http://www.faz.net/-gwz-73oem
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.10.2012, 13:41 Uhr

Planetenforschung Eine Erde in direkter Nachbarschaft?

Der Stern Alpha Centauri B hat offenkundig einen erdgroßen Begleiter. Das zeigen die Emissionsspektren des 4,3 Lichtjahre entfernten Sterns.

von
© EsoL. Calcada Illustratíon: Alpha Centaur B mit Begleiter

Um den nur 4,3 Lichtjahre entfernten Stern Alpha Centauri B kreist offenbar ein Planet, der etwa die Größe der Erde besitzt. Der extrasolare Trabant, den Forscher der Europäischen Südsternwarte Eso mit dem 3,6-Meter-Teleskop des La-Silla-Observatoriums in Chile aufgespürt haben, befindet sich damit gewissermaßen in kosmischer Nachbarschaft. Sollte der Überraschungsfund von anderen Astronomen bestätigt werden, handelte es sich um den bislang kleinsten und den nächsten Planeten außerhalb unseres Sonnensystems. Allerdings ist dort kein flüssiges Wasser und auch keine uns bekannte Form von Leben zu erwarten, da auf der Oberfläche schätzungsweise eine Temperatur von 1500 Grad herrscht.

Manfred Lindinger Folgen:

Unsere hellen Nachbarn 

Alpha Centauri, das aus zwei  sonnenähnlichen Sternen – Alpha Centauri A und B - sowie den lichtschwachen roten Begleiter Proxima Centauri besteht, ist eines der hellsten Objekte am Südhimmel und das unserer Sonne nächstgelegene Sternsystem. Seit dem neunzehnten Jahrhundert spekulieren Astronomen, ob um diese Sterne Planeten kreisen. Diese Trabanten könnten dann – so war die Hoffnung – außerhalb unseres Sonnensystems die nächstgelegenen Orte im Universum sein, auf denen möglicherweise Leben existiert. Obwohl das Sternsystem viele Jahre systematisch abgesucht wurde, hatte man bislang jedoch keine Hinweise auf Exoplaneten gefunden.

Planetensignal im Sternenspektrum

Die Astronomen um Xavier Dumusque vom Observatoire de l`Université  Genève haben mit dem das Emissionsspektrum von Alpha Centauri B vier Jahre lang analysiert. Ihnen war aufgefallen, dass sich die Linien des Sterns periodisch verschieben – hinzu roten Wellenlängen, wenn der Stern sich vom Beobachter weg, in Richtung  blauer Wellenlängen, wenn er sich zu diesem hin bewegt. Für die Astronomen war das ein starker Hinweis, dass Alpha Centrauri B einen umlaufenden Begleiter hat. Um sicher zu sein, dass die beobachtete Verschiebung der Signale nicht von einer schwankenden Sternaktivität herrührt, führten die Forscher entsprechende Simulationen aus und verglichen die berechneten Daten mit den gemessenen. „Am Ende hatten wir ein schwaches, aber dennoch eindeutiges Signal eines Planeten gefunden, der Alpha Centauri B alle 3,2 Tage umkreist“, erklärt Dumusque.

Exoplanet, Alpha Centauri: Natur und Wissenschaft, Weltraum © ESO Vergrößern Die Grafik zeigt das Prinzip der bei der Planetensuche genutzten Verfahren: Die Schwerkraft des Planeten verändert je nach dessen Position die Bewegung des Sterns und damit auch die Wellenlängen des von ihm auf die Erde gelangenden Lichts - eine Bewegung auf uns zu verschiebt das Licht in den blauen Bereich, eine Bewegung von uns weg in den roten Spektralbereich.

Erdengroß und heiß

Der gemessene Effekt ist extrem klein. Der Exoplanet bewirkt, dass der Stern sich lediglich mit einer Geschwindigkeit von zwei Kilometer pro Stunde von uns hin und weg bewegt, berichten die Astronomen der Eso in der Online-Ausgabe der Zeitschrift „Nature“ (doi: 10.1038/nature11572). Daraus schließt man, dass der Begleiter etwa Erdgröße und etwas mehr Masse als unserer Heimatplanet aufweist. Sein Abstand zu Centauri B beträgt etwa sechs Millionen Kilometer, womit er seinen Stern deutlich enger umkreist als Merkur die Sonne. Damit liegt er außerhalb der bewohnbaren Zone, in der vorhandenes Wasser flüssig wäre. Die Forscher sind zuversichtlich, dass dem Fund die Entdeckung weiterer Exoplaneten in unserer direkten Nachbarschaft folgen werden.

Kritische Stimme

Weniger euphorisch auf die Entdeckung der Eso-Forscher zeigt sich Artie Hatzes von der thüringischen Landessternwarte in Tautenburg in einem ebenfalls in „Nature“ erschienen Kommentar. Seiner Meinung müssten noch weitere Analysen sowie eine unabhängige Bestätigung von anderen Astronomen folgen. Erst dann könne man sicher sein, dass das beobachtete Signal tatsächlich von einem Exoplaneten stammt. Seit der ersten Entdeckung eines extrasolaren Planeten im Jahr 1995 haben Astronomen rund achthundert Sternenbegleiter aufgespürt. Dabei handelt es sich allerdings überwiegend um Gasriesen, die mit Jupiter zu vergleichen sind. Noch hat man allerdings keinen erdähnlichen Planeten in einer  habitablen Zone um einen sonnenähnlichen Stern gefunden.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Extrasolare Planeten Erde 2.0 gesichtet?

Einen extrasolaren Planeten, der Ähnlichkeit mit unserem Heimatplanet hat, haben Astronomen in kosmischer Nachbarschaft erspäht. Er umkreist den Zwergstern Proxima Centauri in 4,2 Lichtjahren Entfernung. Mehr Von Manfred Lindinger

24.08.2016, 19:00 Uhr | Wissen
Astronomie Forscher entdecken einen erdähnlichen Planeten

Forscher aus Garching haben einen neuen Planeten entdeckt. Proxima b sei der Erde sehr ähnlich. Der Himmelskörper ist allerdings ein Stückchen von uns entfernt, genauer gesagt knapp 40 Billionen Kilometer. Mehr

25.08.2016, 14:37 Uhr | Wissen
Raumfahrt Sonde Juno kommt Jupiter so nah wie nie

Niemals zuvor ist eine Sonde dem Planeten so nahe gekommen. Erstmals sammelte Juno auch Daten vom Jupiter. Damit hat die eigentliche Forschungsmission begonnen. Mehr

28.08.2016, 06:07 Uhr | Wissen
No Man’s Sky 18 Trillionen Planeten in einem Spiel

Selten gab es so einen Hype um ein Videospiel wie um No Man’s Sky des irischen Entwicklers Sean Murray. In der Weltraumsimulation können Spieler rund 18 Trillionen Planeten bereisen und erkunden. Möglich macht das eine mathematische Formel, die die Planeten und die darauf lebende Fauna und Flora quasi per Zufall entstehen lässt. Mehr

12.08.2016, 08:34 Uhr | Wirtschaft
Mini-Tornados Die kleinen Staubteufel

Sie kommen aus den Wüstengebieten der Erde und sind für mineralischen Staub in der Atmosphäre verantwortlich: Staubstürme. Italienische Forscher gingen nun der Frage nach, wie diese entstehen. Mehr Von Horst Rademacher

16.08.2016, 00:14 Uhr | Wissen