http://www.faz.net/-gwz-773u0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.02.2013, 10:02 Uhr

Nasa „Curiosity“ entnimmt Probe vom Marsgestein

Als erster Forschungsroboter hat „Curiosity“ eine Gesteinsprobe auf dem Mars entnommen. Die ist zwar noch nicht ausgewertet, Nasa-Wissenschaftler feiern trotzdem schon den „historischen Moment“.

© AFP Beweisfoto: Schon Anfang des Monats hatte „Curiosity“ diesen Staub aus einem Stein herausgeholt; jetzt erhielten die Wissenschaftler die Fotos davon.

Der Rover „Curiosity“ hat auf dem Mars erstmals erfolgreich eine Gesteinsprobe entnommen. Dabei handelt es sich nach Angaben der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa um die erste Probe von Mars-Gestein überhaupt. „Es ist auch das erste Mal, dass ein Forschungsroboter irgendwo anders als auf der Erde in einen Stein gebohrt und eine Probe entnommen hat“, sagte Nasa-Wissenschaftlerin Louise Jandura am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz. „Das ist ein historischer Moment.“

Bereits Anfang des Monats hatte „Curiosity“ (Neugier) mit einem an seinem Roboter-Arm befestigten Bohrer etwa einen Teelöffel voll Gesteinsstaub aus einem Stein herausgeholt. Erst jetzt konnten die Nasa-Wissenschafter aber mit Hilfe von Fotos überprüfen, dass der Rover die Probe auch wirklich erfolgreich aufgenommen hat. „Das ist ein tolles Ergebnis - die Bohrung war ein voller Erfolg“, sagte Nasa-Wissenschaftler Scott McCloskey. „Viele von uns arbeiten seit Jahren auf diesen Moment hin.“

Der Forschungsroboter soll den Gesteinsstaub nun sieben und dann an einige der zehn Messinstrumente, die er an Bord hat, weiterleiten. Erst danach könne man wissen, woraus der Stein genau bestehe, sagte Nasa-Wissenschaftler Joel Hurowitz. „Die Ergebnisse werden wir bald mitteilen.“ Der Stein könne wie eine Art „Zeit-Kapsel“ funktionieren. „Möglicherweise ist das sehr altes Gestein, das Belege über die Umstände enthält, unter denen es entstanden ist“, sagte Hurowitz.

„Curiosity“ - der teuerste und technisch ausgefeilteste Mars-Forschungsroboter aller Zeiten - war im August auf dem Roten Planeten gelandet und soll dort nach Spuren von Leben suchen. Die ursprünglich auf rund zwei Jahre angelegte Mission war von der Nasa vor kurzem auf unbestimmte Zeit verlängert worden.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Internationale Raumstation Britischer Astronaut steuert Rover vom All aus

Weltraumfahrzeuge, die auf dem Mars oder dem Mond herumkurven, gibt es seit längerem. Jetzt wurde ein Roboterauto aus 400 Kilometern Höhe in der Nähe von London per Weltraum-Internet ferngelenkt. Mehr

01.05.2016, 17:57 Uhr | Wissen
360-Grad-Aufnahme Panorama-Foto vom Roten Planeten

Wie sieht es wohl auf dem Mars aus? Die Antwort könnte ein Bild geben, dass die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa veröffentlicht hat. Sie setzte ein 360-Grad-Foto aus mehreren Aufnahmen zusammen, die der Mars-Rover Curiosity Anfang April an die Erde gefunkt hatte. Mehr

29.04.2016, 13:50 Uhr | Wissen
Weltraummission Elon Musk nimmt Kurs auf den Mars

Bekannt ist Elon Musk für Tesla und Space X. Nach mehreren erfolgreichen Tests mit seiner wiederverwendbaren Rakete, plant der Tüftler nun den nächsten großen Coup. Mehr

28.04.2016, 10:41 Uhr | Wirtschaft
Wostotschny Start vom neuen Weltraumbahnhof

In Wostotschny ist der erste Start vom neuen Weltraumbahnhof aus gelungen. Künftig sollen von Wostotschny aus Astronauten der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa und der europäischen Raumfahrtagentur Esa starten. Mehr

28.04.2016, 16:53 Uhr | Wissen
Aktion in Kenia Stoßzähne im Wert von 100 Millionen Dollar angezündet

Kenia will ein Zeichen gegen Wilderei setzen und lässt dafür mehr als 100 Tonnen Elfenbein in Flammen aufgehen. Mehr Von Claudia Bröll, Kapstadt

30.04.2016, 17:31 Uhr | Gesellschaft

Rauschalarm für Drogeneinsteiger

Von Joachim Müller-Jung

Weltweit rollt eine Welle für die Legalisierung von Cannabis. Ein Signal mit fatalen Folgen. Drogenmediziner sehen sich gezwungen, öffentlich zu warnen: Die Psychose-Gefahr für junge Menschen wird unterschätzt. Mehr 40 65