Home
http://www.faz.net/-gwz-73875
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.09.2012, 20:48 Uhr

Marsmission Curiosity Flusskiesel auf dem Mars

Der Marsrover Curiosity hat inzwischen die Hälfte der Strecke zu seiner ersten wissenschaftlichen Zielregion, Glenelg, zurückgelegt. Auf seinem Weg hat er ungewöhnliche Kieselstein entdeckt, die möglicherweise einst von schnell fließendem Wasser geformt wurden.

© Nasa, JPL Entdeckung: Kiesel in einem roten Marsstein

Der seit rund zehn Wochen auf dem Mars forschende Rover „Curiosity“ ist auf  seltsam  geformte Kieselsteine gestoßen. Die runden und eckigen Kiesel - manche so klein wie ein Sandkorn, andere so groß wie ein Golfball - seien zu großen mehrlagigen Steinen zusammengekittet, teilte die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa mit. Die Kieselsteine könnten von Wasser geformt  worden sein, das nach Ansicht vieler Forscher vor dreieinhalb Milliarden  einst in großen Mengen auf dem Roten Mars und im Gale-Krager geflossen war.

Manfred Lindinger Folgen:

Die zur Erde gefunkten Bilder zeigen einen zehn bis fünfzehn Zentimeter hohen Felsvorsprung, bei dem es sich  um Ablagerungen aus verschiedenen Steinen, Kiesel und verhärtetem Sand handelt. Die Forscher tauften den Vorsprung Hottah. 
 

Wasser bis zum Knie?

Die Größe der Kiesel lasse darauf schließen, „dass das Wasser des Flusses ungefähr einen Meter pro Sekunde zurückgelegt hat und etwa knöchel- bis hüfttief war“, sagte William Dietrich, Forscher an der University of California.
„Wir sehen hier zum ersten Mal von Wasser transportierte Kiesel auf dem Mars. Bisher haben wir nur über die Größe des Flussbetts spekuliert, jetzt können wir Beobachtungen machen.“

Mehr zum Thema

Die runde Form der Steine lasse schlussfolgern, dass die Kiesel vom Wasser über einen langen Weg hinweg transportiert worden seien, teilte die Nasa mit. „Und die Größen lassen die Deutung zu, dass sie nicht vom Wind
transportiert worden sind. Es war Wasser“, sagte die ebenfalls an der „Curiosity“-Mission beteiligte Wissenschaftlerin Rebecca Williams. In den kommenden Tagen soll der Rover mit seinem beweglichen Roboterarm die Steine genauer untersuchen.

Kieselsteine, Mars: Natur und Wissenschaft, Weltraum © Nasa, JPL Vergrößern Seltsame Marsgesein mit Kiesel durchsetzt

Zeichen von Leben?

„Curiosity“ (Neugier), die bislang teuerste und technisch fortgeschrittenste Mission dieser Art, war vor etwa zwei Monaten auf dem Mars gelandet und soll dort unter anderem nach Spuren von Leben suchen. Die jetzt fotografierten Flussbettkiesel seien „die Versicherung, dass wir schon unsere erste potenziell einst bewohnbare Umgebung gefunden haben“, war Nasa-Manager John Grotzinger euphorisch. Allerdings ist das Vorkommen von Wasser noch immer kein Grund dafür, dass es einst Leben auf dem Mars gab.

Gemäßigte Marstemperatur

Auch neue von „Curiosity“ gemessene Wetterdaten begeisterten die Forscher. Durchschnittlich habe der Rover am frühen Nachmittag zur Mars-Zeit Temperaturen von bis zu sechs Grad gemessen, teilten Wissenschaftler, die an der Marsmission  beteiligt sind,  auf einer Tagung in Madrid mit. Das sei für den Mars-Winter viel wärmer als gedacht. „Dass wir jetzt schon so hohe Temperaturen tagsüber sehen, ist eine Überraschung und sehr interessant“, sagte Felipe Gómez vom Zentrum für Astrobiologie in Madrid laut Mitteilung. Nachts maß der Rover allerdings deutlich eisigere
Temperaturen von bis zu minus siebzig Grad Celsius.

Roboterarm, Curiostiy © Nasa, JPL Vergrößern Der Roboterarm von Curiostiy inspiziert einen Marsstein.

Staubtrockener Planet

Der Mars könnte zudem deutlich trockener sein als bislang gedacht. Erste Daten von „Curiosity“ zeigten, dass im Boden des Gale-Kraters deutlich weniger als die bislang vermuteten sechs Prozent Wasser enthalten sein könnten, erläuterten Forscher auf der Konferenz. Der Wassergehalt des Bodens variiere auf dem Roten Planeten anscheinend
sehr stark je nach Region.

Ungeachtet des Fundes wird der Rover nun weiter  zu den anvisierten Forschungszielen fahren: zunächst zu einer Stelle auf dem Mars namens Glenelg und dann zu einem hohen Berg im Gale-Krater.
 

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Maria Höfl-Riesch im Gespräch Ich hatte Plateauschuhe – echt schlimm

Maria Höfl-Riesch beendete im März 2014 ihre Karriere als Skirennläuferin – trotzdem ist sie im Winter noch immer sehr gefragt. Wir haben mit ihr über Freizeit, Stil, Modesünden und ihre größte Schwäche gesprochen. Mehr Von Bernd Steinle

03.02.2016, 08:55 Uhr | Stil
Raumfahrt Kometensonde Philae versinkt im ewigen Winterschlaf

Abschied von Philae: 15 Monate nach ihrer Landung auf Komet Tschuri geben die Forscher am Deutschen Raumfahrtzentrum DLR die Forschungssonde für immer verloren. In einer unwirtlichen Umgebung mit Temperaturen unter minus 180 Grad Celsius kann der Kometen-Lander nicht mehr arbeiten. Die DLR-Wissenschaftler sind trotzdem zufrieden. Mehr

12.02.2016, 15:49 Uhr | Wissen
Fusionsanlage Wendelstein 7-X Sonnenfeuer mit Wasserstoffplasma entzündet

In Greifswald ist es gelungen, ein Plasma aus Wasserstoff in der Fusionsanlage Wendelstein 7-X zu zünden. Damit hat der eigentliche wissenschaftliche Betrieb begonnen. Mehr Von Manfred Lindinger

03.02.2016, 15:41 Uhr | Wissen
Energiegewinnung Forscher produzieren Benzin aus Sägemehl

In einem Verfahren spalten Wissenschaftler in Belgien das Holz in verschiedene Bestandteile, unter anderem in Kohlenwasserstoffketten auf. Diese Ketten können dann sowohl zur Herstellung von Benzin als auch für Plastik verwendet werden, so die Forscher. Mehr

22.01.2016, 15:23 Uhr | Wissen
FAZ.NET-Tatortsicherung Was dürfen Polizeipsychologen?

Der neue Tatort aus Dortmund erzählt die Geschichte eines verloren geglaubten Sohnes, der seinen Vater erschießt. Psychologen sind in dieser Ruhrpott-Version der verzweifelten Mütter omnipräsent. Was dürfen sie wirklich bei der Polizei? Mehr Von Urs Humpenöder

31.01.2016, 21:45 Uhr | Feuilleton