http://www.faz.net/-gwz-8z7jq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 27.06.2017, 16:43 Uhr

Globales Riffsterben Welterbe am Abgrund

Kaum ein Korallenriff auf der Unesco-Liste ist noch intakt. Die Überhitzung der Meere in immer kürzeren Abständen zerstört die Lebensgemeinschaften. So düstere Prognosen wie in einem neuen Bericht gab es bisher noch nie.

von
© Reuters Das Great Barrier Reef vor der Großstadt Cairns im Osten des Landes.

Fast alle 29 der als Weltnaturerbe gelisteten Korallenriffe und nicht etwa nur das riesige Great Barrier Reef vor Australien  sind bereits heute Opfer des Klimawandels. Das geht aus einem wissenschaftlichen Bericht hervor, der in wenigen Tagen auf einer Unesco-Welterbe-Konferenz in Krakau präsentiert werden soll. Wie die Zeitschrift „Science“ vorab erfahren hat, rechnen die Korallenforscher inzwischen an vielen Orten mit irreversiblen Schäden.

Joachim  Müller-Jung Folgen:

Die Korallenbleiche, die durch die Überhitzung des Gewässers ausgelöst wird und dazu führt, dass die riffbildenden Polypen ihre farbigen Symbiosepartner – die Zooxanthellen – verlieren,  hat eine historische Dimension erreicht. Nun lagen an drei aufeinanderfolgenden Jahren die Wassertemperaturen zumindest zeitweise so hoch, dass heute an vielen Stellen mehr als die Hälfte der Korallen bleich geworden sind. Im  Great Barrier Reef sind regional auf eine Länge von mehr als 1500 Kiloemtern mehr als zwei Drittel der Korallenstöcke ausgebleicht.

Die Korallen im australischen Great Barrier Reef bleichen aus © afp Vergrößern

Grundsätzlich können sich die Korallen nach einer hitzebedingten Bleiche zwar wieder erholen. Sobald das Wasser wieder kühler wird, kehren die Xanthellen-Algen in die Korallentierchen zurück, doch die Erholungsphasen dauern mindestens fünfzehn Jahre. Da sich andererseits - Klimawandel bedingt - die Korallenbleichen in Abständen von zuletzt weniger als zehn Jahren wiederholen, bleibt den Symbioseorganismen kaum Zeit zur Regeneration. 13 der 29 gelisteten Welterbe-Riffe erlebten seit Mitte der achtziger Jahre mindestens zweimal pro Dekade eine Korallenbleiche.

In dem Unesco-Bericht, der erstmals das Ausmaß der Bleichen weltweit quantifiziert, werden Korallenexperten der amerikanischen Nationalen Ozean- und Atmosphärenforschungsbehörde NOAA zitiert, die den Korallenlebensgemeinschaften eine düstere Prognose geben. Bis zum Ende des Jahrhunderts seien bei einem Weiter-so in der Klimapolitik „praktisch alle“ Großriffe auf der Erde zerstört. An der Beobachtung, dass sich die Ozeane nahezu weltweit sukzessive erwärmen, gibt es auch tatsächlich kaum noch Zweifel. Zuletzt ist in der Zeitschrift „Climate Dynamics“ eine Analyse chinesischer Klimaforscher erschienen, in der die „rasche Aufheizung“ der Ozeane seit den siebziger Jahren nachgewiesen wird. Es gebe stellenweise Abweichungen in den Temperaturmessungen, doch „gleichgültig wie gemessen wurde“, schreibt der Hauptautor der Studie, Gongjie Wang, „am Ende kommen wir in allen drei großen Ozeanbecken der Welt auf eine Erwärmung“.

Zur Homepage