http://www.faz.net/-gx0

Ende im Saturn : Requiem für Cassini

Dreizehn Jahre lang streifte die wohnwagengroße Raumsonde unermüdlich zwischen den Monden und Ringen des Saturn umher. Nun wird sie am kommenden Freitag in dem Gasplaneten entsorgt. Für die Erforschung des Sonnensystems geht eine Ära zu Ende.
Diese feingewickelten Dichtewellen hat die Weltraumsonde Cassini in Saturns Ring beobachtet.

Cassini-Mission : Grazile Staubmuster zum Abschied

Heute wird Cassini in der Atmosphäre des Saturn verglühen. Als Abschiedsgruß hat sie uns ein atemberaubendes Bild erstaunlicher Strukturen in Saturns Ring gesendet.

Mein Freund der Baum : Wahlmedizin

Auf Usedom gibt es nun Europas ersten Heilwald. Was das medizinisch heißt, bleibt umstritten. Zur anstehenden Bundestagswahl scheint dennoch klar: Wir sollten uns in die Wälder begeben. Eine Glosse.

Voyager-Sonden : Die weiteste Reise

Vor 40 Jahren startete die Raumsonde Voyager 1 ins äußere Sonnensystem. Heute ist sie das am weitesten entfernte Objekt von Menschenhand. Sie und ihre Schwestersonde senden noch immer erstaunliche Kunde aus den Tiefen des Weltalls.
Das sieht nicht gut aus. Schon ab 20 Metern Durchmesser kann ein abgestürzter Asteroid ein Desaster auslösen.

Asteroidengefahr : Luzifers Hämmerchen

Unsere Zivilisation wird nicht durch den Einschlag eines großen Asteroiden untergehen. Doch die kleineren Brocken aus dem All sollten uns Sorgen machen.

Alles im grünen Bereich : Was ist nun mit der Myrte?

In Kate Middletons Brautstrauß durfte sie nicht fehlen. Immergrün und leicht in Form zu bringen ist sie allemal. Doch bevor man seinen lädierten Buchsbaum durch die Myrte ersetzt, gibt es einiges zu bedenken.

Seite 5/9

  • Diones Kruste ist besonders dick. Deshalb sind vorerst keine Missionen geplant.

    Diones : Verborgener Ozean auf Saturnmond

    Schon seit einigen Jahren vermuten Forscher, dass es unter der dicken Kruste von Diones Wasser geben könnte. Auch auf anderen Himmelskörpern könnte es sich verstecken.
  • Europas Mars-Mission : Alles im Soll, bis auf den Schluss

    „Schiaparelli“ meldet sich nicht vom Mars. Der Landeroboter ist verschollen, womöglich zerschellt. Zerknautscht gibt sich die Esa trotzdem nicht. Das erste Missionsziel sei erreicht: Ein Satellit dreht nun seine Runden um den Planeten und sucht nach Leben.
  • ExoMars am Ziel : Endlich Marsianer – gestrandet und entrückt

    Europas neuer Landeversuch auf dem Mars ist nur zur Hälfte geglückt. Die Sonde der europäisch-russischen Mission „ExoMars“, die nach Lebensspuren suchen soll, fliegt wie geplant um den Planeten, doch das Testlandemodul „Schiaparelli“ bleibt stumm.
  • ExoMars Teil1 : Sechs Minuten des Schreckens

    Gibt oder gab es Leben auf dem Mars? Europa und Russland suchen gemeinsam nach Antworten und bringen Sonden zum Roten Planeten. Heute ist das Landegerät Schiaparelli abgekoppelt und in Richtung Marsoberfläche geschickt worden.
  • Galaxien des Stephan’s Quintett. Sie wurden am 22. September 1877 vom französischen Astronomen Édouard Jean-Marie Stephan im Sternbild Pegasus entdeckt.

    Unendliches Universum : Galaxien in Hülle und Fülle

    „Weißt du, wie viel Sternlein stehen an dem blauen Himmelszelt?“ Bislang haben die Astronomen die Zahl der Galaxien und damit der Sterne ganz gewaltig unterschätzt, wie eine Computersimulation zeigt.
  • Abschied von „Rosetta“ : Schön war die Zeit

    Es war der bewegende Abschied von einer alten Gefährtin. Nach über zwölf Jahren im Dienst gab die Raumsonde „Rosetta“ ihr letztes Signal von sich. Über das Ende des beliebtesten Raumfahrt-Abenteuers der jüngsten Zeit.