http://www.faz.net/-gwz-8xv8g

Bemannte Raumfahrt : Nasa verschiebt Orion-Mission

Orion-Kapsel mit Nutzlastmodul in der Erdumlaufbahn in einer künstlerischen Darstellung. Bild: Nasa,dpa

Aus Kostengründen startet die Orion-Kapsel zu ihrem Testflug in Richtung Mond erst frühestens 2019. Astronauten werden definitiv nicht an Bord sein.

          Der ursprünglich für November 2018 geplante Testflug der amerikanischen Raumkapsel Orion in Richtung Mond wird um ein Jahr verschoben und soll nun definitiv ohne Astronauten erfolgen. Als neuer Starttermin der Mission, bei der das Raumfahrzeug in eine Mondumlaufbahn einschwenken soll, wird nun Ende 2019 anvisiert, teilte die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa mit.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Den genauen Termin will die Nasa demnächst bekannt geben. Die Überlegung, bereits Astronauten mit an Bord zu nehmen, hat man wieder fallenlassen; das hätte Mehrkosten von mindestens 600 Millionen Dollar bedeutet und zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen an der Kapsel erfordert.

          Erst zum Mond und dann zum Mars

          Ob die erste bemannte Orion-Mission in Richtung Mond, wie ursprünglich geplant, tatsächlich frühestens August 2021 stattfindet, ist ebenfalls unsicher. Die Verschiebung ist laut Nasa mit dem Weißen Haus abgestimmt. Präsident Donald Trump hatte im Februar eine Studie in Auftrag gegeben, die prüfen sollte, ob der Zeitplan der Orion-Missionen eingehalten werden kann und ob der erste Testflug zum Mond bereits mit Astronauten erfolgen könnte.

          Die Entscheidung der Nasa ist dem geringeren Risiko für Mensch und Material geschuldet. Die Raumfahrtbehörde arbeitet zurzeit auch am „Space Launch System“ (SLS), der stärksten Trägerrakete für Orion-Kapseln. Nach Flügen zum Mond ist für Mitte 2030 auch eine bemannte Mars-Mission der Orion geplant. Die Kosten für das Orion-Projekt werden mit mehr als 30 Milliarden Dollar veranschlagt. Mit dem Orion-Raumfahrzeug will die Nasa wieder in die bemannte Raumfahrt einsteigen und an die Erfolge der Apollo-Missionen anknüpfen.Ihren unbemannten Jungfernflug in die Erdumlaufbahn absolvierte die Orion bereits Ende 2014.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Schwerelose Hirne

          Gesundheitssrisikio Raumfahrt : Schwerelose Hirne

          Während wir unseren Visionen von Weltraumkolonien freien Lauf lassen, droht Ungemach von unerwarteter Seite: Scheitern die Pläne an körperlichen Grenzen, etwa dadurch, dass Gehirne der Raumfahrer verrückt spielen? Eine Glosse.

          Weihnachtsmann durch Roboter ersetzt Video-Seite öffnen

          Geschenke für die ISS : Weihnachtsmann durch Roboter ersetzt

          Auch im All wird Weihnachten gefeiert. Allerdings bringt die Geschenke hier nicht der Weihnachtsmann, sondern ein unbemannter Transportroboter. Das selbstfliegende Versorgungsraumschiff war mit knapp dreieinhalb Tonnen Pizza, Eiscreme und anderen Überraschungen für die Astronauten beladen.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?
          Für Anleger kaum absehbar: Wann beginnen Haussen oder Baissen – und wann enden sie?

          „Buy the Dip“ : Die Faustregel der Aktienhausse

          Anleger an der Wall Street haben sich von kurzfristigen Rückschlägen nicht beirren lassen. Aber wie lange funktioniert diese Strategie noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.