http://www.faz.net/-gwz-8uicn

Raumfahrtziele 2.0 : Zurück zum Mond

Europas Mondbasis: Iglu-Fertighaus aus dem 3D-Drucker. Bild: Esa, Architekturbüro Foster+ Partners

Die großen Weltraumnationen haben den Mond als Reiseziel wiederentdeckt, allen voran Europa und Russland. Moskau will die Amerikaner für seine Pläne gewinnen. Die Chancen stehen gut.

          Alexander Gerst, Deutschlands Vorzeige-Astronaut, will möglichst schnell dorthin. Und auch sein frischgebackener Kollege, Matthias Maurer, der seit vergangener Woche zum europäischen Astronautenteam gehört, wäre sofort dabei, wenn die europäische Raumfahrtbehörde Esa das Startsignal geben würde. Nein, nicht vom Mars ist die Rede, sondern vom Mond.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Schließlich braucht man ein neues - nicht allzu weit entferntes - Ziel, wenn die Tage der Internationalen Raumstation gezählt sind. Und das könnte schon 2024 sein, denn dann läuft die Finanzierung des Außenpostens der Menschheit aus. Die Pläne für eine dauerhafte Mondbasis, die viele gerne auf dem weniger bekannten Südpol des Trabanten sehen würden, liegen bereits in den Schubladen der Esa. Aber auch andere Raumfahrtnationen strecken ihre Fühler dorthin aus, wo Apollo-Astronaut Eugene Cernan 1972 als letzter Mensch ganze drei Tage verbrachte. So will China Ende dieses Jahres eine zweite unbemannte Sonde mit einem Rover zum Mond schicken - Taikonauten werden sicher bald folgen. Vielleicht ist auch Matthias Maurer darunter, der schon fleißig Chinesisch lernt.

          Amerikas Raumfahrt unter Trump

          Auch Russland hält an seinen Plänen fest, dass bis spätestens 2030 Kosmonauten auf dem Erdtrabanten herumspazieren werden, die den Grundstein für eine Mondbasis legen sollen - als wichtige Etappe zum Mars. Man hätte hier gerne die finanzkräftigen amerikanischen Kollegen von der Nasa mit im Boot. Doch jenseits des Atlantiks, wo man sich für die Marsreise rüstet, stellt man sich stur und zeigt Wladimir Putin - wegen dessen Ukraine-Politik - in Raumfahrtangelegenheiten die kalte Schulter. Noch. Denn seit dem Machtwechsel in Washington ist das Weiße Haus dem mächtigen Mann in Moskau gegenüber milder gestimmt. Und so wittert man bei der russischen Raumfahrtbehörde die große Chance für gemeinsame Mond- und Marsprojekte.

          Es gäbe jetzt Gelegenheit zum Umdenken hin zu einem „rationaleren, pragmatischeren und effizienteren Konzept“, sagte Roskosmos-Chef Igor Komarow in Moskau. Ob Donald Trump eher Mond- oder Marssüchtig ist und den Schulterschluss wagt, wird man bald sehen, wenn er den Nachfolger von Nasa-Chef Charles Bolden vorschlägt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „Naked Cowboy“ singt Loblieder auf Trump Video-Seite öffnen

          In Mexiko : „Naked Cowboy“ singt Loblieder auf Trump

          Den berühmten nackten Cowboy aus New York hat es vorübergehend nach Mexiko-Stadt verschlagen. Und auch dort rühmt er Donald Trump und dessen Pläne für den Bau einer Mauer - obwohl er seine mexikanische Ehefrau vor fünf Jahren als illegale Migrantin in New York kennengelernt hat.

          Putin geht ins eisige Wasser Video-Seite öffnen

          Orthodoxe Tradition : Putin geht ins eisige Wasser

          Drei Mal tauchen sie komplett im eiskalten Wasser unter, dazwischen bekreuzigen sich die Gläubigen. Auch der russische Präsident Wladimir Putin hat an dem traditionellen Eisbad am orthodoxen Dreikönigstag teilgenommen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Türkische Soldaten im Norden der syrischen Stadt Azaz

          Türkische Offensive : Tausende Menschen auf der Flucht

          Humanitäre Organisationen sorgen sich angesichts der türkischen Offensive um Hunderttausende Menschen in den Kurdengebieten. Die Linkspartei fordert den Abzug deutscher Truppen aus dem Stützpunkt in Konya.
          Angelique Kerber feiert ihren Sieg gegen Madison Keys.

          Australian Open : Kerber schafft es ins Halbfinale

          Das ging erstaunlich schnell: Für ihren Halbfinaleinzug bei den Australian Open braucht Angelique Kerber nur 51 Minuten. Ihre Gegnerin zeigt sich völlig überfordert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.