen aus Rhein-Main in Mitleidenschaft. Merck musste die Produktion in einem Werk stoppen, der Anlagenbauer Uhde holte ein Projektteam nach Hause. Mehr

Merkels Atom-Moratorium

„Keine Tabus“ und „keinen Sicherheits-Rabatt“

Unmittelbar vor dem Treffen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten, in deren Ländern Kernkraftwerke stehen, rechnet Baden-Württembergs Ministerpräsident Mappus mit der kurzfristigen Abschaltung von Atommeilern. EU-Kommissar Oettinger erwartet sogar Konsequenzen für ganz Europa. Mehr

Nach Kurssturz in Tokio

Auch der Dax stürzt ab

Nach einem historischen Kurssturz an der Börse in Tokio steht auch der Dax unter Druck. Die befürchtete nukleare Katastrophe im Kraftwerk Fukushima hat nach Ansicht von Analysten Panikverkäufe ausgelöst. Mehr

Trotz Abfederung der Rentengarantie

Rentner bekommen knapp 1 Prozent mehr Geld

Die mehr als 20 Millionen Rentner in Deutschland erhalten ab 1. Juli 0,99 Prozent mehr Rente. Eigentlich wäre die Erhöhung sogar noch größer ausgefallen. Doch sie wird gedämpft, um den Effekt der Rentengarantie abzufedern. Mehr

Japanische Katastrophenfilme

Godzilla, mon amour

Vertrautheit mit der Katastrophe: Die japanische Popkultur spielt seit jeher mit der Apokalypse. Ob Anime, Godzilla oder der Film „Sinking of Japan“ - das Kino ist immer auch Bewältigung durch das Ausleben von Phantasien. Mehr

Tunnel aus dem Mittelalter

Unter dem Pflaster liegt die Stadt

Unter der Altstadt von Oppenheim am Rhein zieht sich ein System von Kellern und Tunnels entlang - auf bis zu sechs Stockwerken, 30 Kilometer lang. Es ist eine Dauerbaustelle unter Tage und ein historisches Kleinod. Mehr

Die Türkei setzt auf Atomkraft

Pläne für das Erdbebengebiet

Die Türkei hält an ihren Atomplänen fest. Als Antwort auf die in den vergangenen Tagen wieder lauter gewordenen Zweifel daran hat der türkische Energieminister nun verkündet, sein Land werde „die neueste Technologie“ einsetzen, während die in Japan betroffenen Anlagen aus den frühen siebziger Jahren stammten. Mehr

Heiner Brand

Abrechnung aufgeschoben

Auch der Sieg über Island lässt Handball-Bundestrainer Brand die Kritik nach der verpatzten WM nicht vergessen. Er gibt schon mal einen Vorgeschmack darauf, worauf sich seine Kritiker einstellen müssen. Die Zeichen stehen auf Abschied. Mehr

Blick auf den Finanzmarkt

Dax sehr schwach

Die hohen Kursverluste an der Tokioter Börse nach weiteren Explosion im japanischen Atomkraftwerk Fukushima I belasten am Dienstag in Europa die Aktienmärkte stark. Mehr

Angst erreicht Tokio

Regierung warnt vor Hamsterkäufen

Nach der neuerlichen Explosion im Atomkraftwerk Fukushima werden die Menschen in Tokio immer unruhiger. Bewohner deckten sich mit Überlebens-Utensilien und Lebensmitteln ein. Unterdessen wurden in der Katastrophenregion zwei Menschen lebend aus Trümmern geborgen. Mehr

Student Jan Risser in Tokio

„Bedrückend ist das richtige Wort“

Jan Risser ist Praktikant beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) in Tokio. Das Erdbeben erlebte er in einem Bergdorf. Zurück in Tokio wächst jetzt die Angst davor, verstrahlt zu werden. Mehr

Kernkraftwerke

Neue Atomdebatte auch in Amerika entfacht

Die Ereignisse in Japan haben auch in den Vereinigten Staaten eine Debatte um Atomkraft ausgelöst. Bislang trieb die Regierung des Präsidenten Barack Obama die Rückkehr zur Kernenergie mit Kreditgarantien für den Bau neuer Anlagen voran. Inzwischen fordern einige Politiker ein Moratorium für neue Kernkraftwerke. Mehr

Japan

Das Beben wird die Wirtschaft nicht umwerfen

Das stärkste Erdbeben der japanischen Geschichte wird nach Einschätzung deutscher Ökonomen auf die hiesige Wirtschaft nur begrenzte Auswirkungen haben. Der deutsche Außenhandel mit Japan ist gering. Aber die Folgen eines Atom-GAU wären unabsehbar - auch für die Weltwirtschaft. Mehr

Eintracht Frankfurt

Der Wackelkandidat

Torwart Ralf Fährmann hat das Vertrauen, das er bei der Eintracht schon oft einforderte, durch Leistung bislang nicht zurückzahlen können. Mehr

Bayern München

Van Gaal gehen die Varianten aus

Der Bayern-Trainer hat in der Defensive schon so gut wie alles ausprobiert. Sollte er am Dienstag im Champions-League-Spiel gegen Inter (20.45 Uhr) die falsche Kombination wählen, holen die Münchner dieses Jahr keinen Titel mehr. Mehr

G-8-Treffen

Uneins über Vorgehen gegen Libyen

Bei einem Treffen der der G-8-Außenminister am Montagabend in Paris wurden abermals Differenzen über das Vorgehen gegen den libyschen Diktator Gaddafi deutlich. Frankreich und Großbritannien dringen auf eine Flugverbotszone über Libyen, Außenminister Westerwelle bleibt skeptisch. Mehr

Vor EU-Gipfeltreffen

Neuordnung der Währungsunion auf der Zielgeraden

In zehn Tagen soll die Reform der Europäischen Währungsunion verabschiedet werden. Über letzte Einzelheiten diskutieren die EU-Finanzminister derzeit noch. Mehr

Medienschau

Bofinger befürchtet Schock für die Weltwirtschaft

Die japanische Notenbank gibt neue Geldspritzen, die Nasdaq steht angeblich kurz vor einem Gegengebot für die NYSE Euronext. RWE setzt weiter auf verlängerte AKW-Laufzeiten, Hewlett-Packard hebt die Dividende an und die UBS korrigiert den Nettogewinn für 2010 nach oben. Mehr

Im Gespräch: Asoka Wöhrmann, DWS

„Ich erwarte eine graduelle Stabilisierung der Euro-Peripheriemärkte“

An den Anleihemärkten in der Euro-Peripherie sind die Kurse am Montag gestiegen. Asoka Wöhrmann ist mit den Beschlüssen des EU-Gipfels zufrieden, aber er sieht weiteren Handlungsbedarf. Mehr

Nach der Katastrophe von Fukushima

Der Deal ist geplatzt

Das Risiko, dass der nächste Reaktorunfall die Laufzeitverlängerung wieder in Frage stellen würde, sind Politik und Wirtschaft gemeinsam eingegangen. Es war mehr als ein vernachlässigbares Restrisiko: Die Frage, ob Kernenergie ein Irrweg sei, hat Deutschland längst mit Ja beantwortet. Mehr

FAZ.NET-Frühkritik: Beckmann

Das Undenkbare denken

Am Vorabend einer drohenden Atomkatastrophe in Japan ließ auch Reinhold Beckmann über die atomare Gefahr diskutieren und brachte Wissenschaftler, Ärzte und deutsche Expats an einen Tisch. Deutlich wurde dabei vor allem eines: wie ratlos man im Angesicht einer solchen Katastrophe ist. Mehr

Blick auf den Finanzmarkt

Nur noch ein Thema

Die Börsen starren angsterfüllt auf Japan. Mit gutem Grund: Die Folgen einer zu befürchtenden nuklearen Katastrophe in einem dicht besiedelten Industrieland sind kaum abschätzbar. Mehr

Präimplantationsdiagnostik

Einspruch im Namen der Menschenwürde

Der Staat kann niemanden zu der Entscheidung ermächtigen, ob ein anderer weiterleben darf oder verworfen wird. Die PID ist ein Selektionsinstrument. Ein Plädoyer des ehemaligen Bundesverfassungsrichters Ernst-Wolfgang Böckenförde. Mehr

Drei Monate Moratorium

Alte Atomkraftwerke werden abgeschaltet

Bundeskanzlerin Merkel hat als Konsequenz aus der Atomkatastrophe in Japan eine Aussetzung der Laufzeitverlängerung für deutsche Kernkraftwerke bekanntgegeben. Als Folge werden kurzfristig die Anlagen Biblis A und Neckarwestheim I abgeschaltet. Mehr

Kommentar

Konfusion über Biblis

Bei CDU und FDP ist am Montag die Konfusion über den Umgang mit der Atomkraft beachtlich gewesen. Mehr

Stilllegung noch in diesem Jahr nicht ausgeschlossen

Zukunft des Atomkraftwerks Biblis unklar

Die Zukunft des Kernkraftwerks Biblis ist ungewiss. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) kündigte als Konsequenz aus der Katastrophe in Japan am Montag eine Überprüfung der Sicherheitsvorkehrungen in den beiden Reaktoren an. Mehr

Alte und neue Kunst

Mordwerkzeug

Für besondere Vorhaben hält Ruef in München das passende Werkzeug bereit. In der Abteilung Kunsthandwerk bietet das Auktionshaus ein Richtschwert aus dem frühen 15. Jahrhundert an - die Vorschau. Mehr

Kuschelkurs der Arbeitgeber

Willkommen in der Bonus-Saison!

Viele Mitarbeiter profitieren jetzt von der guten Entwicklung in ihren Unternehmen. Vor allem in der Autoindustrie stehen üppige Einmalzahlungen von mehreren tausend Euro an. Doch auch Beschäftigte anderer Branchen können am Kuschelkurs der Arbeitgeber verdienen. Mehr

2001 · 2002 · 2003 · 2004 · 2005 · 2006 · 2007 · 2008 · 2009 · 2010 · 2011 · 2012 · 2013 · 2014
Chronik 2011

März 2011

Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24