http://www.faz.net/-gwz-75r3p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.01.2013, 13:39 Uhr

Mittwoch in „Natur und Wissenschaft“ Universum auf Achterbahnfahrt

Wir wissen heute, dass sich das Universum immer schneller ausdehnt. Doch das war nicht ständig so. In seiner Frühphase hat sich die Expansion des Kosmos sogar verlangsamt. Über das seltsame Phänomen und dessen Ursache berichtet unser Mitarbeiter Hermann-Michael Hahn

© F.A.Z. Die Seite 1 der Ausgabe von diesem Mittwoch.

Auszug aus dem Artikel:

  „ ...Doch spätestens seit Mitte der neunziger Jahre haben die Wissenschaftler solche Überlegungen zu den Akten gelegt. Damals sind ferne Supernova-Ereignisse als erkennbar zu hell entlarvt worden. Die explodierenden Sterne konnten nicht so weit entfernt sein, wie man aus den Rotverschiebungswerten ableitete. Offenbar galt der von dem amerikanischen Astronomen Edwin Hubble vor mehr als achtzig Jahren erkannte Zusammenhang zwischen der Rotverschiebung von Galaxien und deren Entfernung nur in der „näheren“ räumlichen und zeitlichen Umgebung des Betrachters.

Die Messungen an fernen Supernovae zeigten indes klar, dass sich die Expansion des Universums irgendwann in der Vergangenheit beschleunigt hatte. Offenkundig hatte man mit den gemessenen, „lokalen“ Rotverschiebungswerten die Abstände weit entfernter Objekte überschätzt. Ob sich auch ferne Bereiche des Universums inzwischen schneller ausdehnen, ist dagegen bislang offen - auch wenn der überwiegende Teil der Wissenschaftler davon überzeugt ist. Denn es gibt eine Schwierigkeit: Regionen im Universum, die zum Beispiel acht Milliarden Lichtjahre von uns entfernt sind, sehen wir heute wegen der entsprechend langen Laufzeit des Lichtes so, wie sie vor acht Milliarden Jahren ausgesehen haben. Was dort vor sechs Milliarden Jahren geschah, wird hier erst in zwei Milliarden Jahren zu beobachten sein...“

Der vollständige Artikel ist in der Mittwochbeilage „Natur und Wissenschaft“ der F.A.Z. zu lesen.

Sie können die F.A.Z. hier auch als E-Paper herunterladen.

Ansprechpartner:  wissenschaft@faz.de

NuW N2, 15.1.2013 © F.A.Z. Vergrößern Die Seite 2 der Ausgabe von diesem Mittwoch.

 

 

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Heute in der Zeitung Junge Sonnen

Sternentstehung, Intelligenz, Tintenfische, Mars, E-Zigaretten, Hirnforschung - das sind die Themen in unserer Mittwochsbeilage Natur und Wissenschaft. Mehr

25.05.2016, 06:00 Uhr | Wissen
Nächster Halt Phoenix Solar Impulse 2 setzt Weltreise fort

Die Weltumrundung von Solar Impulse 2 geht weiter. Das Solarflugzeug ist von einem kleinen Flughafen in der Nähe von San Francisco abgehoben – nächstes Ziel ist Phoenix in Arizona, mehr als 1100 Kilometer entfernt. Mehr

02.05.2016, 17:05 Uhr | Gesellschaft
Heute in der Zeitung Fragile Lufthülle

Quantentechnologie, Entschleunigung, Giraffen, Wasserinsekten, Inkontinenz, Herzleiden, Erdgeschichte - das sind die Themen in unserer Mittwochsbeilage Natur und Wissenschaft. Mehr

19.05.2016, 09:46 Uhr | Wissen
Costa Rica Vulkan Turrialba spuckt Feuer und Asche

In Costa Rica ist der Vulkan Turrialba ausgebrochen. Rauch und Asche werden vom Wind bis in die rund 30 Kilometer entfernte Hauptstadt San José getragen. Fachleuten zufolge ist es der stärkste Ausbruch seit sechs Jahren, die Asche aus dem 3340 Meter hohen Vulkan werde drei Kilometer hoch in die Luft gewirbelt. Mehr

22.05.2016, 11:08 Uhr | Gesellschaft
Banken in der Klemme EZB fordert grenzüberschreitende Bankenfusionen

Das Investmentbanking wirft immer weniger ab. Im Zinsgeschäft brechen die Erträge weg. Die Deutsche Bundesbank fürchtet um die Finanzmarktstabilität. Wie ernst ist die Lage? Mehr Von Markus Frühauf

23.05.2016, 19:21 Uhr | Wirtschaft

Rauchendes Elend

Von Joachim Müller-Jung

Eine EU-Umfrage vor dem Weltnichtrauchertag und ein böses Erwachen. Die E-Zigarette ist zerrieben - zwischen Fortschritt und Fluch. Sie boomt, aber ihr Ruf ist schon ruiniert. Durchatmen! Mehr 18 41