Home
http://www.faz.net/-h7p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Meldungen vom 1.7.2006

Artikel-Chronik

Henry trifft zum 1:0 gegen Brasilien

Frankreich wirft den Weltmeister raus

Frankreichs Alt-Stars haben Rekordweltmeister Brasilien im WM-Viertelfinale die Grenzen aufgezeigt und die Abschiedstournee ihres Regisseurs Zidane verlängert. Mit dem 1:0-Sieg durch Henry bestrafte die „Equipe tricolore“ die Einfallslosigkeit des Titelverteidigers. Im Halbfinale geht es nun gegen Portugal. Mehr

Oliver Bierhoff im Interview

„Die Welt hat wieder Respekt vor uns“

Teammanager Oliver Bierhoff spricht im Interview mit der Sonntagszeitung über prügelnde Argentinier, das mitreißende Spiel der deutschen Nationalelf, eine ehrliche Geste von Oliver Kahn und die Zukunft von Bundestrainer Jürgen Klinsmann. Mehr

Qualifikation in Indianapolis

Schumacher erobert Pole Position

Michael Schumacher startet beim Großen Preis der Vereinigten Staaten von der Pole Position. Er fuhr im Qualifying für das Rennen in Indianapolis zum 67. Mal in seiner Karriere auf Startplatz eins. Weltmeister Fernando Alonso aus Spanien landete im Renault nur auf Rang fünf. Mehr

Klinsmann stolz auf sein Team

„Jetzt nehmen wir uns Italien vor“

Die Familienfeier fiel trotz des großen Sieges klein aus - am Tag danach konzentrierten sich Klinsmanns Spieler schon auf den nächsten Gegner und pflegten ihre Wunden. FAZ.NET-Spezial mit Bildergalerie. Mehr

Niederlande

Neuwahl in den Niederlanden im November

Nach dem Zusammenbruch der Mitte-Rechts-Regierung wird in den Niederlanden im November ein neues Parlament gewählt. Einstweilen hat Königin Beatrix den ehemaligen Ministerpräsidenten beauftragt, Wege aus der Krise zu suchen. Mehr

Dopingskandal

Verdacht auf Wachstumshormone bei Ullrich

Am Tag nach dem „Großen Knall“ gerät Jan Ullrich immer tiefer in den Doping-Sumpf. Ihm wird neben Blutdoping auch der Gebrauch von Wachstumshormonen und Testosteron unterstellt. Rudy Pevenage kamen die Ermittler durch mehrere SMS an Dopingarzt Fuentes auf die Spur. Mehr

Gameshows

Bloß nicht am Rad drehen!

Das „Glücksrad“ steht schon so lange still, daß die Sender glauben: Die Zeit für Gameshows ist wieder gekommen. Ein Blick auf die ollen Kamellen, in die Programme von heute - und die Pläne für das Fernsehen von morgen. Mehr

Tour de France

Hushovd gewinnt den Prolog

Der norwegische Radprofi Thor Hushovd hat überraschend den Prolog bei der 93. Tour de France gewonnen. Die Rundfahrt war nach dem jüngsten Dopingskandal, bei dem neben Jan Ullrich weitere Favoriten ausgeschlossen wurden, nur mit 176 statt 198 Fahrern gestartet worden. Mehr

Börsenjournalismus

Der Mann aus dem Fernsehen

Nach zehn Jahren auf dem Parkett der Wall Street ist der prominente Börsenkommentator Markus Koch seit Mai als Berater der DWS tätig. Seinem Sender n-tv bleibt er dennoch erhalten - ein brisanter Rollenwechsel. Mehr

„TV On The Radio“

Strandjungen der Apokalypse

Mitsummen fällt hier meist flach, ist sicher auch nicht gewollt. Mitwippen gibt ihr neues Album selten her. Wer sich gerne mal ergreifen lassen würde, den kühlen sie ab: „TV On The Radio“ aus New York sind die neue Lieblingsband der Popintellektuellen. Mehr

Wimbledon

Agassi nimmt Abschied von Wimbledon

Andre Agassi ist in der dritten Runde des Grand-Slam-Tennisturniers in Wimbledon ausgeschieden. Der 36jährige unterlag Rafael Nadal und verabschiedete sich als Spieler für immer von den All England Championships. Mehr

Übersteiger

Aus dem Windschatten

Der Vorrunden-Weltmeister wird fast nie Weltmeister. Denn die WM ist eine Art Tour de France, hoffentlich ohne Doping. Nur wer sich am Anfang im Windschatten hält, mitfährt, dranbleibt, nicht zu viele „Körner“ verbraucht, der ist bereit für die Gipfel, die am Ende kommen. Mehr

Naher Osten

Soldaten-Entführer stellen neue Forderungen

Die Entführer des israelischen Soldaten Gilad Shalit fordern die Freilassung von 1000 Häftlingen und ein Ende der Militäroffensive im Gazastreifen. Der UN-Sicherheitsrat kam zu einer Sondersitzung zusammen. Mehr

Halbfinale

Italien ohne Furcht vor dem neuen Deutschland

„Wir sind kein leichtes Opfer für die Deutschen“, kündigte Italiens Torhüter Buffon nach dem 3:0 über die Ukraine an. Trainer Lippi sagte: „Ich habe erstklassige Spieler auf dem Platz, wahre Champions. Auf diese Mannschaft und ihren Teamspirit kann man nur stolz sein.“ Mehr

WM 1998

Als Zidane die Erleuchtung brachte und Ronaldo im dunkeln blieb

Déjà vu der Finalisten von 1998: Frankreich und Brasilien treffen sich acht Jahre nach dem 3:0 von Paris - und die Stars sind noch die alten. Ronaldo und Zidane stehen im Mittelpunkt des WM-Viertelfinales. Mehr

Mitbestimmung

Arbeitgeberschreck oder Quelle des Betriebsfriedens?

Am 1. Juli wird das Gesetz zur Mitbestimmung von Arbeitnehmern dreißig Jahre alt. Dabei blicken Gewerkschaften und Arbeitnehmervertreter auf eine nicht immer unumstrittene Geschichte zurück. Dennoch zieht der DGB-Vorstand eine postive Bilanz. Mehr

Stefan Aust wird sechzig

Er sprach nur einen Kommentar

Der „Spiegel“ hat sich unter seiner Führung äußerlich gewandelt, um im Kern zu bleiben, was Rudolf Augstein wollte: ein Nachrichtenmagazin, das die neuesten Nachrichten hat. Stefan Aust, der notorische Faktensucher, wird sechzig. Mehr

Nach dem Elfmeterschießen

Fifa untersucht Tumulte - Blatter „wütend“

Joseph Blatter ist verärgert über die Tumulte nach dem WM-Viertelfinale zwischen Deutschland und Argentinien. „Ich bin sehr wütend darüber. Wir werden Schritte einleiten gegen die Provokateure“, sagte der Fifa-Präsident. Mehr

Internationale Pressestimmen

„Deutschland ist im Paradies und Klinsmann ist der Prophet“

„Deutschland feiert ein Elfmeter-Fest, „Ein Fest für Deutschland“, „Und wieder ist der Elfmeter Deutschlands Freund“: In den internationalen Pressestimmen überwiegen Lob und Verwunderung über das Glück und den Willen des deutschen Teams sowie Jürgen Klinsmanns Wirken. Mehr

RWE Aqua

Hilz wird neuer Geschäftsführer

Zum 1. Juli tritt Dr. Christoph Hilz, 45 Jahre, die Nachfolge von Norbert Schürmann als Geschäftsführer bei der RWE Aqua GmbH an. Mehr

Gesundheitsreform

Merkel gegen Steuererhöhung in den nächsten Jahren

Bundeskanzlerin Merkel schließt eine Steuererhöhung zur Finanzierung der Gesundheitskosten für die nächsten zwei, drei Jahre aus. Die CSU schlägt Kürzungen bei den Hartz-Mehrkosten zur Finanzierung der Kindermitversicherung vor. Mehr

Fanfeste

WM-Parties bis tief in die Nacht

Berlin bleibt Fan-Hauptstadt, doch Jubel-Staus gab es auch in München, Düsseldorf, Leipzig und jeder mittleren Kleinstadt mit Fernsehanschluß und Kreisverkehr - die Polizei drückte Augen und Ohren zu und ließ die Fahnen schwenkenden Fans gewähren. Mehr

Die Vermögensfrage

Flexibilität ist das Gebot der Stunde

Die klassische Hypothek mit einem Festzins, der fünf oder zehn Jahre gilt, hat für Anleger viele Vorteile. Sie können die monatliche Belastung genau berechnen, und sie sind vor künftigen Zinserhöhungen geschützt. Mehr

Elfmeterschießen

Elfmeterschießen ist eine deutsche Sportart

Vier Mal mußten deutsche Mannschaften bisher bei WM-Turnieren ins Elfmeterschießen, jedes Mal gewannen sie das Nervenspiel. Von 18 Schüssen ging nur einer nicht ins Netz. Und auf die Torleute war auch immer Verlaß: Schumacher, Illgner und Lehmann hielten die Siege fest. Mehr

Wissens-Dossier

Auferstehung oder Abkehr? Christen in Europa

Wie christlich ist Europa heute? Dieses Dossier informiert über die Lage der Kirchen in verschiedenen europäischen Ländern und über verschiedene christliche Glaubensrichtungen. Mehr

Der nächste Klassiker

Bisher kein deutscher WM-Sieg gegen Italien

Im WM-Halbfinale am Dienstag kommt es zum fünften Mal bei einer WM zum Fußball-Klassiker zwischen Deutschland und Italien. Neben zwei 0:0-Spielen gab es zwei italienische Siege. Im Halbfinale 1970 gewann Italien 4:3 nach Verlängerung, 1982 im Finale 3:1. Mehr

Jens Lehmann

„Als deutscher Torwart sollte man ein Elfmeterschießen gewinnen“

Vier Spiele kaum geprüft - und dann der umjubelte Held: Jens Lehmann behielt im Elfmeter-Krimi gegen Argentinien die Nerven und führte die deutsche Mannschaft ins Halbfinale. Unmittelbar vor dem Elfmeterschießen hatte er von Oliver Kahn eine Extra-Portion Zuspruch erhalten. Mehr

Flauheit der Herzen

Liebesgeschichten, die vergangen sind, werden meistens melancholisch erzählt. Bodo Morshäuser ist eine Ausnahme. Sein Roman "Beute machen" versteht sich als Manifest einer "glücklichen Trennung", und das, obwohl der Erzähler der Verlassene ist. Nach einem Jahr begibt er sich nach Haarstadt zurück, wo er seine Geliebte Antonia häufig besuchte. Mehr

Vielfalt an erhaltenswerter Bausubstanz

300 Fachbesucher informieren sich über Baudenkmäler in Hanau, von denen es trotz der Kriegsschäden noch viele gibt. lu. HANAU. Hanau zählt zu den hessischen Städten, die im Bombenkrieg am stärksten gelitten haben. Fast die gesamte Innenstadt, aber auch etliche Außenbezirke fielen im März 1945 dem Bombardement der Alliierten zum Opfer. Mehr

Hundeblick ins Malerauge: David Douglas Duncan sieht Picasso und Lump

Lump tat gut daran, rechtzeitig auszusteigen. Zwar kam er mit David Douglas Duncan in dessen flügeltürigem 300 SL Mercedes ganz schön rum, aber als Herrchen und Hund an einem Aprilmorgen des Jahres 1957 vor der Villa La Californie in der Nähe von Cannes vorfuhren, beschloß Lump, einfach dazubleiben. Mehr

Konsum statt Rausch

Die Figuren Yasmina Rezas ziehen ihr Leben wie einen Schlitten hinter sich her. Nie sitzen sie drauf. Darum reden sie so gut. Denn ihr Handeln ist Sprechen. Und manchmal wird der Schlitten philosophisch umgeladen, wie in diesem Buch. Wir vermuten: Mittlebenskrise. Dem angesehenen Spinoza-Kenner Ariel Chipman ... Mehr

Reich genug, um zu wissen, wie reich die anderen sind

Die Eltern von Louis Auchincloss waren beunruhigt. In ihren Augen zeigte der halbwüchsige Sohn einen unschönen Hang zu Indiskretion und Tratsch, wenn er bei den Bällen der New Yorker Gesellschaft die Debütantinnen links liegenließ und sich lieber in Gespräche mit älteren Damen vertiefte. Mit diesen ... Mehr

Hundeblick ins Malerauge: David Douglas Duncan sieht Picasso und Lump

Lump tat gut daran, rechtzeitig auszusteigen. Zwar kam er mit David Douglas Duncan in dessen flügeltürigem 300 SL Mercedes ganz schön rum, aber als Herrchen und Hund an einem Aprilmorgen des Jahres 1957 vor der Villa La Californie in der Nähe von Cannes vorfuhren, beschloß Lump, einfach dazubleiben. Mehr

„Aufgeregter als beim Start“

Fußballfieber bei Formel-1-Piloten

Auch im Fahrerlager der Formel 1 war am Freitag Fußball Trumpf. Michael Schumacher jubelte in der Ferrari-Box: „Ich war heute mehr auf den Rasen als auf die Piste konzentriert.“ BMW-Teamchef Mario Theissen machte sich Sorgen um seine Crew: „Einige waren aufgeregter als bei einem Formel-1-Start.“ Mehr

Brasilien-Frankreich

Frankfurt leuchtet in Gelb-Grün

Zum Viertelfinalspiel zwischen dem amtierenden Weltmeister Brasilien und Frankreich, das heute abend im Frankfurter Stadion ausgetragen wird, rechnet die Stadt mit einem Zuschauerrekord. Allein 30.000 Brasilianer werden erwartet. Mehr

Interview

„An die WM 1930 habe ich keine Erinnerung mehr“

Nur wenige Menschen können von sich behaupten, alle 18 Weltmeisterschaften miterlebt zu haben. Ludwig Ehry war 1930 20 Jahre alt. Ein deutsches Team nahm nicht teil, die Erinnerungen sind verblaßt. Mit dem „Wunder von Bern“ ist das ganz anders. Mehr

3:0 gegen Ukraine

Italien spielt im Halbfinale gegen Deutschland

Italien hat den Klassiker gegen Deutschland im Halbfinale der Fußball-WM perfekt gemacht. Die Squadra Azzurra setzte sich im Viertelfinale mit 3:0 gegen die Ukraine durch. Die Spieler widmeten ihren Sieg dem mit dem Tod ringenden früheren Teamkameraden Pessotto. Mehr

Moderne Kunst

Spiel mit Köpfen: Ergebnisse der Auktion bei Ketterer in München

Preis-Sieger wurde einmal mehr Gerhard Richter: Nachdem ein Fan aus Portugal telefonisch das Parkettbild „Grün-Blau-Rot“ für 49 000 Euro ergattert hatte, ging ein Aquarell von 1990 für 52 000 Euro an den Händler Paul Schönewald, der noch manch weitere Trophäe einheimste. Mehr

Second Empire

Diesmal gemalt: Gustave Le Grays Porträt der Kaiserin Eugénie

Es ist das erste und einzige Gemälde Gustave Le Grays, das je zur Auktion kam: Das Porträt der Kaiserin Eugenie von der Hand des ehemaligen Hoffotografen Napoleons III. aus dem Jahr 1869 wurde in Fontainebleau für 120 000 Euro versteigert. Mehr

Skandinavischer Auktionsmarkt

Teurer Sklave: Auch in Skandinavien kaufen die Russen ihre Kunst

Rekorde gibt es am Auktionsmarkt für russische Kunst seit einigen Jahren fast ohne Unterlaß. Neben London und New York sind Schweden und Finnland die wichtigsten Märkte für russische Käufer. In Schweden gehen mehr als neunzig Prozent der Käufe zurück nach Rußland. Mehr

Art Cologne

Viel Raum in Köln: Die Frieze Fair greift aus

Wie Gérard Goodrow im Frühling verkündete, soll der „Open Space“ auf der Art Cologne künftig mehr Raum bekommen. Doch wird Kathrin Luz nicht länger für die Art Cologne arbeiten: Die Londoner „Frieze“-Messe hat die agile Medienexpertin unter Vertrag genommen. Mehr

Moderne Kunst

Träumen mit Chagall: Ergebnisse der Auktion bei Kornfeld in Bern

Chagalls „Le Songe“ erreichte 2,45 Millionen Franken (Taxe 1Million) - der bisher höchste Preis für einen Chagall in der Schweiz. Ein weiterer Rekord ist mit Braques „La Terrasse“ zu verbuchen, das der New Yorker Händler Richard Feigen einem Konkurrenten im Saal für 6,1 Millionen abtrotze. Mehr

2001 · 2002 · 2003 · 2004 · 2005 · 2006 · 2007 · 2008 · 2009 · 2010 · 2011 · 2012 · 2013 · 2014
Chronik 2006

Juli 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 01 02 03 04 05 06