Home
http://www.faz.net/-gx0-73g81
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Private Raumkapsel „Dragon“ Start ohne Staat

 ·  Die amerikanische Raumkapsel „Dragon“ ist zu ihrem ersten kommerziellen Flug zur Raumstation ISS gestartet. An Bord sind mehr als 400 Kilogramm Ausrüstung.

Artikel Bilder (1) Video (1) Lesermeinungen (0)
© dapd, reuters Vergrößern Erster privater Raumtransporter ins All gestartet

Mit einem Gefrierschrank für Laborproben und weiteren 400 Kilogramm Ausrüstung ist die amerikanische Raumkapsel „Dragon“ an Bord der Privatrakete „Falcon 9“ am Sonntagabend in Florida zu ihrem ersten kommerziellen Flug ins All gestartet. Die unbemannte Kapsel, die sich etwa zehn Minuten nach dem Start in Cape Canaveral von der Rakete löste, wird voraussichtlich am Mittwoch an der Internationalen Raumstation (ISS) andocken.

Anschließend wird sie von der ISS-Kommandantin Sunita Williams und der Crew etwa drei Wochen lang entladen, bevor die Kapsel Ende Oktober eine Tonne defektes Material und wissenschaftliche Experimente zur Erde zurücktransportiert. Das Unternehmen SpaceX, das die Kapsel herstellte, wird die „Dragon“ im Auftrag der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa in den kommenden Jahren noch weitere elf Mal zur ISS schicken, um die Besatzung mit wissenschaftlicher Ausrüstung, Lebensmitteln und Bekleidung zu versorgen.

„Mit der Kapsel können wir nicht nur Nachschub nach oben transportieren, sondern auf dem Rückweg auch gefrorene Experimente und Proben zur Erde bringen. Damit haben wir einen Meilenstein erreicht“, sagte der Leiter des ISS-Programms, Mike Suffredini, dem Fernsehsender CBS. Als die Nasa ihr Raumfahrtprogramm im vergangenen Jahr einstellte, hatte das Privatunternehmen SpaceX für 1,6 Milliarden Dollar die Transportflüge übernommen. Vor fünf Monaten war es der „Dragon“ das erste Mal gelungen, bei einem Probeflug an der ISS festzumachen.

  Weitersagen Kommentieren (1) Merken Drucken

08.10.2012, 16:40 Uhr

Weitersagen
 

Der Wind dreht sich

Von Joachim Müller-Jung

Der neue IPCC-Bericht warnt vor den katastrophalen Folgen des Klimawandels. Gleichzeitig wird aber deutlich, dass es keine globale Klimapolitik geben wird. Regionale Interessen erfordern regionale Ziele. Mehr 170 50