http://www.faz.net/-gwz-952j6

Neue Ziele der Nasa : Zu „Tschuri“ oder zum Titan?

  • Aktualisiert am

Die Drone Dragonfly hüpft auf dem Saturnmond Titan herum. Bild: Nasa

Die Nasa kündigt ihre Pläne für künftige unbemannte Raumfahrtmissionen an. Zwei Projekte haben es in die engere Wahl geschafft. Welches wird den Zuschlag erhalten?

          Den Saturn-Mond Titan und den Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko hat die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa als zwei mögliche Ziele für eine neue Raumfahrt-Mission im kommenden Jahrzehnt auserkoren. „Dragonfly“, eine Art Drone, könnte mögliche Landeplätze auf dem größten Mond im Sonnensystem ausfindig machen, teilte die Nasa in Washington mit. Die „Caesar“ genannte Mission soll eine Probe aus dem Kern des Schweifsterns zurück zur Erde bringen, den von 2014 bis 2016 die europäische Raumsonde „Rosetta“ umkreiste.

          Das sei ein riesiger Schritt vorwärts in Richtung der nächsten „mutigen Mission“, sagte Nasa-Manager Thomas Zurbuchen vollmundig. „Es sind zwei spannende Untersuchungen, die einige der größten Fragen unseres Sonnensystems beantworten wollen.“

          Die beiden Missionen waren aus zwölf Vorschlägen ausgewählt worden und sollen gleichermaßen bis Ende 2018 mit jeweils vier Millionen Dollar finanziert werden. Im Frühjahr 2019 soll dann ein Projekt ausgewählt und verwirklicht werden. Diese Mission soll dann im Jahr 2025 starten.

          Es ist geplant, dass die Raumsonde Dragonfly an dutzenden Orten auf dem größten Saturn-Mond Titan landet. Sie soll Proben nehmen und untersuchen, die Zusammensetzung der Oberfläche bestimmen und prüfen, ob Leben auf dem Mond möglich wäre. Zuletzt hatte die Nasa-Sonde „Cassini“ den Saturn sowie seine Ringe und Monde, darunter Titan, untersucht. Das Landemodul „Huygens“, das die europäische Raumsonde zu Cassini besteuerte, war auf Titan abgesetzt worden. Es hat im Sinkflug die Atmosphäre und die Oberfläche des Saturnmondes erforscht.

          Die Raumsonde Caesar bohrt den Kern des Komenten „Tschuri“ an
          Die Raumsonde Caesar bohrt den Kern des Komenten „Tschuri“ an : Bild: Nasa

          „Caesar“ soll eine Probe aus dem Kern des Kometen „Tschuri“ entnehmen und zurück zur Erde transportieren. Der Schweifstern war von Rosetta bei seinem Flug um die Sonne aus nächster Nähe observiert worden. Anfang November 2014 war das Landegerät „Philae“ auf der Oberfläche abgesetzt worden. Kurze Zeit später ging jedoch der Kontakt verloren. „Caesar“ soll die Herkunft und die Geschichte des Kometen genauer untersuchen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ein Dorf auf dem Mond? Video-Seite öffnen

          Raumfahrt 4.0 : Ein Dorf auf dem Mond?

          Eine permanente Siedlung auf dem Mond als das nächste große Projekt der Menschheit im All? Die europäische Raumfahrtagentur Esa in diesem Video, wie das funktionieren könnte.

          Allträume

          Weltraumtourismus : Allträume

          Ein Aufenthalt auf dem Mars ist touristisch betrachtet eher trostlos. Immerhin gibt es nun vertikale Eiswände als neue Attraktion. Wer dagegen Ozeane sucht, muss im Sonnensystem weiter reisen. Eine Glosse.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.

          Ein Jahr im Amt : „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“

          Von echter Zuneigung zwischen dem Kanzleramt und dem Weißen Haus lässt sich kaum sprechen. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger bezieht im FAZ.NET-Videointerview Stellung zum jüngsten Stand der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

          Schmerzmittel : Ibuprofen am Pranger

          Viele Schmerzmittel versprechen Besserung, doch Nebenwirkungen werden oft unterschätzt. Eine neue Studie zeigt: Regelmäßige Einnahme von Ibuprofen kann den männlichen Hormonspiegel empfindlich verändern. Kann darunter gar die Zeugungsfähigkeit leiden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.