http://www.faz.net/-gwz-8fs6m

Sonnensystem : Der neunte Planet gewinnt an Kontur

Der neunte Planet unseres Sonnensystems. Bild: dpa

Wie groß und wie hell ist dieser neunte Planet, falls er existiert? Wie warm oder kalt ist er? Diesen Fragen sind Wissenschaftler nachgegangen und haben ein erstes Bild von dem seltsamen Himmelskörper entworfen.

          Es ließ die Astronomen aufhorchen, als Anfang des Jahres Konstantin Batgyin und Mike Brown vom California Institute of Technology in Pasadena verkündeten, es gäbe einen unbekannten Planeten im Sonnensystem, der seine Bahn weit jenseits der Plutobahn zieht. Bahnberechnungen haben ergeben, dass der Himmelskörper etwa die zehnfache Masse der Erde besitzen könnte.

          Die vermutete elliptische Bahn von Planet neun: Sedna sowie die übrigen transneptunischen Objekte gehören zur Klasse der Zwergplaneten und kreisen im Kuipergürtel. Planet neun kommt der Sonne wahrscheinlich nie näher als die 200fachen Distanz zwischen Erde und Sonne.
          Die vermutete elliptische Bahn von Planet neun: Sedna sowie die übrigen transneptunischen Objekte gehören zur Klasse der Zwergplaneten und kreisen im Kuipergürtel. Planet neun kommt der Sonne wahrscheinlich nie näher als die 200fachen Distanz zwischen Erde und Sonne. : Bild: Caltech/R. Hurt (IPAC); (Diagram created using WorldWide Telescope)
          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die beiden Astronomen schlossen auf die Existenz von „Planet neun“ - so der vorläufige Name des Himmelskörpers - aus der auffälligen Bahnbewegung einiger Objekte im sogenannten Kuipergürtel am Rande des Sonnensystems. Gesichtet hat den Planeten, der für einen Umlauf um die Sonne 10.000 bis 20.000 Jahre benötigen würde, zwar noch kein Astronom. Das Bild, das man sich von dem Himmelskörper macht, nimmt aber immer konkretere Formen an.

          Der kleine Eisriese

          Zwei Wissenschaftler von der Universität Bern, die die Geburt von Planet neun vor 4,6  Milliarden Jahren und dessen Entwicklung bis heute im Computer simuliert haben, glauben, dass es sich um einen kleinen Eisplaneten mit einer Hülle aus Wasserstoff und Helium handelt (siehe Grafik). Eine kleinere Version von Uranus und Neptun gewissermaßen, schreiben die Forscher in der kommenden Ausgabe der Zeitschrift „Astronomy & Astrophysics“.

          So könnte der 9. Planet aufgebaut sein.
          So könnte der 9. Planet aufgebaut sein. : Bild: Universität Bern

          Die Temperatur der Oberflächen könnte minus 226 Grad betragen. Das würde bedeuten, dass der Planet selbst Wärme abstrahlt. „Wenn der Planet selbst keine innere Energie hätte, läge seine Temperatur bei nur minus 263 Grad Celsius“ erklärt Esther Linder. Die Temperatur des Objekts steigt wie für Planeten typisch in seinem Inneren an. Für den Eisenkern haben die Forscher eine Temperatur von 3400 Grad ermittelt. Der Kern ist vermutlich von einem Silikatmantel umgeben und dieser wiederum von einer Eisschicht.

          Ein Planet mit zehn Erdmassen, wie es Batgyin und Brown vorgeschlagen haben, müsste laut den Forschern aus Bern einen Radius von 3,7 Erdradien besitzen. Astronomen in aller Welt halten inzwischen Ausschau nach dem Objekt. Allerdings weiß niemand so genau, wo es sich derzeit befindet, zumal es nur schwaches Infrarotlicht abstrahlt. Mit der Entdeckung ist auch wieder die Debatte neu entflammt, aus wie vielen Planeten unser Sonnensystem eigentlich besteht. Seit Pluto vor zehn Jahren zum Zwergplaneten degradiert wurde, umkreisen offiziell nur noch acht Planeten die Sonne.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Achtung, Brocken im Anflug

          Asteroid 2012 TC4 : Achtung, Brocken im Anflug

          Streunende Asteroiden sind eine ständige Bedrohung für die Erde. Heute wird 2012 TC4 dicht an unserem Planeten vorbeifliegen. Sein Abstand ist allerdings so groß, dass uns keine Gefahr droht. Doch das Ereignis mahnt zur Wachsamkeit.

          Physik-Nobelpreis geht an Gravitationswellen-Forscher Video-Seite öffnen

          Stockholm : Physik-Nobelpreis geht an Gravitationswellen-Forscher

          Die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften hat in Stockholm mitgeteilt, dass sich in diesem Jahr drei amerikanische Forscher über den Physik-Nobelpreis freuen dürfen. Ausgewählt wurden sie für den Nachweis von Gravitationswellen im All, deren Existenz Albert Einstein bereits vor rund einhundert Jahren vermutet hatte.

          Warmes und sonniges Wochenende Video-Seite öffnen

          Goldener Herbst : Warmes und sonniges Wochenende

          In fast ganz Deutschland hat sich der Herbst am Samstag zum Start ins Wochenende noch einmal von seiner goldenen Seite gezeigt. Milde Temperaturen um die 20 Grad Celsius und strahlender Sonnenschein lockten zahlreiche Münchener ins Freie, in Parks oder in den nächsten Biergarten, um eine kühle Maß Bier in der Herbstsonne zu genießen.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.