http://www.faz.net/-gwz-8gx36

Raumfahrtbehörde Nasa : 1284 neue Planeten entdeckt

  • Aktualisiert am

Das „Kepler“-Teleskop war 2009 zur Suche nach fernen Planeten ins All geschossen worden. Bild: dpa

Die Nasa hat die Entdeckung von 1284 neuen Planeten außerhalb unseres Sonnensystems bekanntgegeben. Sie sind mit dem Weltraumteleskop „Kepler“ erspäht worden.

          Astronomen haben die Existenz von mehr als 1200 Planeten bei anderen Sternen bestätigt. Die sogenannten Exoplaneten waren mit dem Weltraumteleskop „Kepler“ der amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa erspäht worden. Eine neue Analyse habe nun gezeigt, dass es sich bei 1284 der „Kepler“-Kandidaten tatsächlich um ferne Planeten handele, teilte die Nasa am Dienstag in Washington mit.

          „Das ist die größte Zahl von Exoplaneten, die je auf einmal bekanntgegeben worden sind“, sagte der Hauptautor der Analyse, Timothy Morton von der Princeton University, auf einer Pressekonferenz in Washington. Mit der neuen Untersuchung habe sich die Zahl bestätigter „Kepler“-Exoplaneten mehr als verdoppelt, betonte Nasa-Chefwissenschaftlerin Ellen Stofan.

          „Das macht uns Hoffnung, dass wir irgendwann da draußen bei einem Stern ähnlich unserem eigenen eine weitere Erde entdecken.“ Der Nasa-Planetenjäger „Kepler“ hatte bis zum Juli 2015 insgesamt 4302 Kandidaten für Exoplaneten entdeckt. 984 davon waren bereits früher bestätigt worden. 1284 weitere Kandidaten werden nun durch die neue Analyse im Fachblatt „The Astrophysical Journal“ bestätigt. Bei 707 Kandidaten handele es sich dagegen höchstwahrscheinlich um falschen Alarm, führten die Wissenschaftler aus. 1327 weitere Kandidaten seien wahrscheinlich echte Planeten, eine Bestätigung dafür stehe jedoch noch aus.

          Blauer Planet : Nasa zeigt wunderschöne Bilder der Erde

          Insgesamt hatten Astronomen mit verschiedenen Instrumenten bereits mehr als 2100 Planeten bei anderen Sternen entdeckt. Mit der neuen Analyse der „Kepler“-Beobachtungen steigt die Zahl bekannter Exoplaneten nun auf rund 3400. „Kepler“ war 2009 zur Suche nach fernen Planeten ins All geschossen worden. Das fliegende Observatorium hatte mehrfach mit technischen Problemen zu kämpfen und hatte sich zuletzt vorübergehend in einen Notfallmodus versetzt. Inzwischen arbeite „Kepler“ jedoch wieder normal, betonte Nasa-Missionsmanager Charlie Sobeck.

          Quelle: bfch./dpa

          Weitere Themen

          Allträume

          Weltraumtourismus : Allträume

          Ein Aufenthalt auf dem Mars ist touristisch betrachtet eher trostlos. Immerhin gibt es nun vertikale Eiswände als neue Attraktion. Wer dagegen Ozeane sucht, muss im Sonnensystem weiter reisen. Eine Glosse.

          Overview-Effekt Video-Seite öffnen

          NASA : Overview-Effekt

          Als „Overview-Effekt“ wird das Phänomen beschrieben, das Raumfahrer erleben, wenn sie zum ersten Mal den Planeten Erde aus dem Weltall sehen.

          Roter Planet mit blauen Eisgletschern

          Hoffnung für Marsbewohner? : Roter Planet mit blauen Eisgletschern

          Gute Nachrichten für künftige Marssiedlungen: Beobachtungen des Mars Reconnaissance Orbiters offenbaren große unterirdische Eisvorkommen auf unserem Nachbarplaneten. Doch nicht nur für Marsvisionäre, auch für Geologen könnten die Gletscher ein Glücksfall sein.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Diesel-Fahrverbot : Fahrt ins Blaue

          Bald darf kein Diesel mehr in die Stadt. Das hat wenig mit Fakten, viel mit Aktionismus zu tun. Ein Kommentar.

          Vor Sonderparteitag : Schulz bittet SPD-Mitglieder in Brief um Groko-Zustimmung

          Kurz dem entscheidenden Sonderparteitag wendet sich Martin Schulz in einem Brief an die SPD-Mitglieder und wirbt eindringlich für die große Koalition. Auch andere Spitzen-Genossen aus Bund und Ländern rühren die Werbetrommel – in den Umfragen sackt die SPD aber weiter ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.