http://www.faz.net/-gwz-75r3p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.01.2013, 13:39 Uhr

Mittwoch in „Natur und Wissenschaft“ Universum auf Achterbahnfahrt

Wir wissen heute, dass sich das Universum immer schneller ausdehnt. Doch das war nicht ständig so. In seiner Frühphase hat sich die Expansion des Kosmos sogar verlangsamt. Über das seltsame Phänomen und dessen Ursache berichtet unser Mitarbeiter Hermann-Michael Hahn

© F.A.Z. Die Seite 1 der Ausgabe von diesem Mittwoch.

Auszug aus dem Artikel:

  „ ...Doch spätestens seit Mitte der neunziger Jahre haben die Wissenschaftler solche Überlegungen zu den Akten gelegt. Damals sind ferne Supernova-Ereignisse als erkennbar zu hell entlarvt worden. Die explodierenden Sterne konnten nicht so weit entfernt sein, wie man aus den Rotverschiebungswerten ableitete. Offenbar galt der von dem amerikanischen Astronomen Edwin Hubble vor mehr als achtzig Jahren erkannte Zusammenhang zwischen der Rotverschiebung von Galaxien und deren Entfernung nur in der „näheren“ räumlichen und zeitlichen Umgebung des Betrachters.

Die Messungen an fernen Supernovae zeigten indes klar, dass sich die Expansion des Universums irgendwann in der Vergangenheit beschleunigt hatte. Offenkundig hatte man mit den gemessenen, „lokalen“ Rotverschiebungswerten die Abstände weit entfernter Objekte überschätzt. Ob sich auch ferne Bereiche des Universums inzwischen schneller ausdehnen, ist dagegen bislang offen - auch wenn der überwiegende Teil der Wissenschaftler davon überzeugt ist. Denn es gibt eine Schwierigkeit: Regionen im Universum, die zum Beispiel acht Milliarden Lichtjahre von uns entfernt sind, sehen wir heute wegen der entsprechend langen Laufzeit des Lichtes so, wie sie vor acht Milliarden Jahren ausgesehen haben. Was dort vor sechs Milliarden Jahren geschah, wird hier erst in zwei Milliarden Jahren zu beobachten sein...“

Der vollständige Artikel ist in der Mittwochbeilage „Natur und Wissenschaft“ der F.A.Z. zu lesen.

Sie können die F.A.Z. hier auch als E-Paper herunterladen.

Ansprechpartner:  wissenschaft@faz.de

NuW N2, 15.1.2013 © F.A.Z. Vergrößern Die Seite 2 der Ausgabe von diesem Mittwoch.

 

 

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
So lange arbeiten Angestellte in anderen Ländern Bekloppte Finnen, Dänen, Niederländer?

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat die Idee der Rente mit 69 heftig attackiert. Er sollte sich umschauen. Zehn EU-Länder sind weiter als Deutschland. Mehr Von Heike Göbel und Kerstin Schwenn, Berlin

22.08.2016, 10:38 Uhr | Wirtschaft
Wirtschaft auf der Insel Die Iren und Nordiren bangen dem Brexit entgegen

Die nordirische Stadt Newry liegt nur wenige Kilometer von der Grenze zu Irland entfernt. Nach der Brexit-Entscheidung der Briten blicken die Menschen auf beiden Seiten der Grenze mit großer Sorge in die Zukunft. Mehr

17.08.2016, 14:38 Uhr | Wirtschaft
Deal mit Australien bedroht Geheime U-Boot-Daten der französischen Staatswerft im Netz

Ein französischer Konzern schnappte Thyssen-Krupp den weltgrößten Auftrag für U-Boote in Australien weg. Nun tauchen Baupläne französischer Boote im Internet auf. Betroffen ist nicht nur Australien. Mehr Von Christoph Hein, Sydney

24.08.2016, 07:19 Uhr | Wirtschaft
Zentralitalien Mindestens fünf Tote nach Erdbeben

Bei einem Erdbeben der Stärke 6,2 im Zentrum Italiens sind nach jüngsten Angaben mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Das Epizentrum des Erdbebens lag in der Provinz Perugia und war noch in der 150 Kilometer entfernten Hauptstadt Rom zu spüren. Mehr

24.08.2016, 11:51 Uhr | Gesellschaft
Extrasolare Planeten Erde 2.0 gesichtet?

Einen extrasolaren Planeten, der Ähnlichkeit mit unserem Heimatplanet hat, haben Astronomen in kosmischer Nachbarschaft erspäht. Er umkreist den Zwergstern Proxima Centauri in 4,2 Lichtjahren Entfernung. Mehr Von Manfred Lindinger

24.08.2016, 19:00 Uhr | Wissen