Home
http://www.faz.net/-gwz-75r3p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Mittwoch in „Natur und Wissenschaft“ Universum auf Achterbahnfahrt

Wir wissen heute, dass sich das Universum immer schneller ausdehnt. Doch das war nicht ständig so. In seiner Frühphase hat sich die Expansion des Kosmos sogar verlangsamt. Über das seltsame Phänomen und dessen Ursache berichtet unser Mitarbeiter Hermann-Michael Hahn

© F.A.Z. Die Seite 1 der Ausgabe von diesem Mittwoch.

Auszug aus dem Artikel:

  „ ...Doch spätestens seit Mitte der neunziger Jahre haben die Wissenschaftler solche Überlegungen zu den Akten gelegt. Damals sind ferne Supernova-Ereignisse als erkennbar zu hell entlarvt worden. Die explodierenden Sterne konnten nicht so weit entfernt sein, wie man aus den Rotverschiebungswerten ableitete. Offenbar galt der von dem amerikanischen Astronomen Edwin Hubble vor mehr als achtzig Jahren erkannte Zusammenhang zwischen der Rotverschiebung von Galaxien und deren Entfernung nur in der „näheren“ räumlichen und zeitlichen Umgebung des Betrachters.

Die Messungen an fernen Supernovae zeigten indes klar, dass sich die Expansion des Universums irgendwann in der Vergangenheit beschleunigt hatte. Offenkundig hatte man mit den gemessenen, „lokalen“ Rotverschiebungswerten die Abstände weit entfernter Objekte überschätzt. Ob sich auch ferne Bereiche des Universums inzwischen schneller ausdehnen, ist dagegen bislang offen - auch wenn der überwiegende Teil der Wissenschaftler davon überzeugt ist. Denn es gibt eine Schwierigkeit: Regionen im Universum, die zum Beispiel acht Milliarden Lichtjahre von uns entfernt sind, sehen wir heute wegen der entsprechend langen Laufzeit des Lichtes so, wie sie vor acht Milliarden Jahren ausgesehen haben. Was dort vor sechs Milliarden Jahren geschah, wird hier erst in zwei Milliarden Jahren zu beobachten sein...“

Der vollständige Artikel ist in der Mittwochbeilage „Natur und Wissenschaft“ der F.A.Z. zu lesen.

Sie können die F.A.Z. hier auch als E-Paper herunterladen.

Ansprechpartner:  wissenschaft@faz.de

NuW N2, 15.1.2013 © F.A.Z. Vergrößern Die Seite 2 der Ausgabe von diesem Mittwoch.

 

 

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zukunft des Universums Der Kosmos ist am Einnicken

Der Kosmos hat 13,8 Milliarden Jahre nach dem Urknall längst den Zenit überschritten. Darauf weist der gegenwärtige Energieinhalt der Galaxien hin. Mehr Von Hermann-Michael Hahn

20.08.2015, 11:18 Uhr | Wissen
Ostern Hier werden 30.000 Eier pro Stunde gefärbt

Gut eine Stunde von Wien entfernt werden in einem österreichischen Dorf derzeit Ostereier am Fließband fabriziert: 30.000 Stück pro Stunde schaffen die Maschinen. Mehr

31.03.2015, 17:26 Uhr | Gesellschaft
Heute in der Zeitung Überflüssige Bestrahlung?

Kohlendoxid, Lichspielhaus Erde, Dunkle Materie, Hirndoping, das Multimedia-Projekt WissensARTen und Brustkrebs -- die Themen in der F.A.Z-Mittwochsbeilage Natur und Wissenschaft. Mehr

27.08.2015, 10:26 Uhr | Wissen
25-jähriges Jubiläum Mit dem Hubble-Teleskop in die Zukunft schauen

Das legendäre Hubble-Weltraumteleskop wird 25: Am 24. April 1990 wurde es von der amerikanischen Weltraumfähre Discovery in eine Umlaufbahn um die Erde gebracht. Von dort aus liefert es oft spektakuläre Einblicke, darunter atemberaubende Bilder aus den Tiefen des Alls. Sein Nachfolger, das Teleskop James Webb, soll 2018 in den Weltraum starten. Mehr

22.04.2015, 16:53 Uhr | Wissen
Abwertung des Yuan Den Chinesen wird der Luxus zu teuer

Das Reich der Mitte ist seit Jahren der größte Absatzmarkt deutscher Fahrzeughersteller. Doch nach dem Börsencrash haben viele Menschen dort kein Geld mehr für ein Fahrzeug. Mehr Von Henning Peitsmeier

25.08.2015, 09:26 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 15.01.2013, 13:39 Uhr

Weiches Wissen

Von Ulf von Rauchhaupt

Mehr als die Hälfte aller psychologischen Studien sind nicht reproduzierbar. Das geht sicher besser - aber nicht beliebig besser. Mehr 35 17