http://www.faz.net/-gwz-7464i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.11.2012, 18:00 Uhr

Schwarzes Loch Ein hungriges Monster

Glücklicher Moment der Astronomie: Das Schwarze Loch unserer Milchstraße ist beim Naschen ertappt worden.

von Jan Hattenbach
© dpa Schwarzes Loch schleudert Gas ins All.

Es könnte der ideale Versteckspieler sein. Vier Millionen Sonnenmassen bringt das Schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße auf die „Waage“. Und wie für ein ordentliches Schwarzes Loch üblich, ist alles für immer verloren, was es einmal aufsaugt. Nicht einmal das Licht kann ihm entkommen. Für optische Teleskope ist das Objekt daher völlig unsichtbar. Und doch verrät es sich, wenn es einmal einen Asteroiden, eine Gaswolke oder einen Stern verschluckt. Bevor sein Futter nämlich auf Nimmerwiedersehen verschwindet, heizt es sich auf 100 Millionen Grad auf - eine Temperatur siebenmal so hoch wie im Inneren der Sonne. Und was heiß ist, leuchtet, in diesem Fall im Bereich der energiereichen Röntgenstrahlung. Auf diese Weise haben amerikanische Astronomen das Schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie gewissermaßen beim „Naschen“ erwischt.

Mehr zum Thema

Aufflackernde Röntgenstrahlung

Im Juli richteten die Forscher ihr neues Weltraum-Röntgenteleskop „Nustar“ zwei Tage lang auf die Radioquelle „Sagittarius A*“ im Sternbild Schütze, hinter der sich das Schwarze Loch verbirgt. Die nacheinander von Nustar aufgenommenen Bilder zeigen ein Aufflackern der Röntgenstrahlung, das nur wenige Stunden andauerte.

Schwarzes Loch in der Galaxis: Natur und Wissenschaft, Weltraum © Jan Hattenbach, Nasa/JPL Vergrößern Das Schwarze Loch in unserer Milchstraße verrät sich durch Röntgenlblitze (der mittlere der drei Kästen). Das Hintergrundbild zeigt einen Ausschnitt unsere Milchstraße. Eingerahmt ist der Bereich, in dem sich das Schwarze Loch befindet.

Dass die Forscher das Loch ausgerechnet während dieser kurzen Messkampagne bei einer Mahlzeit erwischten, war reines Glück. Denn anders als andere Riesenlöcher in fernen (und damit jüngeren) Galaxien „frisst“ unser Loch nur noch selten und wenig. Offenbar hat es seine nähere Umgebung im Laufe der Jahrmilliarden abgeerntet.

Spion für Schwarze Löcher

Der Nustar-Satellit war erst im vergangenen Juni von der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa gestartet worden. Sein Teleskop ist das erste, das in der Lage ist, scharfe Bilder im Bereich der energiereichen Röntgenstrahlung von zehn Kiloelektronvolt und mehr zu machen. Nustar soll in den kommenden Jahren weitere Schwarze Löcher beobachten und unsere Kenntnisse über diese exotischen Himmelsobjekte erweitern. Das gefräßige Loch in der Milchstraße kann uns übrigens nicht gefährlich werden: Obwohl es das nächstgelegene dieser Größenklasse ist, trennen uns immer noch rund 30000 Lichtjahre von seinem Einflussbereich. So weit reicht sein Hunger dann aber doch nicht.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
FAZ.NET-Interview Noch arbeitet kein Flüchtling bei uns

Bei der Unternehmensberatung Bain arbeiten in Deutschland 40 Berater mit anderen Nationalitäten, ein Flüchtling aber ist nicht darunter. Deutschlandchef Walter Sinn erklärt, warum das so ist. Und warum der Pannenflughafen BER eine Petitesse ist. Mehr Von Christoph Schäfer

22.06.2016, 11:37 Uhr | Wirtschaft
Gravitationswellen Schwere Strahlung

Zum ersten Mal wurden Gravitationswellen nachgewiesen. Sie entstanden bei der Verschmelzung zweier schwarzer Löcher. Mehr

07.06.2016, 13:42 Uhr | Wissen
Bundestrainer Löw Solche Abnutzungskämpfe waren zu erwarten

Joachim Löw erkennt, dass die Offensive im deutschen Spiel noch krankt. Sorgen macht sich der Bundestrainer nicht. Er gibt sich überzeugt, dass auch Müller und Özil noch ins Turnier finden. Mehr

17.06.2016, 08:49 Uhr | Sport
Gauland in Elsterwerda Audio: Es ist unser Land und es ist unser Volk!

Mitschnitt der Rede des stellvertretenden AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland am 2. Juni in Elsterwerda auf dem Marktplatz. Mehr

05.06.2016, 13:58 Uhr | Politik
Interview mit Emilia Clarke Ich bin wie ein emotionaler Schwamm

Durch die Kultserie Game of Thrones ist die Britin Emilia Clarke zum Star geworden. Ein Gespräch über Fans, die sie mit ihrem Rollennamen ansprechen und ihren neuen Film, der am Donnerstag in die Kinos kommt – und in dem sie unerwartet niedlich sein darf. Mehr Von Christian Aust

21.06.2016, 10:48 Uhr | Gesellschaft