Home
http://www.faz.net/-gx0-rqli
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Klima-Satellit CryoSat-Absturz durch menschliches Versagen

Absturzursache geklärt: Bei der Programmierung des CryoSat-Fluges wurde offenbar ein Befehl zu spät eingegeben. Das teilte das Rakentenstartunternehmen Eurockok mit. Daher solle künftig „die Transparenz der Missionsplanung“ verbessert werden.

© picture-alliance/ dpa/dpaweb Vergrößern CryoSat vor dem Absturz

Eine der größten Raumfahrt-Pleiten 2005, der Absturz des 136 Millionen Euro teuren europäischen Polarforschungs-Satelliten CryoSat im Oktober, ist auf menschliches Versagen zurückzuführen.

In den Flugdaten der russischen Trägerrakete Rockot sei ein Detail falsch programmiert gewesen, teilte das Raketenstartunternehmen Eurockot in Bremen am Donnerstag zum Abschluß der Untersuchungen mit.

Mehr zum Thema

Umrüstung läuft

Nach dem Absturz des Satelliten am 8. Oktober hatte eine staatliche russische Untersuchungskommission bereits einen Fehler in der Flugsoftware eingestanden. CryoSat sollte mit großer Genauigkeit das Abschmelzen der Polkappen messen und Erkenntnisse über die Erderwärmung liefern.

Bei dem Start vom russischen Weltraumbahnhof Plessezk hatten sich die zweite und dritte Stufe der Rockot, einer früheren russischen Atomrakete SS-19, nicht von einander gelöst, so daß der Satellit abstürzte. Die Umrüstung und Neuprogrammierung der Raketen für zivile Starts erfolgt bei den Moskauer Raketenbauwerken Chrunitschew.

Befehl zu spät eingegeben

Bei der Programmierung des CryoSat-Fluges sei der Befehl an die dritte Stufe um wenige Sekunden zu spät eingegeben worden, sagte Peter Freeborn von Eurockot. „Der eigentliche Fehler war aber, daß dieses Versehen bei zahlreichen Startsimulationen nicht entdeckt wurde“, fügte er hinzu. Deshalb sollten die Simulationen und allgemein „die Transparenz der Missionsplanung“ verbessert werden.

Eurockot, ein Gemeinschaftsunternehmen des europäischen Luftfahrtkonzerns EADS mit Chrunitschew, will im zweiten Quartal 2006 einen koreanischen Kommunikationssatelliten mit der Rockot ins All bringen. Die Europäische Rumfahrtagentur ESA erwägt einen Neubau des verlorenen Polarforschungs-Satelliten CryoSat.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wegen Sanktionen Russland will seinen Banken mit Milliarden helfen

13,2 Milliarden Euro will das strauchelnde Russland seinen Banken zur Verfügung stellen. Das Geld soll die Folgen westlicher Sanktionen abfedern. Mehr

18.12.2014, 19:21 Uhr | Wirtschaft
Explosionsstürme auf der Sonne

Mehrere spektakuläre Eruptionen im Zentrum unseres Sonnensystems sorgten für Bewegung auf der Sonne, die sogar unsere Satelliten stören könnte. Mehr

01.09.2014, 10:30 Uhr | Wissen
Währungsabsturz Rubel-Verfall belastet Aktienkurse

Der Rubel-Absturz trifft einige Unternehmen in Westeuropa besonders hart. Dazu zählen Österreichs Raiffeisenbank, der Arzneimittelhersteller Stada und Adidas. Am meisten steht aber für den britischen Ölkonzern BP auf dem Spiel. Mehr Von Markus Frühauf und Marcus Theurer

18.12.2014, 08:28 Uhr | Finanzen
Suche nach MH370 wird fortgesetzt

Experten haben die Satelliten- und Radardaten des verschwundenen Passagierflugzeugs erneut analysiert. Sie vermuten das Flugzeug im südlichen Bereich des Indischen Ozeans. Dort wurde es zuletzt geortet. Mehr

26.06.2014, 15:25 Uhr | Gesellschaft
Mysteriöse Flüge Drohne über belgischem Atomkraftwerk geortet

Seit Wochen fliegen immer wieder Drohnen über französische Atomkraftwerke. Was dahinter steckt ist unklar. Nun wurde eine Drohne auch über dem belgischen Atomkraftwerk Doel geortet. Mehr

21.12.2014, 11:10 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.12.2005, 15:27 Uhr