Home
http://www.faz.net/-gx0-7aetc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kosmische Kollision Tümmler springt über ein Ei

Wolkenformationen ähneln häufig Gesichter, Tiere oder Fabelwesen. Auch so manche Galaxien zeigen Strukturen, die einem bekannt vorkommen, wie ein Bild des Weltraumteleskops Hubble zeigt.

© Hubble, Nasa Vergrößern Kämpfen ums Überleben: Spiralgalaxie NGC 2936 (oben) und elliptische Galaxie NGC 2937 (unten)

Welch gewaltige Kräfte bisweilen im Kosmos wirken, wird immer wieder anhand der Fotos von Galaxien deutlich, die einander zu nahe gekommen sind. Bei solchen Begegnungen können sich riesige Sternsysteme durch ihre Schwerkräfte gegenseitig gleichsam zerfetzen - wie zwei wilde Tiere, die um Leben oder Tod kämpfen. Das Galaxienpaar „Arp 142“, das die untere Hälfte dieser mit dem Hubble-Weltraumteleskop der amerikanischen Weltraumbehörde Nasa gewonnenen Aufnahme dominiert, zeugt von der Dynamik eines solchen Vorgangs.

Mehr zum Thema

Man ist infolge der gleichsam festgefrorenen Bewegung geneigt, das obere der beiden Sternsysteme, NGC 2936, als springenden Delphin oder Schweinswal zu beschreiben, was auch von Anfang an viele Sternfreunde getan haben. Doch als die Astronomen noch nicht das heutige Wissen besaßen, verglichen einige das gut 300 Millionen Lichtjahre von uns entfernte System im Sternbild Hydra lieber mit einem Pinguin, der ein Ei - die elliptische Galaxie NGC 2937 unter ihm - beschützt.

Wachender Pinguin oder springender Tümmler?

In diesem Falle liegt das ehemalige Zentrum der Spiralgalaxie NGC 2936, die Verdickung der Galaxienscheibe, an der auffallend hellen Stelle, die die Position des Pinguinauges markiert. Mit ein wenig Phantasie erkennt man, wie Sterne, Gas und Staub der Spirale von diesem Zentrum aus fortgerissen wurden und jetzt beidseitig eine Art Bogen bilden, der zur elliptischen Galaxie hin gekrümmt ist. Der amerikanische Astronom Halton Arp hat im Jahr 1966 einen Atlas mit ungewöhnlich geformten Galaxien veröffentlicht, weil er glaubte, aus den Formen eine Art Entwicklungsgeschichte der Sternsysteme herleiten zu können.

Mittlerweile sind die meisten dieser „Arp-Galaxien“ wie Arp 142 als Galaxienpaare identifiziert worden, die durch eine enge Begegnung ihre klassische Gestalt eingebüßt haben. Die beiden Sterne in der oberen Hälfte des aus Messdaten im Optischen und im Infraroten kombinierten Bildes - einer davon direkt vor einem anderen weit entfernten Sternsystem - gehören zur Milchstraße.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.06.2013, 10:00 Uhr

Berliner Zukunft

Von Christian Schwägerl

Gas geben oder bremsen - wofür entscheidet sich die Bundesforschungsministerin? Sie kann es sich aussuchen, in welche Art von Innovationen sie ihre stattlichen 14 Milliarden Euro anlegt. Ein Vorausblick in den Foresight-Bericht. Mehr 4