Home
http://www.faz.net/-gpc-77j4g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Zwei Jahre nach Fukushima Die Liebe im Schatten des Atoms

Zwei Jahre nach der Atomkatastrophe von Fukushima sind die Spuren oberflächlich beseitigt - doch nicht nur die psychischen Folgen des Unglücks bleiben. Zahlreiche Familien zerbrechen, vor allem die Frauen leiden.

© dpa „Genpatsu rikon“ heißt „Atom-Scheidung“: Passanten in Fukushima im Januar

Mit 27 Jahren hofft Chiemi Kamada, die seit ihrer Geburt in der Präfektur Fukushima lebt, endlich den Mann fürs Leben zu finden. Seit der Atomkatastrophe vom 11.März vor zwei Jahren ist das allerdings schwierig geworden. „Die Sorgen vor der Radioaktivität sind oft sehr vage, aber sie drücken vor allem den Frauen auf die Seele“, sagt sie. Japanische Männer gelten ohnehin nicht als besonders gesprächig. Die meisten würden die mögliche Gefahr einer radioaktiven Belastung einfach verdrängen. „Wir können mit den Männern hier über unsere Angst vor der Radioaktivität nicht sprechen“, bestätigt ihre Freundin Hiromi Higano.

Carsten Germis Folgen:

Die Männer haben meist gute Jobs in Fukushima und wollen bleiben. Durch den Wiederaufbau der vom Tsunami zerstörten Gebiete boomt die Bauindustrie. Für Frauen sei es viel schwieriger, eine Arbeit zu finden. Viele ihrer Freundinnen überlegten, nach Tokio oder Osaka zu ziehen, wollten weit weg. „Das hat aber mehr mit der Sorge vor der Radioaktivität als mit den Jobs zu tun“, sagt Hiromi. Die Männer verstünden das nicht. Sie verlangten, dass ihre Freundinnen trotzdem blieben. „Viele Beziehungen sind daran schon zerbrochen“, berichtet sie. Und Chiemi ergänzt seufzend: „Es ist seit der Atomkatastrophe nicht mehr so leicht, einen geeigneten Mann zu finden.“

„Atom-Scheidung“

Doch auch das Zusammenbleiben bereitet Probleme. Seit Monaten steigt in Fukushima die Zahl der Scheidungen. Oft trennen sich Familien, in denen die Frauen mit kleineren Kindern fortzogen, die Männer wegen ihrer Arbeit aber blieben. „Genpatsu rikon“ nennen die Japaner dieses Phänomen, „Atom-Scheidung“. Das Japanische macht es einem leicht, solche neuen Wörter zu bilden. „Narita rikon“ ist auch so eine Neukreation, benannt nach dem Flughafen Narita, von wo aus die meisten internationalen Flüge starten. Weil es in Japan bis heute gesellschaftlich geächtet ist, wenn Männer und Frauen vor der Ehe zusammen wohnen, lernen sich viele Paare erst in ihren Flitterwochen richtig kennen. Zurück auf dem Flughafen Narita, denkt manche der frisch vermählten Ehefrauen schon über eine „Narita rikon“ nach, eine Scheidung.

Typisch für die wachsende Anzahl der „genpatsu rikon“, also der Atom-Scheidungen, ist die Geschichte von Miki. Unmittelbar nach der Katastrophe in den Atomreaktoren ist die 29 Jahre alte Frau mit ihrer dreijährigen Tochter geflohen und bei Verwandten in Tokio untergekommen. Sechs Wochen später nagte das schlechte Gewissen an ihr. War es richtig, die Familie zu trennen? Schweren Herzens ging Miki zurück zu ihrem Mann nach Fukushima. „Aber ist es dort sicher für meine kleine Tochter?“, fragte sie sich immer wieder. Die Regierung behauptet, die radioaktive Belastung sei so gering, dass keine Gefahr für die Kinder bestehe. Ausländische Experten berichten immer wieder anderes. Mikis Sorgen blieben. Sie achtete beim Einkauf darauf, Produkte aus anderen Regionen zu kaufen. Und mit niemandem konnte sie sprechen. Ihr Mann meinte nur: Es sei schon sicher.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Betteln in Berlin Der Erfolg der bittenden Kinderaugen

An Bettler hat man sich in den Großstädten längst gewöhnt. Aber nicht an bettelnde Kinder. Berlin will sie jetzt von der Straße holen. Mehr

23.07.2015, 14:03 Uhr | Politik
20.000 Arbeiter Japan will Fukushima ab September wieder besiedeln

Rund vier Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima will Japans Regierung evakuierte Gebiete um das Atomkraftwerk wieder zu bewohnbaren Zonen erklären. Doch viele Menschen haben Angst, zurück in ihre Häuser zu ziehen. Umweltschützer halten die Strahlung vielerorts weiter für zu hoch. Mehr

21.07.2015, 16:25 Uhr | Gesellschaft
Statistisches Bundesamt Weniger Scheidungen, spätere Trennungen

Die Zahl der Scheidungen in Deutschland sank in den vergangenen Jahren kontinuierlich. Aber noch immer wird jede dritte Ehe geschieden – wenn auch später als noch vor 20 Jahren. Mehr

23.07.2015, 09:16 Uhr | Gesellschaft
Grenze geschlossen Syrische Flüchtlinge sitzen in der Türkei fest

Im Südosten der Türkei hausen tausende Flüchtlinge aus Syrien in Stadtparks oder auf Parkplätzen unter freiem Himmel, unter ihnen viele Frauen und Kinder. Sie sind auf Lebensmittelspenden angewiesen und hoffen, bald in ihre Heimat zurückkehren zu können. Doch die Grenze nach Syrien ist geschlossen. Mehr

20.06.2015, 11:00 Uhr | Gesellschaft
Pflegehelfer in Altershersheim Keine Angst vor Popo und Pipi

Keine Angst, sondern Freude beim Blick auf die Menschen. Ein Experiment als Praktikant in der Pflege. Mehr Von Ulrich Fey

22.07.2015, 21:23 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 10.03.2013, 11:39 Uhr

Ausverkauf deutscher Interessen

Von Reinhard Müller

Von der Pariser Forderung nach einer Vergemeinschaftung europäischer Sozialkosten bis hin zur Rüstungsindustrie: Es droht ein Ausverkauf deutscher Interessen. Mehr 91 198

Outdoor-Mode Einfach mal reinhängen

Wie man es auch dreht und wendet: Manche Verrenkungen sehen richtig gut aus. Vielleicht liegt das aber auch nur an der aktuellen Outdoor-Mode. Mehr Von Meinke Klein (Fotos) und Caroline Bucholtz (Styling) 0

Das Beste aus dem Netz. Galaktische Bilder

Diese Bilder sind fast zu schön um wahr zu sein: Der Fotograf David Lane hat die Milchstraße abgelichtet. Mehr 2