Home
http://www.faz.net/-gx0-771iu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Mittwoch in „Natur und Wissenschaft“ Bedrohliche Nähe

Warum entdeckt man kleinere Asteroiden meist gar nicht oder wenn ja, dann zu spät ? Was ist zu tun, um die Bevölkerung rechtzeitig warnen zu können? Wie kann man Objekte auf Kollisionskurs abwehren? Redakteur Manfred Lindinger hat den Asteroidenforscher Alan Harris befragt.

© F.A.Z. Vergrößern Die Seite N1 der Ausgabe von diesem Mittwoch.

Morgen in Natur und Wissenschaft

 

Auszug aus dem Interview:

 

Weiß man inzwischen, wie groß das Objekt über dem Ural gewesen ist?

Ja, der Asteroid war entgegen ersten Schätzungen recht groß. Er hatte, wie neue Berechnungen zeigen, einen Durchmesser von 17 Metern und eine Masse von rund 10 000 Tonnen. Als er in einer Höhe von 20 bis 30 Kilometern explodierte, entwickelte er die Sprengkraft von 500 Kilotonnen TNT. Das erklärt die großen Schäden....

Wann könnte ein Abwehrsystem frühestens zur Verfügung stehen?

Das liegt an den Finanzmitteln. Eine Testmission zu einem Asteroiden würde schätzungsweise mehrere hundert Millionen Euro kosten. ... Wir von „NEOshield„ können kaum mehr als nur ein detailliertes Konzept  für ein Asteroiden-Abwehrschild. erarbeiten. Es gibt auch das Problem, dass wir in keines der bestehenden Raumfahrtprogramme passen. Gefördert werden derzeit nur technische Unternehmungen oder Projekte der Grundlagenforschung. Die Entwicklung eines Frühwarnsystems und Abwehrsystems gegen Asteroiden ist kein festes Arbeitsgebiet der Raumfahrtorganisationen. Das müsste sich ändern. ...

 

NuW von Mittwoch, den  13.02.2013 © F.A.Z. Vergrößern Die Seite N2 der Ausgabe von diesem Mittwoch.

Die vollständigen Artikel sind in der Mittwochbeilage „Natur und Wissenschaft“ der F.A.Z. zu lesen.


Sie können die F.A.Z. hier auch als E-Paper herunterladen.


Ansprechpartner:  wissenschaft@faz.dewissenschaft@faz.de

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Heute in der Zeitung Steigern Beruhigungsmittel das Demenzrisiko?

In der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft berichten wir über eine Studie, derzufolge das jahrelange Einnehmen von Benzodiazepinen das Risiko für Alzheimer steigern könnte, über die Entschlüsselung des Kaffee-Genoms, darüber, wie Termiten sich verständigen und über die Frage, wie neue Studien in der Ebola-Krise nützen können. Mehr

10.09.2014, 08:50 Uhr | Wissen
Vorsicht – Brocken auf Kollisionskurs

Immer wieder wird die Erde von erdnahen Asteroiden getroffen, wie ein Videofilm eindrucksvoll dokumentiert. Das die kosmischen Einschläge bisher glimpflich waren, ist reines Glück, meint die amerikanische Stiftung B612 und fordert ein effizientes Asteroiden-Frühwarnsystem im All. Mehr

23.04.2014, 17:10 Uhr | Wissen
Heute in der Zeitung Der achtzehnte Geburtstag - ein Risiko für chronisch Kranke

In der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft berichten wir über eine eine der zentralen Debatten der Kinderheilkunde: Wenn chronisch kranke Jugendliche in die Erwachsenenmedizin wechseln müssen, verlieren sie ihre Spenderniere oder den Kontakt zum Diabetologen. Was muss sich ändern? Zudem berichten wir über die finanzkräftige Allianz von Pharmaindustrie und Universitätskliniken, über die Rolle von Wassermolekülen bei der Oxidation von giftigem Kohlenmonoxid und darüber, was die Hirnforschung über Kunst und Kreativität herausgefunden hat. Mehr

17.09.2014, 06:00 Uhr | Wissen
Flug MH17 von Objekten durchsiebt

Das Mitte Juli über der umkämpften Ostukraine abgestürzte Passagierflugzeug wurde einem vorläufigen Ermittlungsbericht zufolge von Objekten durchsiebt und zerbrach während des Fluges in mehrere Teile. Mehr

09.09.2014, 15:18 Uhr | Politik
Nicaragua Nasa zweifelt an Meteoriten-Einschlag

Die amerikanische Raumfahrtbehörde glaubt nicht, dass ein Meteorit den Krater nahe Managua in die Erde gerissen hat: Ein Meteorit dieser Größe wäre weithin sichtbar gewesen. Die Behörden in Nicaragua lassen sich davon aber nicht beirren. Mehr

09.09.2014, 09:59 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 15:00 Uhr