http://www.faz.net/-gwz-764e6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.02.2013, 08:00 Uhr

Sonnenforschung Magnetfeldzöpfe erhitzen die Korona

Die Atmosphäre der Sonne ist viel heißer als ihre Oberfläche. Forscher der Nasa glauben, dass die Energie für die Aufheizung in ineinander verflochtenen Magnetfeldern herrührt, die sich plötzlich entflechten.

von
© Nasa Aktive Sonne. Aufnahme des „High Resolution Coronal Imagers“ vom 11. Juli 2012.

Seit Jahrzehnten rätseln Wissenschaftler über ein paradoxes Phänomen auf unserem Gestirn. Wie kommt es, dass die Atmosphäre der Sonne, die sogenannte Korona, einige Millionen Grad heiß ist, während auf der Sonnenoberfläche eine Temperatur von nur rund sechstausend Grad herrscht? Und woher stammt diese Energie? Eine mögliche Erklärung lieferten amerikanische Forscher vor einigen Jahren. Sie hatten Plasmawellen aus ionisiertem Gas entdeckt, die von der Sonnenoberfläche aufstiegen und so Energie in die Korona transportierten. Andere Wissenschaftler glauben, dass auf der Sonne  gewaltige magnetische Wirbelstürme herrschen, die Teilchen und Energie in die Korona befördern.

Mehr zum Thema

Manfred Lindinger Folgen:

Doch diese Effekte sind allein wohl nicht stark genug, um die hohe Temperatur der Sonnenatmosphäre vollends erklären zu können. Jetzt haben Forscher der amerikanischen Weltraumbehörde Nasa einen weiteren Mechanismus aufgetan. Jonathan Cirtain vom Marshall Space Flight Center in Alabama und seine Kollegen haben auf neuen Aufnahmen von der Sonne (siehe Video) auffällige verdrillte Strukturen in einer aktiven Region der Korona entdeckt, die sie als miteinander verflochtene Magnetfeldlinien interpretieren. Wenn sich diese entflechten, so die Forscher in der Zeitschrift „Nature“ (Bd. 493, S. 501), würde viel magnetische Energie freigesetzt, wodurch sich die Korona auf mehrere Millionen Grad aufheizen könnte.

Detailaufnahme der aktiven Sonnenkorona © Nasa Vergrößern Detailaufnahme der aktiven Sonnenkorona

Die Aufnahmen, auf die sich Cirtain und seine Mitarbeiter beziehen, stammen von einer hochauflösenden Kamera, die mit einer Höhenforschungsrakete der Nasa im vergangenen Jahr in eine Höhe von rund 270 Kilometern transportiert wurde. Die Mission dauerte zwar nur rund zehn Minuten, bevor der „High Resolution Coronal Imager“ wieder wohlbehalten auf der Erde landete. Die Zeit im „All“ - rund fünf Minuten - genügte aber, um eine Serie von hochauflösenden Bildern der Sonnenkorona im ultravioletten Spektralbereich zu schießen. Darauf sind Details zu erkennen, die nur 150 Kilometer messen. Dabei handelt es sich nach Aussagen der Forscher um die bislang schärfsten Aufnahmen der Sonmenkorona.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Datenspeichertechnik Wohin mit den vielen Terabytes?

Datenspeicher werden immer billiger, und Platz brauchen sie auch fast keinen mehr. Wenn das so weitergehen soll, dann mit neuer Technik. Fragt sich nur, mit welcher. Mehr Von Katharina Menne

17.07.2016, 09:00 Uhr | Wissen
400 Kilometer Höhe Spektakulärer Blick auf Erde und Polarlicht

Der Nasa-Astronaut Jeff Williams hat beeindruckenden Aufnahmen eines Polarlichts auf die Erde geschickt. Sie zeigen den Blick aus 400 Kilometern Höhe. Mehr

20.07.2016, 13:03 Uhr | Wissen
Risiko Fettleibigkeit Leben Dicke wirklich länger?

Jahrelang hielt sich die Mär, dass dickleibige Personen bessere Überlebensaussichten hätten als schlankere. Doch legen Sie Ihren Nutella-Löffel besser weg: Denn ein Forscherteam hat sich die Daten nochmal genau angesehen. Mehr Von Nicola von Lutterotti

25.07.2016, 20:18 Uhr | Wissen
F.C. Gundlach Die andere Seite der Welt

Der legendäre Modefotograf F.C. Gundlach liebt Rio. Einige seiner maßgeblichen Fotos sind hier entstanden. Zu seinem 90. Geburtstag zeigen wir seine schönsten Aufnahmen. Mehr Von Alfons Kaiser

21.07.2016, 13:28 Uhr | Stil
Soft-Robotik Wer schwimmt denn da?

Roboter sind auf dem Vormarsch: Sie springen, rennen fliegen und schwimmen können sie jetzt auch. Ein künstlicher Rochen ist die Krone der Soft-Robotik. Mehr Von Manfred Lindinger

15.07.2016, 09:49 Uhr | Wissen