Home
http://www.faz.net/-gx0-773u0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Nasa „Curiosity“ entnimmt Probe vom Marsgestein

Als erster Forschungsroboter hat „Curiosity“ eine Gesteinsprobe auf dem Mars entnommen. Die ist zwar noch nicht ausgewertet, Nasa-Wissenschaftler feiern trotzdem schon den „historischen Moment“.

© AFP Vergrößern Beweisfoto: Schon Anfang des Monats hatte „Curiosity“ diesen Staub aus einem Stein herausgeholt; jetzt erhielten die Wissenschaftler die Fotos davon.

Der Rover „Curiosity“ hat auf dem Mars erstmals erfolgreich eine Gesteinsprobe entnommen. Dabei handelt es sich nach Angaben der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa um die erste Probe von Mars-Gestein überhaupt. „Es ist auch das erste Mal, dass ein Forschungsroboter irgendwo anders als auf der Erde in einen Stein gebohrt und eine Probe entnommen hat“, sagte Nasa-Wissenschaftlerin Louise Jandura am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz. „Das ist ein historischer Moment.“

Bereits Anfang des Monats hatte „Curiosity“ (Neugier) mit einem an seinem Roboter-Arm befestigten Bohrer etwa einen Teelöffel voll Gesteinsstaub aus einem Stein herausgeholt. Erst jetzt konnten die Nasa-Wissenschafter aber mit Hilfe von Fotos überprüfen, dass der Rover die Probe auch wirklich erfolgreich aufgenommen hat. „Das ist ein tolles Ergebnis - die Bohrung war ein voller Erfolg“, sagte Nasa-Wissenschaftler Scott McCloskey. „Viele von uns arbeiten seit Jahren auf diesen Moment hin.“

Der Forschungsroboter soll den Gesteinsstaub nun sieben und dann an einige der zehn Messinstrumente, die er an Bord hat, weiterleiten. Erst danach könne man wissen, woraus der Stein genau bestehe, sagte Nasa-Wissenschaftler Joel Hurowitz. „Die Ergebnisse werden wir bald mitteilen.“ Der Stein könne wie eine Art „Zeit-Kapsel“ funktionieren. „Möglicherweise ist das sehr altes Gestein, das Belege über die Umstände enthält, unter denen es entstanden ist“, sagte Hurowitz.

„Curiosity“ - der teuerste und technisch ausgefeilteste Mars-Forschungsroboter aller Zeiten - war im August auf dem Roten Planeten gelandet und soll dort nach Spuren von Leben suchen. Die ursprünglich auf rund zwei Jahre angelegte Mission war von der Nasa vor kurzem auf unbestimmte Zeit verlängert worden.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Internationale Raumstation Astronaut Gerst steigt zum Außeneinsatz aus

Als dritter Deutscher hat Alexander Gerst die Internationale Raumstation ISS für einen sechsstündigen Außeneinsatz verlassen. Nach vier Monaten im All bewegt sich der Astronaut zum ersten und einzigen Mal frei im Weltall. Mehr

07.10.2014, 22:48 Uhr | Gesellschaft
Weltraumsonde Maven erreicht Mars-Umlaufbahn

Im NASA-Kontrollzentrum war die Freude groß, als die ersten Signale von der Ankunft eintrafen. Die Wissenschaftler wollen beweisen, dass es vor Urzeiten Wasser auf dem Planeten gab. Mehr

22.09.2014, 10:19 Uhr | Wissen
Hoffen auf Beatles-Fans Elternhaus von George Harrison wird versteigert

Der ehemalige Beatle George Harrison wuchs nicht in der schönsten Ecke Liverpools auf. Die heutigen Besitzer seines Elternhauses hoffen, dass es einem leidenschaftlichen Beatles-Fan trotzdem viel Geld wert ist. Mehr

19.10.2014, 17:09 Uhr | Gesellschaft
Gigantische Sonneneruption

Die amerikanische -Raumfahrtbehörde NASA hat Videobilder einer Sonneneruption veröffentlicht. Am 9. Mai waren Explosionen gefilmt worden die weiter als drei Erddurchmesser in den Weltraum reichten. Mehr

02.06.2014, 09:32 Uhr | Wissen
Nobelpreis für Chemie 2014 Lichtblicke in die Nanowelt

Der Lichtmikroskopie gehört die Zukunft. Dafür haben der Göttinger Stefan Hell sowie die beiden Amerikaner Eric Betzig und William Moerner mit ihren bahnbrechenden Verfahren gesorgt, für das die drei Forscher den diesjährigen Chemie-Nobelpreis erhalten. Mehr Von Manfred Lindinger

08.10.2014, 17:44 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.02.2013, 10:02 Uhr