Home
http://www.faz.net/-gwz-773u0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nasa „Curiosity“ entnimmt Probe vom Marsgestein

Als erster Forschungsroboter hat „Curiosity“ eine Gesteinsprobe auf dem Mars entnommen. Die ist zwar noch nicht ausgewertet, Nasa-Wissenschaftler feiern trotzdem schon den „historischen Moment“.

© AFP Vergrößern Beweisfoto: Schon Anfang des Monats hatte „Curiosity“ diesen Staub aus einem Stein herausgeholt; jetzt erhielten die Wissenschaftler die Fotos davon.

Der Rover „Curiosity“ hat auf dem Mars erstmals erfolgreich eine Gesteinsprobe entnommen. Dabei handelt es sich nach Angaben der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa um die erste Probe von Mars-Gestein überhaupt. „Es ist auch das erste Mal, dass ein Forschungsroboter irgendwo anders als auf der Erde in einen Stein gebohrt und eine Probe entnommen hat“, sagte Nasa-Wissenschaftlerin Louise Jandura am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz. „Das ist ein historischer Moment.“

Bereits Anfang des Monats hatte „Curiosity“ (Neugier) mit einem an seinem Roboter-Arm befestigten Bohrer etwa einen Teelöffel voll Gesteinsstaub aus einem Stein herausgeholt. Erst jetzt konnten die Nasa-Wissenschafter aber mit Hilfe von Fotos überprüfen, dass der Rover die Probe auch wirklich erfolgreich aufgenommen hat. „Das ist ein tolles Ergebnis - die Bohrung war ein voller Erfolg“, sagte Nasa-Wissenschaftler Scott McCloskey. „Viele von uns arbeiten seit Jahren auf diesen Moment hin.“

Der Forschungsroboter soll den Gesteinsstaub nun sieben und dann an einige der zehn Messinstrumente, die er an Bord hat, weiterleiten. Erst danach könne man wissen, woraus der Stein genau bestehe, sagte Nasa-Wissenschaftler Joel Hurowitz. „Die Ergebnisse werden wir bald mitteilen.“ Der Stein könne wie eine Art „Zeit-Kapsel“ funktionieren. „Möglicherweise ist das sehr altes Gestein, das Belege über die Umstände enthält, unter denen es entstanden ist“, sagte Hurowitz.

„Curiosity“ - der teuerste und technisch ausgefeilteste Mars-Forschungsroboter aller Zeiten - war im August auf dem Roten Planeten gelandet und soll dort nach Spuren von Leben suchen. Die ursprünglich auf rund zwei Jahre angelegte Mission war von der Nasa vor kurzem auf unbestimmte Zeit verlängert worden.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Paradiesisches All Packt die Koffer ruhig wieder aus

Achtung Aliens aufgepasst! Auf dem Mars soll es flüssiges Wasser geben. Also nichts wie hin! Doch was steckt tatsächlich hinter dem scheinbar spektakulären Fund? Mehr Von Günter Paul

14.04.2015, 14:58 Uhr | Wissen
Marsroboter Curiosity Ganz schön mitgenommen

Zwei Jahre ist der kleine Marsroboter Curiosity schon auf dem Mars unterwegs. Die Vorher-Nachher-Bilder der Nasa zeigen, wie die Mission ihn verändert hat. Mehr

24.10.2014, 16:20 Uhr | Wissen
Rosettas Weckruf Nr.2 Hallo Philae – aufwachen!

Das Landemodul der Raumsonde Rosetta ist noch immer verschollen. Die europäische Raumfahrtagentur Esa hat in der Nacht zum Sonntag einen zweiten Versuch gestartet, Philae zu reaktivieren. Mehr

11.04.2015, 14:29 Uhr | Wissen
Nasa Mars-Raumkapsel Orion schafft Erstflug

Die neue amerikanische Raumkapsel Orion, die in zwei Jahrzehnten erstmals Menschen zum Mars bringen soll, hat ihren ersten Testflug ins All erfolgreich absolviert. Eine Delta-IV-Trägerrakete mit der Kapsel startete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im Bundesstaat Florida. Nach dem viereinhalbstündigen, unbemannten Testflug landete Orion laut der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa planmäßig sicher im Pazifik. Mehr

05.12.2014, 22:24 Uhr | Aktuell
Baumforschung Der Methusalem unter den Baobabs

Besonders dicke Baobabstämme sind innen hohl. Sie bestehen offenkundig aus einem Ring von zusammengewachsenen Stämmen. Mehr Von Diemut Klärner

13.04.2015, 08:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.02.2013, 10:02 Uhr

Gesetzesfrust um Embryonen und Gene

Von Joachim Müller-Jung

Eine „heiße Kartoffel“, das ist Biopolitik heute. Klonen, Stammzellen, Gentechnik - nichts mehr wird in Berlin angefasst, obwohl selbst einfache Begriffe wie Embryo längst ungeklärt sind. Und die Forscher? Sie tun und jammern schüchtern. Mehr 6 14