http://www.faz.net/-gpc-8dt3z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.02.2016, 12:32 Uhr

Zum Tod von Umberto Eco Er las die Zeichen der Zeit

Als Schriftsteller, Intellektueller und Zeichendeuter stand Umberto Eco für das Beste der italienischen Gegenwartskultur. Sein Tod im Alter von 84 Jahren hinterlässt eine tiefe Lücke.

von
© dpa Umberto Eco 1932 - 2016

Ach, man soll nicht jammern, wenn ein großer Mann und Autor im Alter von 84 Jahren stirbt. Man soll lieber dankbar sein, dass er so lange unter uns war – und dass der Abschied von Umberto Eco trotzdem so sehr schmerzt, liegt einerseits daran, dass er, je länger er lebte, einem um so lieber wurde; selten hat ein Intellektueller seine eigene Intellektualität so souverän als freundliche Einladung an alle, mitzudenken oder zu widersprechen, begriffen, als eine Haltung, die sich dem Publikum ganz grundsätzlich zuwandte, ohne den geistigen Anspruch aufzugeben. Und es liegt andererseits an Italien, dem geliebten Land, das in den traurigen Berlusconi-Jahren auf Eco unbedingt angewiesen war: man hätte ja sonst den Glauben an den Fortbestand einer italienischen Kultur ganz verlieren können.

Claudius Seidl Folgen:

Eco, der Semiotiker, der nicht nur die Schriftzeichen entziffern konnte, wusste ganz genau, welche Botschaft er formulierte, wenn er sich, bärtig, sinnlich und sehr gut aussehend und angezogen, in seiner Bibliothek fotografieren ließ – es war das Bild eines Italieners, dessen Gegenwart sich eben nicht von den historischen Wurzeln abschneiden ließ, das Bild eines Professors, dessen Gelehrsamkeit vom Neuplatonismus bis zum guten Essen reichte, das Bild eines Mannes, dessen unbedingter Glaube an die Vernunft eine Zuversicht ausstrahlte, die ansteckend wirkte.

© AFP, reuters Umberto Eco ist tot

Grenzen der Interpretation

Einer populären Legende zufolge wurde Eco einmal gefragt, mit wem er sich identifiziert habe, als er seinen Bestseller „Der Name der Rose“ schrieb – und Eco, heißt es, habe geantwortet: „natürlich mit den Adjektiven.“ Egal, ob es stimmt, stimmig ist es jedenfalls. Unter den italienischen Schriftstellern war Eco immer der beste Wissenschaftler, unter den Wissenschaftlern war er der beste Schriftsteller. Und im Raum dazwischen, wo der Journalismus und der Essayismus blühen, kannte er sich gut genug aus, um darüber seinen letzten Roman „Nullnummer“ zu schreiben. Er war ein öffentlicher Intellektueller, dem es, wenn er für die Zeitung schrieb, weniger um die heißlaufende Meinungsproduktion als um den analytischen Gedanken ging; und er war doch so populär, dass man fast vergessen konnte, wie gültig beispielsweise sein „Offenes Kunstwerk“ und seine „Einführung in die Semiotik“ noch immer sind.

Mehr zum Thema

Es sind nicht die allersteilsten Thesen, die Eco da hatte, eher schrieb er die pragmatische Zeichentheorie von Peirce und Morris fort, wenn er, einerseits, die Freiheit des Rezipienten ausmaß, ein Werk so zu lesen, wie es sich ihm eben erschloss. Und andererseits, gegen Konstruktivisten, Poststrukturalisten und Derridas Lob der Fehlinterpretation, darauf beharrte, dass man als Leser zumindest eine vage Ahnung von den Intentionen eines Textes haben sollte, bevor man seine eigenen Interpretationen formuliere. Der Monsieur Derrida werde das spätestens in dem Moment merken, da der Text, den er lese, die Einladung zu einer Preisverleihung sei, soll Eco vorgeschlagen haben. Am Freitag ist er gestorben. Er fehlt jetzt schon.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Italien Bankenrettungs-Szenario voller Widersprüche

Die italienische Regierung will die neuen Regeln der Bankenunion verwässern und plädiert zugleich für mehr europäische Integration. Doch das ist nicht der einzige Widerspruch. Mehr Von Tobias Piller, Rom

25.07.2016, 14:06 Uhr | Finanzen
Italien LKW macht U-Turn auf der Autobahn

Ein Lastwagenfahrer hat auf einer italienischen Schnellstraße ein mehr als gewagtes Wendemanöver vollführt. Das kam dem Verantwortlichen teuer zu stehen. Mehr

27.07.2016, 15:40 Uhr | Gesellschaft
Alles muss raus Ende einer New Yorker Institution

Im Four Seasons trafen sich die Schönen und Mächtigen der Stadt zum Power Lunch. Jetzt hat es den Betrieb eingestellt. Dafür ist ein gebürtiger Frankfurter verantwortlich. Mehr Von Roland Lindner, New York

25.07.2016, 06:30 Uhr | Wirtschaft
RoboCup in Leipzig Roboter kämpfen um Fußball-Weltmeisterschaft

Anpfiff beim RoboCup in Leipzig: Parallel zur Fußball-EM in Frankreich wird bei dem Turnier der Weltmeister im Roboter-Fußball gekürt. Dabei treten verschiedene Arten Roboter in verschiedenen Kategorien gegeneinander an – auch ein deutsches Team gegen ein italienisches, was vor dem EM-Viertelfinale am kommenden Samstag besondere Spannung verspricht. Mehr

01.07.2016, 14:12 Uhr | Sport
Attentat von München Stimmen im Kopf

Ist es globaler Terrorismus, der uns bedroht, oder doch nur vereinzelter Wahnsinn? Und warum breitet sich diese neue Form des Selbstmords aus wie ein Virus? Womöglich hat das mehr mit der Gesellschaft zu tun als uns lieb ist. Mehr Von Harald Staun

24.07.2016, 15:36 Uhr | Feuilleton

Braune Soße gegen Kopf-ab-Soße

Von Jasper von Altenbockum

Die Hintergründe des Münchner Amoklaufs zeigen: Es sollten keine Zusammenhänge hergestellt werden, wo keine sind. Das hat mit vernünftiger Politik nichts zu tun. Ein Kommentar. Mehr 22 57

Bluetooth-Lautsprecher Beoplay Talentierter Pilzkopf

Der kleine Bluetooth-Lautsprecher Beoplay A1 von Bang & Olufsen überrascht mit kräftigen Bässen. Auch das Telefonieren mit dem Knirps macht Spaß. Mehr Von Wolfgang Tunze 15

Das Beste aus dem Netz Pokémon-Jäger behaupten, Tiere könnten Geister sehen

Diese tierischen Gefährten sind den Pokémon im echten Leben begegnet. Glauben Sie nicht? Sehen Sie selbst. Mehr 4

Einfach kochen Da haben Sie den Salat

Salat passt immer – besonders im Sommer. Sternekoch Frank Buchholz zeigt, wie Sie ihn schnell zubereiten und welche zwei Dressings unentbehrlich sind. Mehr 0

Kolumne „Nine to five“ Von Hairgott bis Kaiserschnitt

Wenn Firmengründer einen passenden Namen für ihr Unternehmen suchen, kommen dabei mitunter recht skurrile Eigenkreationen heraus. Regelrecht haarsträubend treiben es allerdings die Frisöre. Mehr Von Eva Heidenfelder 1 10