http://www.faz.net/-gpc-8dt3z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.02.2016, 12:32 Uhr

Zum Tod von Umberto Eco Er las die Zeichen der Zeit

Als Schriftsteller, Intellektueller und Zeichendeuter stand Umberto Eco für das Beste der italienischen Gegenwartskultur. Sein Tod im Alter von 84 Jahren hinterlässt eine tiefe Lücke.

von
© dpa Umberto Eco 1932 - 2016

Ach, man soll nicht jammern, wenn ein großer Mann und Autor im Alter von 84 Jahren stirbt. Man soll lieber dankbar sein, dass er so lange unter uns war – und dass der Abschied von Umberto Eco trotzdem so sehr schmerzt, liegt einerseits daran, dass er, je länger er lebte, einem um so lieber wurde; selten hat ein Intellektueller seine eigene Intellektualität so souverän als freundliche Einladung an alle, mitzudenken oder zu widersprechen, begriffen, als eine Haltung, die sich dem Publikum ganz grundsätzlich zuwandte, ohne den geistigen Anspruch aufzugeben. Und es liegt andererseits an Italien, dem geliebten Land, das in den traurigen Berlusconi-Jahren auf Eco unbedingt angewiesen war: man hätte ja sonst den Glauben an den Fortbestand einer italienischen Kultur ganz verlieren können.

Claudius Seidl Folgen:

Eco, der Semiotiker, der nicht nur die Schriftzeichen entziffern konnte, wusste ganz genau, welche Botschaft er formulierte, wenn er sich, bärtig, sinnlich und sehr gut aussehend und angezogen, in seiner Bibliothek fotografieren ließ – es war das Bild eines Italieners, dessen Gegenwart sich eben nicht von den historischen Wurzeln abschneiden ließ, das Bild eines Professors, dessen Gelehrsamkeit vom Neuplatonismus bis zum guten Essen reichte, das Bild eines Mannes, dessen unbedingter Glaube an die Vernunft eine Zuversicht ausstrahlte, die ansteckend wirkte.

© AFP, reuters Umberto Eco ist tot

Grenzen der Interpretation

Einer populären Legende zufolge wurde Eco einmal gefragt, mit wem er sich identifiziert habe, als er seinen Bestseller „Der Name der Rose“ schrieb – und Eco, heißt es, habe geantwortet: „natürlich mit den Adjektiven.“ Egal, ob es stimmt, stimmig ist es jedenfalls. Unter den italienischen Schriftstellern war Eco immer der beste Wissenschaftler, unter den Wissenschaftlern war er der beste Schriftsteller. Und im Raum dazwischen, wo der Journalismus und der Essayismus blühen, kannte er sich gut genug aus, um darüber seinen letzten Roman „Nullnummer“ zu schreiben. Er war ein öffentlicher Intellektueller, dem es, wenn er für die Zeitung schrieb, weniger um die heißlaufende Meinungsproduktion als um den analytischen Gedanken ging; und er war doch so populär, dass man fast vergessen konnte, wie gültig beispielsweise sein „Offenes Kunstwerk“ und seine „Einführung in die Semiotik“ noch immer sind.

Mehr zum Thema

Es sind nicht die allersteilsten Thesen, die Eco da hatte, eher schrieb er die pragmatische Zeichentheorie von Peirce und Morris fort, wenn er, einerseits, die Freiheit des Rezipienten ausmaß, ein Werk so zu lesen, wie es sich ihm eben erschloss. Und andererseits, gegen Konstruktivisten, Poststrukturalisten und Derridas Lob der Fehlinterpretation, darauf beharrte, dass man als Leser zumindest eine vage Ahnung von den Intentionen eines Textes haben sollte, bevor man seine eigenen Interpretationen formuliere. Der Monsieur Derrida werde das spätestens in dem Moment merken, da der Text, den er lese, die Einladung zu einer Preisverleihung sei, soll Eco vorgeschlagen haben. Am Freitag ist er gestorben. Er fehlt jetzt schon.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Der Name der Rose in Vilbel Ein einziges Licht in der Düsternis

Schmutzig und blutig geht es auf der rutschigen Bühne zu. Am Ende steht ein vollständig entblößter Salvatore auf der Bühne und wimmert vergeblich um sein Leben. Der Name der Rose in Bad Vilbel ist herausragend. Mehr Von Matthias Bischoff

23.06.2016, 19:45 Uhr | Rhein-Main
Dortmund 1928-1933 Der Revierreporter von nebenan

Ansichten der späten Weimarer Republik im Ruhrgebiet, dokumentiert von einem Autodidakten: Essen entdeckt den Schriftsteller Erich Grisar als Fotografen. Mehr Von Andreas Rossmann

12.06.2016, 08:52 Uhr | Feuilleton
SPD Neuer Aufbruch? Aber wohin?

Für Sigmar Gabriel ist die Mitte ständig in Bewegung: mal wirklich ganz in der Mitte, am nächsten Tag aber schon wieder ganz links. Nur eines ist sicher: Wenn sie rechts ist, ist die Mitte nicht mehr Mitte. Mehr Von Jasper von Altenbockum

20.06.2016, 13:51 Uhr | Politik
Flüchtlingskrise Italienische Küstenwache rettet abermals Tausende Menschen

Bilder der italienischen Küstenwache zeigen ein Boot mit Flüchtlingen im südlichen Mittelmeer. Nach Angaben der italienischen Behörden haben Einsatzkräfte innerhalb von 24 Stunden 1900 Menschen gerettet, insgesamt habe die Küstenwache am Samstag 16 Einsätzen durchgeführt. Mehr

12.06.2016, 15:55 Uhr | Politik
Kampf gegen Brüssel AfD-Jugend knüpft Netzwerk zur europäischen Rechten

Offiziell grenzen sich die rechtspopulistischen Parteien in Europa gerne voneinander ab. Doch im Hintergrund läuft die Vernetzung. Vor allem der politische Nachwuchs ist aktiv. Mehr

19.06.2016, 13:33 Uhr | Politik

Ein neuer Deal für die Briten

Von Heike Göbel

Manche sagen, man müsse an den Briten jetzt ein Exempel statuieren, damit andere Länder nicht auch die EU verlassen. Das führt in die Irre. Es liegt im Interesse der EU, den Briten die Tür nicht zuzuschlagen. Mehr 56

Schloss Villa Ludwigshöhe Eine moderne Küche aus dem Jahr 1836

In der königlichen Küche im Schloss Villa Ludwigshöhe findet man nahezu alle Ausstattungsmerkmale, die auch in einer modernen Küche nicht fehlen dürfen. Mehr Von Georg Küffner 7

Das Beste aus dem Netz 10 Hunderassen für besonders faule Besitzer

Auch Couchpotatoes haben ein Recht auf Haustiere. Hier sind 10 Vierbeiner, die mindestens so gemütlich sind wie ihre Besitzer. Mehr 4

Sandalen für den Sommer Auf dicken Sohlen

Mit diesen Sandalen scheint eine Bergwanderung nicht ausgeschlossen. Die Sohlen des typischen Sommerschuhs bekommen in diesem Jahr ein dickes Profil. Mehr Von Jennifer Wiebking 1 0