http://www.faz.net/-gwz-8grvo

Merkurtransit : Der kleine Punkt vor der Sonnenscheibe

Such den Merkur! Bild: dpa

Am Montagnachmittag schob sich der Merkur vor die Sonnenscheibe. Wer das seltene Himmelsschauspiel beobachten wollte, brauchte in Teleskop und einen Spezialfilter vor dem Objektiv. Viele Volkssternwarten boten Sonderveranstaltungen an.

          Besseres Wetter hätte es für die vielen Hobbyastronomen, die am Montagnachmittag den Merkurtransit verfolgten, nicht geben können. Strahlend blauer Himmel in großen Teilen Deutschlands. Nur in Sachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern beeinträchtigten vereinzelte Quellwolken die Sicht. Doch nur wer ein ausreichend starkes Teleskop - mit einem entsprechend starken Filter zum Schutz für die Augen - zur Verfügung hatte, konnte auch tatsächlich beobachten, wie sich der innerste Planet unseres Sonnensystems vor die Sonnenscheibe schob.

          Hobbyastronomen verfolgen in Hamburg auf dem Gelände der Bergedorfer Sternwarte mit ihren Teleskopen, wie sich der Planet Merkur vor die Sonne schiebt.
          Hobbyastronomen verfolgen in Hamburg auf dem Gelände der Bergedorfer Sternwarte mit ihren Teleskopen, wie sich der Planet Merkur vor die Sonne schiebt. : Bild: dpa
          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Allerdings war vom Merkur nicht viel mehr zu erkennen als ein schwarzer Punkt, und deshalb war er leicht zu verwechseln mit einem Sonnenflecken. Schließlich vermag der kleinste Planet - Merkur hat einen Durchmesser von etwa 4900 Kilometern - nur rund 0,004 Prozent der Sonnenscheibe zu verdecken. Der Merkurtransit begann um 13.12 Uhr mit dem Erscheinen des Planeten am Ostrand der Sonne und endete mit seinem Austritt am Westrand um 20.41 Uhr. Am besten ließ sich das Schauspiel in einer Sternwarte beobachten, von denen viele eigens wegen des Ereignisses die Türen geöffnet hatten und Sonderveranstaltungen anboten.

          Wer am Montagnachmittag die Gelegenheit verpasst hat, wird sich bis 2019 gedulden müssen. Denn dann erst wird sich von Deutschland aus das Naturschauspiel wieder beobachten lassen. In diesem Jahrhundert soll der Merkur noch 13 Mal vor die Sonne treten. Das ist im Vergleich zu einem Venustransit ein recht häufiges Ereignis. Ein Venustransit lässt sich, über einen Zeitraum von 248 Jahren gerechnet, insgesamt nur vier Mal beobachten. Der nächste ereignet sich erst wieder im Jahre 2117.

          Quelle: FAZ.net/AFP/mli

          Weitere Themen

          Schnee von morgen

          Wie wird der Winter? : Schnee von morgen

          Kommt er nun, der „Jahrhundertwinter“? Oder schauen nur ein paar Scharlatane wieder einmal zu tief in die Glaskugel? Über seriöse und unseriöse Prognosen.

          Einer der allerschönsten Filme des Jahres Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Meine schöne innere Sonne“ : Einer der allerschönsten Filme des Jahres

          Der französische Film "Meine schöne innere Sonne" wird nach Ansicht unserer Filmkritikerin Verena Lueken wohl den Preis für den „allerdämlichsten“ deutschen Titel bekommen. Doch das sollte die Zuschauer nicht abschrecken - denn hinter diesem Glückskeks-Titel verbirgt sich einer der allerschönsten Filme des Jahres.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“: Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.