Home
http://www.faz.net/-gx0-7464i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Schwarzes Loch Ein hungriges Monster

Glücklicher Moment der Astronomie: Das Schwarze Loch unserer Milchstraße ist beim Naschen ertappt worden.

© dpa Vergrößern Schwarzes Loch schleudert Gas ins All.

Es könnte der ideale Versteckspieler sein. Vier Millionen Sonnenmassen bringt das Schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße auf die „Waage“. Und wie für ein ordentliches Schwarzes Loch üblich, ist alles für immer verloren, was es einmal aufsaugt. Nicht einmal das Licht kann ihm entkommen. Für optische Teleskope ist das Objekt daher völlig unsichtbar. Und doch verrät es sich, wenn es einmal einen Asteroiden, eine Gaswolke oder einen Stern verschluckt. Bevor sein Futter nämlich auf Nimmerwiedersehen verschwindet, heizt es sich auf 100 Millionen Grad auf - eine Temperatur siebenmal so hoch wie im Inneren der Sonne. Und was heiß ist, leuchtet, in diesem Fall im Bereich der energiereichen Röntgenstrahlung. Auf diese Weise haben amerikanische Astronomen das Schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie gewissermaßen beim „Naschen“ erwischt.

Mehr zum Thema

Aufflackernde Röntgenstrahlung

Im Juli richteten die Forscher ihr neues Weltraum-Röntgenteleskop „Nustar“ zwei Tage lang auf die Radioquelle „Sagittarius A*“ im Sternbild Schütze, hinter der sich das Schwarze Loch verbirgt. Die nacheinander von Nustar aufgenommenen Bilder zeigen ein Aufflackern der Röntgenstrahlung, das nur wenige Stunden andauerte.

Schwarzes Loch in der Galaxis: Natur und Wissenschaft, Weltraum © Jan Hattenbach, Nasa/JPL Vergrößern Das Schwarze Loch in unserer Milchstraße verrät sich durch Röntgenlblitze (der mittlere der drei Kästen). Das Hintergrundbild zeigt einen Ausschnitt unsere Milchstraße. Eingerahmt ist der Bereich, in dem sich das Schwarze Loch befindet.

Dass die Forscher das Loch ausgerechnet während dieser kurzen Messkampagne bei einer Mahlzeit erwischten, war reines Glück. Denn anders als andere Riesenlöcher in fernen (und damit jüngeren) Galaxien „frisst“ unser Loch nur noch selten und wenig. Offenbar hat es seine nähere Umgebung im Laufe der Jahrmilliarden abgeerntet.

Spion für Schwarze Löcher

Der Nustar-Satellit war erst im vergangenen Juni von der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa gestartet worden. Sein Teleskop ist das erste, das in der Lage ist, scharfe Bilder im Bereich der energiereichen Röntgenstrahlung von zehn Kiloelektronvolt und mehr zu machen. Nustar soll in den kommenden Jahren weitere Schwarze Löcher beobachten und unsere Kenntnisse über diese exotischen Himmelsobjekte erweitern. Das gefräßige Loch in der Milchstraße kann uns übrigens nicht gefährlich werden: Obwohl es das nächstgelegene dieser Größenklasse ist, trennen uns immer noch rund 30000 Lichtjahre von seinem Einflussbereich. So weit reicht sein Hunger dann aber doch nicht.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rätselhafte Dysbalance Fehlende UV-Strahlung verzweifelt gesucht

Im Universum gibt es weit mehr Wasserstoffionen, als es eigentlich geben dürfte. Astronomen fahnden nach den Quellen jener Strahlung, die einen Großteil des intergalaktischen Wasserstoffs ionisiert. Mehr

17.08.2014, 14:22 Uhr | Wissen
Mission „Sternenstaub“ Die erlesene Fracht von Stardust

Die Raumsonde „Stardust“ hat von ihrer Mission offenbar Staubpartikel zur Erde gebracht, die aus dem interstellarem Raum außerhalb des Sonnensystems stammen. Das wäre eine Premiere. Mehr

21.08.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Entwicklung von Medikamenten „Unsere heile Welt gibt es nicht mehr“

Schnell soll es gehen bei der Entwicklung von neuen Medikamenten – zumindest, wenn es nach den Pharmafirmen und Patienten geht. Aber ist das immer sinnvoll? Ein Gespräch mit Karl Broich, dem Präsidenten des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte. Mehr

16.08.2014, 11:42 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.11.2012, 18:00 Uhr

Die weiße Elster

Von Joachim Müller-Jung

Elstern hätten Charakter. Das behaupten Naturschützer. Und die Briten wollen Jahrhunderte altes Wissen über die Diebeslust der Schreihälse revidiert haben. Sie werden sang- und klanglos hinters Licht geführt. Mehr 14