Home
http://www.faz.net/-gwz-75r3p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Mittwoch in „Natur und Wissenschaft“ Universum auf Achterbahnfahrt

Wir wissen heute, dass sich das Universum immer schneller ausdehnt. Doch das war nicht ständig so. In seiner Frühphase hat sich die Expansion des Kosmos sogar verlangsamt. Über das seltsame Phänomen und dessen Ursache berichtet unser Mitarbeiter Hermann-Michael Hahn

© F.A.Z. Vergrößern Die Seite 1 der Ausgabe von diesem Mittwoch.

Auszug aus dem Artikel:

  „ ...Doch spätestens seit Mitte der neunziger Jahre haben die Wissenschaftler solche Überlegungen zu den Akten gelegt. Damals sind ferne Supernova-Ereignisse als erkennbar zu hell entlarvt worden. Die explodierenden Sterne konnten nicht so weit entfernt sein, wie man aus den Rotverschiebungswerten ableitete. Offenbar galt der von dem amerikanischen Astronomen Edwin Hubble vor mehr als achtzig Jahren erkannte Zusammenhang zwischen der Rotverschiebung von Galaxien und deren Entfernung nur in der „näheren“ räumlichen und zeitlichen Umgebung des Betrachters.

Die Messungen an fernen Supernovae zeigten indes klar, dass sich die Expansion des Universums irgendwann in der Vergangenheit beschleunigt hatte. Offenkundig hatte man mit den gemessenen, „lokalen“ Rotverschiebungswerten die Abstände weit entfernter Objekte überschätzt. Ob sich auch ferne Bereiche des Universums inzwischen schneller ausdehnen, ist dagegen bislang offen - auch wenn der überwiegende Teil der Wissenschaftler davon überzeugt ist. Denn es gibt eine Schwierigkeit: Regionen im Universum, die zum Beispiel acht Milliarden Lichtjahre von uns entfernt sind, sehen wir heute wegen der entsprechend langen Laufzeit des Lichtes so, wie sie vor acht Milliarden Jahren ausgesehen haben. Was dort vor sechs Milliarden Jahren geschah, wird hier erst in zwei Milliarden Jahren zu beobachten sein...“

Der vollständige Artikel ist in der Mittwochbeilage „Natur und Wissenschaft“ der F.A.Z. zu lesen.

Sie können die F.A.Z. hier auch als E-Paper herunterladen.

Ansprechpartner:  wissenschaft@faz.de

NuW N2, 15.1.2013 © F.A.Z. Vergrößern Die Seite 2 der Ausgabe von diesem Mittwoch.

 

 

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Heute in der Zeitung Unterschätzte Ursache von Unfruchtbarkeit

Von Rückenschmerzen bei Leistungssportlern, beeindruckenden Nachtaufnahmen aus dem Weltraum, der Rolle des Schlafes für das Lernen und von zertrümmerten Chromosomen, die möglicherweise verantwortlich sind, wenn der Kinderwunsch eines Paares sich nicht erfüllt, berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft. Mehr

25.03.2015, 06:00 Uhr | Wissen
Chronik des Raumfahrt-Abenteuers Endstation Komet - so geht es weiter

Irgendwo zwischen Jupiter und Mars, Milliarden Kilometer entfernt: Europas Sonde Rosetta ist in eine Umlaufbahn um den Zielkometen 67P eingeschwenkt. Die atemberaubende Geschichte der wichtigsten europäischen Mission, erzählt in Bildern, Grafiken und Filmen. Mehr

11.11.2014, 14:23 Uhr | Wissen
Heute in der Zeitung Scheitert Deutschlands Krebsmedizin?

Von einem rasenden Fixstern, einem gewaltigen Ozean auf dem Jupitermond Ganymed und farbenfrohen Chamäleons sowie von Gewalt gegen Ärzte, Afrikas Savannen und von einer großen Krebsstudie, die zu scheitern droht, berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft. Mehr

18.03.2015, 06:00 Uhr | Wissen
Video-Plattform Psy hat Youtube kaputt gemacht

Öfter als zwei Milliarden Mal wird kein Video dieser Welt angeklickt, dachte sich Google, und programmierte Youtube so, dass es nicht weiter zählen kann. Aber der Konzern hat die Rechnung ohne den Gangnam Style gemacht. Mehr

04.12.2014, 11:28 Uhr | Aktuell
Raserei am Himmel Der schnellste Stern der Milchstraße

Der Stern HV2 besticht durch sein Tempo, mit der er durch unsere Galaxis rauscht. Er war Teil eines Doppelsternsystems, das das Schwarzes Loch im Zentrum der Milchstraße trennte. Mehr Von Hermann-Michael Hahn

19.03.2015, 21:26 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.01.2013, 13:39 Uhr

Macht endlich etwas aus dem Gehirn

Von Thomas Thiel

Was nun Visionäre? Europas Milliarden schweres „Human Brain Project“ soll eines Tages das Gehirn simulieren. Vorausgesetzt es kommt jetzt endlich in Gang. Mehr 3 1