Home
http://www.faz.net/-gwz-yhw9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2011, 06:00 Uhr

Mond Wo die Strahlen der Sonne hinfallen

Wohin die Sonne nie kommt: Eine aus 1700 Bildern komponierte Darstellung des Südpolargebiets des Mondes zeigt, in welche der dort gelegenen Kraterbereiche immer im Schatten liegen.

© Nasa Blicke in die Ewige Nacht am Boden der großen Krater

In den Polargebieten der Erde gibt es je nach Jahreszeit die lange Polarnacht, in der die Sonne nie aufgeht, und den langen Polartag mit ständigem Sonnenschein. Auf dem Mond herrschen andere Verhältnisse. Die Krater in dessen Polargebieten sind nämlich so tief, dass ihre Böden selbst im Hochsommer keinen Sonnenstrahl empfangen.

Die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa hat die Situation oberhalb von 88 Grad nördlicher und südlicher Breite jetzt genauer mit dem „Lunar Reconnaissance Orbiter“ untersucht. Diese Sonde hat das Südpolargebiet des Erdtrabanten sechs Monate lang immer wieder fotografiert. Insgesamt sind 1700 Bilder entstanden. Aufjedem Bild markierten die Forscher, welche Gebiete im Sonnenlicht lagen und welche nicht.

Die Überlagerung der Daten lieferte dann genauere Informationen darüber, wie lange innerhalb der Untersuchungsperiode die einzelnen Gegenden beleuchtet waren. Die „ewige Nacht“ herrscht nur am Boden der großen Krater. Die am längsten beschienenen Regionen erscheinen in dieser Darstellung am hellsten.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lowline Der erste unterirdische Park der Welt

Wagemutige New Yorker wollen einen Park unter der Erde bauen. Natürliches Sonnenlicht soll die Pflanzen sprießen lassen. Dass es klappt, ist gar nicht mal so unwahrscheinlich. Mehr Von Florian Siebeck, New York

02.02.2016, 10:04 Uhr | Stil
Magnetfeld-Visualisierung Nasa-Animation macht die Sonne zur Diskokugel

Das Magnetfeld an sich ist für das menschliche Auge unsichtbar. Wissenschaftler messen die Stärke und Richtung mit Hilfe eines Instruments, genannt Magnetograph. Mehr

03.02.2016, 16:01 Uhr | Wissen
Schriftsteller Sergej Lebedew Jede Flucht ist eine Wette mit dem Tod

Er war in Russland Investigativjournalist auf verlorenem Posten und wurde darum Schriftsteller. In seinen Büchern jagt er die jüngere Geschichte seines Landes, als sei sie eine giftige Schlange. Eine Begegnung mit Sergej Lebedew. Mehr Von Per Leo

04.02.2016, 21:12 Uhr | Feuilleton
Rio de Janeiro Coole Eisbar im heißen Rio

Was macht man bei 40 Grad Celsius, wenn gerade kein Strand in der Nähe ist? Zum Beispiel eine Eisbar besuchen. In der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro können Fans der kühleren Temperaturen im Hochsommer ihre Drinks bei zweistelligen Minusgraden einnehmen. Mehr

17.01.2016, 13:27 Uhr | Gesellschaft
Heiligenverehrung Der Wundermann im gläsernen Sarg

Padre Pio ist der beliebteste Heilige Italiens, ein Mann aus dem Volk. Jetzt soll er zeigen, was Barmherzigkeit ist. Dabei tat sich die römische Kirche zu Lebzeiten durchaus schwer mit ihm. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

05.02.2016, 20:11 Uhr | Gesellschaft