http://www.faz.net/-gwz-94plf

Frühes Universum : 800 Millionen Mal so schwer wie die Sonne

Künstlerische Darstellung eines supermassereichen Schwarzen Lochs Bild: dpa

Astronomen haben ein supermassereiches Schwarzes Loch im frühen Universum entdeckt, das einen neuen Rekord aufstellt. Damit wirft es einige Fragen auf – und hilft gleichzeitig, andere zu beantworten.

          Ein Schwarzes Loch mit einer Masse von 800 Millionen Sonnen hat einen neuen Entfernungsrekord aufgestellt. Seine Distanz entspricht einem Entstehungszeitpunkt von rund 690 Millionen Jahren nach dem Urknall. Das Universum besaß damals nur etwa fünf Prozent seines jetzigen Alters. Der sogenannte Quasar – ein Galaxienkern, in dem ein supermassereiches Schwarze Loch unermüdlich Materie schluckt und dabei große Mengen von Energie freisetzt – ist damit das bisher am weitesten entfernte bekannte Objekt seiner Art.

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Die internationale Gruppe von Astronomen um Eduardo Bañados von den amerikanischen Carnegie Observatories, der auch Wissenschaftler des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Astronomie angehören, hatten den Quasar auf der Grundlage dreier verschiedener Durchmusterungsprogramme für Folgebeobachtungen an verschiedenen Observatorien ausgewählt. Wie die Autoren im Journal „Nature“ beschreiben, kann die Existenz eines solch jungen und doch schon so massereichen Schwarzen Lochs auf der Grundlage gängiger Theorien zur Entstehung und zum Wachstums dieser Objekte nicht erklärt werden.

          Der Quasar liefert aber wertvolle Informationen über eine Phase des jungen Universums, die als „Reionisierung“ bezeichnet wird: Das ist der Zeitraum, in dem die UV-Strahlung der ersten Sterne und anderer energiereicher Prozesse den vorher neutralen Wasserstoff im All ionisierte, indem sie die Elektronen von den Wasserstoffkernen abtrennte. Wann dieser Prozess genau stattgefunden hat, ist bislang unklar. Der neu entdeckte Quasar zeigt nun, dass 690 Millionen Jahre nach dem Urknall noch ein großer Anteil des Wasserstoffs neutral war und die Reionisierungsphase daher relativ spät stattgefunden haben muss.

          Weitere Themen

          Dieser Sommer ist kein Grund zur Freude

          Ökologische Schattenseiten : Dieser Sommer ist kein Grund zur Freude

          Hinter der Fassade von Sonnenschein und mild-warmen Temperaturen wird auch der Sommer 2018 mit seiner extremen Trockenheit tiefe Spuren in der Natur hinterlassen. Und die Natur verzeiht nicht, wie die Ökologen feststellen müssen.

          Die Sonne und der Merkur vergeben nicht

          Zum Start von „BepiColombo“ : Die Sonne und der Merkur vergeben nicht

          Am morgigen Samstag starten zwei Raumsonden gleichzeitig zum innersten Planeten des Sonnensystems. Die Doppelmission ist technisch anspruchsvoll und eine große Herausforderung. Ein Gespräch mit Paolo Ferri, dem Leiter des Esa-Missionsbetriebs in Darmstadt.

          Was grunzt denn da?

          Regenwürmer nehmen Reißaus : Was grunzt denn da?

          Schon der große Naturforscher Charles Darwin untersuchte im 19. Jahrhundert das Verhalten von Regenwürmern. Die Frage jedoch, warum sie hin und wieder aus ihren Löchern kriechen, ist bis heute ein Rätsel.

          Topmeldungen

          Ein Sommer wie gemalt?

          Ökologische Schattenseiten : Dieser Sommer ist kein Grund zur Freude

          Hinter der Fassade von Sonnenschein und mild-warmen Temperaturen wird auch der Sommer 2018 mit seiner extremen Trockenheit tiefe Spuren in der Natur hinterlassen. Und die Natur verzeiht nicht, wie die Ökologen feststellen müssen.
          Kann vom 23. bis 25.10. neue Pläne machen: Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing

          Fall Khashoggi : Deutsche-Bank-Chef sagt Reise nach Saudi-Arabien ab

          Lange hat Christian Sewing gezögert, nun aber sagt der Chef der Deutschen Bank seine Teilnahme an einer wichtigen Investorenkonferenz in Riad ab. Um Siemens-Chef Kaeser wird es einsam.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.