Home
http://www.faz.net/-gx0-73k0h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Neuer Planet entdeckt Diamanten in 40 Lichtjahren Entfernung

In kosmischer Nachbarschaft zur Erde haben amerikanische Forscher einen wertvollen Planeten ausgemacht: Er soll zu einem Drittel aus Diamant bestehen.

© AFP Vergrößern Bereits im vergangenen Jahr haben ihn Astronomen erkannt, nun wurde er als Diamant-Planet eingestuft: 55 Cancri e.

Um einen Nachbarstern unserer Sonne kreist ein Diamant-Planet. Das schließen amerikanische Forscher aus der Analyse der chemischen Zusammensetzung des Himmelskörpers. Der Exoplanet mit der Katalognummer „55 Cancri e“ sei reich an Kohlenstoff, teilte die Yale-Universität am Donnerstag in New Haven, Connecticut mit. Diamant ist eine Form des Kohlenstoffs. Die Forscher schätzen, dass der Planet mindestens zu einem Drittel aus Diamant besteht.

„Dies ist ein erster Blick auf einen felsigen Planeten, dessen chemische Zusammensetzung sich dennoch fundamental von der Erde unterscheidet“, erläuterte Yale-Astrophysiker Nikku Madhusudhan in der Mitteilung. „Die Oberfläche dieses Planeten ist wahrscheinlich mit Graphit und Diamant bedeckt und nicht mit Wasser und Granit.“ Den Beobachtungen zufolge ist der Planet etwa doppelt so groß wie die Erde und besitzt rund die achtfache Masse.

Leben ist auf dem Diamant-Planeten undenkbar

„55 Cancri e“ ist einer von insgesamt fünf Planeten eines sonnenähnlichen Sterns im Sternbild Krebs. Dieses Sonnensystem ist rund 40 Lichtjahre von unserem entfernt und gehört damit zur kosmischen Nachbarschaft. Dennoch liegt diese reichhaltige Diamantmine weit außerhalb unserer Reichweite: Ein Lichtjahr ist die Strecke, die das Licht in einem Jahr zurücklegt, und entspricht knapp zehn Billionen Kilometern. Die Reise dorthin würde Jahrhunderte dauern, selbst wenn sie technisch machbar wäre.

Der Exoplanet zählt zu den Supererden. So werden Planeten anderer Sterne bezeichnet, die nicht sehr viel größer sind als die Erde und aus Gestein bestehen. Leben ist auf dem Diamant-Planeten allerdings undenkbar: Er umkreist seinen Heimatstern alle 18 Stunden in so geringer Distanz, dass es auf ihm rund 2150 Grad Celsius heiß ist.

Die Entdeckung zeige, dass Supererden nicht automatisch dieselbe chemische Zusammensetzung haben müssten wie die Gesteinsplaneten in unserem Sonnensystem, betonen die Forscher. Sie stellen ihre Analysen in einer kommenden Ausgabe des Fachblatts „Astrophysical Journal Letters“ vor.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa,AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Komet 67P/Tschuri Rätselhafter Wasserspender

Woher stammt das Wasser auf der Erde? Von Asteroiden oder Kometen? Die europäische Raumsonde Rosetta hat den Wasserdampf des Schweifsterns 67P/Tschurjumow-Gerassimenko untersucht und einen wichtigen Hinweis gefunden. Mehr Von Manfred Lindinger

10.12.2014, 23:48 Uhr | Wissen
Weltraum Auf dem Mars könnte es Leben gegeben haben

Die Marssonde Curiosity findet auf dem roten Planeten Spuren von Wasser. Sie stützen die Hypothese, dass es in der Nachbarschaft der Erde einst anderes Leben gegeben haben könnte. Mehr

09.12.2014, 09:25 Uhr | Wissen
Überraschungsfund auf dem Mars Der Rote Planet verdampft Methan

Der Marsrover Curiosity hat Methangas in der dünnen Lufthülle des Roten Planeten gemessen. Woher stammt der einfache Kohlenwasserstoff, den auf der Erde überwiegend Mikroorganismen erzeugen? Mehr Von Manfred Lindinger

16.12.2014, 20:00 Uhr | Wissen
Macht uns der Klimawandel krank?

Anhaltende Wärmeperioden, mehr Wetterextreme, sich verbreitende Krankheitserreger: Der Klimawandel verändert das Leben auf unserem Planeten. Welche Möglichkeiten hat der Mensch, seine Gesundheit zu schützen? Ein Infofilm von Maria Lesser Mehr

15.08.2014, 15:27 Uhr | Wissen
Marsrover Curiosity Der Gale-Krater war einst ein See

Auf dem Roten Planeten könnte es einst eine längere feuchtwarme Klimaphase gegeben haben, die ideal für Seen und Flüsse war. Darauf deuten die jüngsten Ergebnisse des amerikanischen Forschungsroboters Curiosity hin. Mehr Von Manfred Lindinger

09.12.2014, 20:17 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.10.2012, 12:46 Uhr