http://www.faz.net/-gpc-8dt3z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.02.2016, 12:32 Uhr

Zum Tod von Umberto Eco Er las die Zeichen der Zeit

Als Schriftsteller, Intellektueller und Zeichendeuter stand Umberto Eco für das Beste der italienischen Gegenwartskultur. Sein Tod im Alter von 84 Jahren hinterlässt eine tiefe Lücke.

von
© dpa Umberto Eco 1932 - 2016

Ach, man soll nicht jammern, wenn ein großer Mann und Autor im Alter von 84 Jahren stirbt. Man soll lieber dankbar sein, dass er so lange unter uns war – und dass der Abschied von Umberto Eco trotzdem so sehr schmerzt, liegt einerseits daran, dass er, je länger er lebte, einem um so lieber wurde; selten hat ein Intellektueller seine eigene Intellektualität so souverän als freundliche Einladung an alle, mitzudenken oder zu widersprechen, begriffen, als eine Haltung, die sich dem Publikum ganz grundsätzlich zuwandte, ohne den geistigen Anspruch aufzugeben. Und es liegt andererseits an Italien, dem geliebten Land, das in den traurigen Berlusconi-Jahren auf Eco unbedingt angewiesen war: man hätte ja sonst den Glauben an den Fortbestand einer italienischen Kultur ganz verlieren können.

Claudius Seidl Folgen:

Eco, der Semiotiker, der nicht nur die Schriftzeichen entziffern konnte, wusste ganz genau, welche Botschaft er formulierte, wenn er sich, bärtig, sinnlich und sehr gut aussehend und angezogen, in seiner Bibliothek fotografieren ließ – es war das Bild eines Italieners, dessen Gegenwart sich eben nicht von den historischen Wurzeln abschneiden ließ, das Bild eines Professors, dessen Gelehrsamkeit vom Neuplatonismus bis zum guten Essen reichte, das Bild eines Mannes, dessen unbedingter Glaube an die Vernunft eine Zuversicht ausstrahlte, die ansteckend wirkte.

© AFP, reuters Umberto Eco ist tot

Grenzen der Interpretation

Einer populären Legende zufolge wurde Eco einmal gefragt, mit wem er sich identifiziert habe, als er seinen Bestseller „Der Name der Rose“ schrieb – und Eco, heißt es, habe geantwortet: „natürlich mit den Adjektiven.“ Egal, ob es stimmt, stimmig ist es jedenfalls. Unter den italienischen Schriftstellern war Eco immer der beste Wissenschaftler, unter den Wissenschaftlern war er der beste Schriftsteller. Und im Raum dazwischen, wo der Journalismus und der Essayismus blühen, kannte er sich gut genug aus, um darüber seinen letzten Roman „Nullnummer“ zu schreiben. Er war ein öffentlicher Intellektueller, dem es, wenn er für die Zeitung schrieb, weniger um die heißlaufende Meinungsproduktion als um den analytischen Gedanken ging; und er war doch so populär, dass man fast vergessen konnte, wie gültig beispielsweise sein „Offenes Kunstwerk“ und seine „Einführung in die Semiotik“ noch immer sind.

Mehr zum Thema

Es sind nicht die allersteilsten Thesen, die Eco da hatte, eher schrieb er die pragmatische Zeichentheorie von Peirce und Morris fort, wenn er, einerseits, die Freiheit des Rezipienten ausmaß, ein Werk so zu lesen, wie es sich ihm eben erschloss. Und andererseits, gegen Konstruktivisten, Poststrukturalisten und Derridas Lob der Fehlinterpretation, darauf beharrte, dass man als Leser zumindest eine vage Ahnung von den Intentionen eines Textes haben sollte, bevor man seine eigenen Interpretationen formuliere. Der Monsieur Derrida werde das spätestens in dem Moment merken, da der Text, den er lese, die Einladung zu einer Preisverleihung sei, soll Eco vorgeschlagen haben. Am Freitag ist er gestorben. Er fehlt jetzt schon.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zum Tod von Michel Butor Lesen als Akt nobler Faulheit

Literatur war das Terrain, auf dem er seinen intellektuellen Spieltrieb auslebte: Michel Butor war der jüngste und einer der radikalsten Vertreter des Nouveau Roman – jetzt ist der Vielgeehrte im Alter von 89 Jahren gestorben. Mehr Von Niklas Bender

25.08.2016, 17:42 Uhr | Feuilleton
Rücktritt aus der DFB-Elf Podolski beendet Karriere in Nationalmannschaft

Fußballweltmeister Lukas Podolski hat seinen Rücktritt aus der DFB-Elf bekannt gegeben: Es war gigantisch, es war großartig und es war mir eine Ehre, schrieb er in den Sozialen Netzwerken. Mehr

15.08.2016, 17:42 Uhr | Sport
Verhaftete Schriftstellerin Asli Erdogan spricht aus, worüber andere schweigen

Asli Erdogan schrieb vehement an gegen Intoleranz und Gewalt, für die das Regime des türkischen Präsidenten steht. Nun sitzt sie im Gefängnis. Eine Stimme wie ihre darf nicht verstummen. Mehr Von Karen Krüger

19.08.2016, 06:59 Uhr | Feuilleton
Tüftler aus Italien Selbstgebaute Sportwagen von Filandi

Moreno Filandi träumte von einem schicken Sportwagen. Genug Geld dafür hatte er allerdings nicht. Deswegen baut der italienische Automechaniker sich in seiner Freizeit einfach seine eigenen Sportwagen: Zum Beispiel den Filandi Uragano, ein Supersportwagen mit 600 PS und 340 km/h Spitzengeschwindigkeit. Mehr

26.08.2016, 17:50 Uhr | Technik-Motor
Wahlkampf-Manöver Donald Trump reist nach Mexiko

Im Wahlkampf wettert Donald Trump gegen Einwanderer aus Mexiko, den Präsidenten hat er mit Hitler und Mussolini verglichen. Jetzt reist er in das Nachbarland, auf Anraten eines anderen. Mehr

31.08.2016, 06:44 Uhr | Politik

Recht im Zirkus

Von Reinhard Müller

Der Bundesjustizminister will die Justiz der Öffentlichkeit näher bringen und Übertragungen von Prozessen ermöglichen. Das wird zu einer Live-Justiz führen – mit Showmastern, Clowns und Opfern. Mehr 15 37

Fahrradmesse Eurobike 3000 Räder warten auf ihre Testfahrer

Am Mittwoch öffnet in Friedrichshafen für Fachbesucher die 25. Auflage der Fahrradmesse Eurobike. Am Samstag und Sonntag dürfen dann alle kommen. Einiges ist in diesem Jahr anders als in der Vergangenheit organisiert. Was gibt es zu sehen und zu erradeln? Mehr Von Hans-Heinrich Pardey 0

Das Beste aus dem Netz Jennifer Rostock und die AfD

Die Rock-Band Jennifer Rostock positioniert sich vor den Landtagswahlen klar – gegen die AfD. Das Video geht derzeit viral und hat schon vier Millionen Aufrufe. Mehr 4

Stadtgarten Grüne Insel

Seit fünf Jahren zieht ein Garten im Westen von Leipzig die Menschen an. Darunter auch den Fotografen Dominik Wolf. Mehr Von Birgit Ochs 1 0