http://www.faz.net/-gwz-yhw9

Mond : Wo die Strahlen der Sonne hinfallen

  • -Aktualisiert am

Blicke in die Ewige Nacht am Boden der großen Krater Bild: Nasa

Wohin die Sonne nie kommt: Eine aus 1700 Bildern komponierte Darstellung des Südpolargebiets des Mondes zeigt, in welche der dort gelegenen Kraterbereiche immer im Schatten liegen.

          In den Polargebieten der Erde gibt es je nach Jahreszeit die lange Polarnacht, in der die Sonne nie aufgeht, und den langen Polartag mit ständigem Sonnenschein. Auf dem Mond herrschen andere Verhältnisse. Die Krater in dessen Polargebieten sind nämlich so tief, dass ihre Böden selbst im Hochsommer keinen Sonnenstrahl empfangen.

          Die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa hat die Situation oberhalb von 88 Grad nördlicher und südlicher Breite jetzt genauer mit dem „Lunar Reconnaissance Orbiter“ untersucht. Diese Sonde hat das Südpolargebiet des Erdtrabanten sechs Monate lang immer wieder fotografiert. Insgesamt sind 1700 Bilder entstanden. Aufjedem Bild markierten die Forscher, welche Gebiete im Sonnenlicht lagen und welche nicht.

          Die Überlagerung der Daten lieferte dann genauere Informationen darüber, wie lange innerhalb der Untersuchungsperiode die einzelnen Gegenden beleuchtet waren. Die „ewige Nacht“ herrscht nur am Boden der großen Krater. Die am längsten beschienenen Regionen erscheinen in dieser Darstellung am hellsten.

          Weitere Themen

          Deutsches Wetter kratzt am April-Rekord Video-Seite öffnen

          Lokal bis zu 30 Grad : Deutsches Wetter kratzt am April-Rekord

          Die Aussichten für die kommenden Tage sind weiterhin warm und sonnig. Für die Jahreszeit vielleicht sogar etwas zu warm. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes bewegen sich die Temperaturen für den Monat April nahe an neuen Rekorden.

          Topmeldungen

          Bundesamt für Flüchtlinge : Verdacht auf Korruption im Bamf

          Eine Bremer Mitarbeiterin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge soll mehr als 1200 Asylanträge positiv beschieden haben, obwohl sie dafür gar nicht zuständig war. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.