Home
http://www.faz.net/-gwz-74val
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nasa-Fotos Vom Himmel, hell und klar

Verner Suomi würde staunen: Die Bilder aus dem nach ihm benannten Satelliten ergeben in der Zeitreihe ein Bild der nächtlichen Erde, wie es schöner kaum sein könnte.

© REUTERS Nasa-Fotos: Die Erde in ungeahnter Schärfe

Der Mensch scheint auch ein weitgehend nachtaktives Wesen zu sein. Sogar vom Weltraum aus ist das nicht zu übersehen. Vor allem auf der Nordhalbkugel der Erde fallen die Lichtquellen auf, die gelegentlich regional die Nacht zum Tage machen. Die großen Städte bilden gar Lichtermeere, erstaunlich klar treten auf den Aufnahmen aber auch Fischereiflotten im Chinesischen Meer zutage: Mit grellen Lampen werden die Meeresbewohner an die Wasseroberfläche gelockt, wo sie den Fischern ins Netz gehen.

Diesen Befund haben die Wissenschaftler schon vor vierzig Jahren auf Bildern der militärischen amerikanischen Wettersatelliten (DMSP) entdeckt. An diese Bilder kamen sie aber nur schwer heran, wenn sie die Ausbreitung von Waldbränden oder das Tänzeln der Polarlichter systematisch studieren wollten. Mit den Bildern des Tag/Nacht-Sensors an Bord des im Oktober vergangenen Jahres gestarteten Satelliten Suomi NPP, der von der Nasa, der amerikanischen Meeres- und Atmosphärenbehörde NOAA und vom amerikanischen Verteidigungsministerium gemeinsam (NPP = National Polar-orbiting Partnership) betrieben wird, hat sich das geändert.

Mehr zum Thema

Die Nachtaufnahmen des nach dem finnischen Weltraummeteorologen Verner Suomi benannten Satelliten, die für jede Region am frühen Morgen um 1.30 Uhr Ortszeit entstehen, sind sechsmal so „scharf“ und 250 Mal so lichtstark wie die Bilder der DMSP-Satelliten. Aus Bildstreifen vom April und vom Oktober ist jetzt ein durch seine Klarheit bestechendes Abbild der Erde entstanden, dessen Details oft erst in der Zeitserie zu begreifen sind. Dabei lässt sich - so der an der Datenauswertung wesentlich beteiligte Chris Elvidge - sogar erkennen, wie die Lichter in den Heimatstädten und Heimatprovinzen von Diktatoren sich ausbreiten.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Grönland-Kreuzfahrt An den eiskalten Rändern der Welt

Eisbären, Eisschollen und Einsamkeit: Im Nationalpark Nordostgrönlands stößt der Mensch an seine Grenzen – selbst wenn man statt des Hundeschlittens auf einem Kreuzfahrtschiff reist. Mehr Von Mechthild Müser

22.08.2015, 10:36 Uhr | Reise
Cape Canaveral Nasa startet Magnetosphärenmission

Die Nasa hat ihre Magnetosphärenmission gestartet. Eine Rakete brachte am Donnerstag vier Satelliten in den Orbit. Sie sollen das Magnetfeld der Erde untersuchen, das unseren Planeten von den geladenen Partikeln des Sonnenwindes abschirmt. Mehr

13.03.2015, 11:04 Uhr | Wissen
Lichtspielhaus Erde (6) Das geopolitisch brisante Dreiländereck

Teil 6 unserer Serie zum Jahr des Lichts: Heute zeigen wir einen nächtlichen Blick auf den Persischen Golf mit seinen beleuchteten Städten, Straßen und lodernden Gasfackeln der Ölfelder. Mehr Von Günter Paul

29.08.2015, 17:11 Uhr | Wissen
Faszinierende Satellitenbilder Die dunkle Seite des Mondes

Wir Menschen auf der Erde kennen eigentlich nur die eine Seite des Mondes. Bilder von der Rückseite schickte jetzt der Satellit DSCOVR. Mehr

11.08.2015, 12:19 Uhr | Wissen
Ausstellung in Bochum Vom Wandern des Lichts

Vier künstlerische Positionen spüren in der Galerie m der Natur als Prozess nach: Dichtend, malend und fotografierend halten Lucinda Devlin, Paco Fernández, Barbara Köhler und Peter Wegner flüchtige Naturschauspiele fest. Mehr Von Magdalena Kröner

29.08.2015, 17:00 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 06.12.2012, 16:33 Uhr