Home
http://www.faz.net/-gx0-72wvd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

ISS-Besatzung gelandet Ein Autogramm auf der Raumkapsel

 ·  Nach 125 Tagen im All sind drei Astronauten von der Internationalen Raumstation zurückgekehrt. Das Kommando an Bord der ISS übernahm eine amerikanische Astronautin - während die Rückkehrer in der kasachischen Steppe ihre Spuren auf der Sojus-Kapsel hinterließen.

Artikel Bilder (8) Lesermeinungen (1)
© dapd Vergrößern In der zentralasiatischen Steppe: Die Kapsel mit den drei Astronauten landete etwa 86 Kilometer nordöstlich der kasachischen Stadt Arkalyk.

Nach ihrer Rückkehr aus dem All gaben die drei Ex-ISS-Bewohner Gennadi Padalka, Sergej Rewin und Joe Acaba erst einmal Autogramme: Sie signierten die Sojus-Kapsel, mit der sie am Montag in der kasachischen Steppe gelandet waren. Bereits zum zweiten Mal übernahm unterdessen mit der amerikanischen Astronautin Suni Williams eine Frau das Kommando an Bord der Internationalen Raumstation.

„Das habe ich noch nie gesehen“, sagte ein Kommentator von NASA TV, als die beiden russischen Kosmonauten und ihr amerikanischer Kollege Acaba Autogramme auf die schwarze Kapsel schrieben. Sie wirkten fit und gut gelaunt, als sie sich kurz darauf in Clubsesseln entspannten.

An Bord der ISS blieben der Japaner Aki Hoshide, der Russe Juri Malentschenko und die Amerikanerin Williams. Die amerikanische Weltraumveteranin, die am Mittwoch ihren 47. Geburtstag feiert, ist nach Peggy Whitson erst die zweite Kommandantin an Bord der ISS. Williams hatte erst vor kurzem einen Rekord aufgestellt: Keine Frau hat bisher so viele Tage im All verbracht und so viele Stunden mit Außeneinsätzen zugebracht wie sie.

  1/7  
© AFP Vergrößern Astronaut Gennady Padalka unterschreibt auf der Kapsel, die ihn zurück zur Erde gebracht hat.

Bis die Besatzung wieder vollzählig ist, könnte es allerdings länger dauern als geplant: Nach Angaben des Chefs der russischen Raumfahrtbehörde, Wladimir Popowkin, könnte der nächste Flug zur ISS Mitte Oktober um eine Woche verlegt werden, um mehr Zeit für den Austausch eines Ersatzteils an der Bordausrüstung der Sojus-Rakete zu haben.

Gleichzeitig kündigte Roskosmos-Chef Popowkin eine Verlängerung der ISS-Aufenthaltszeiten an: Statt wie bisher ein halbes Jahr könnten die Teams ab 2015 ein ganzes Jahr an Bord der Raumstation bleiben, sagte Popowkin. Die Entscheidung stehe „praktisch schon fest“, die Verhandlungen mit den ISS-Partnern seien fast abgeschlossen. Seit dem Ende ihres Shuttle-Programms im Juli 2011 hängen die Vereinigten Staaten für den Transport ihrer Astronauten komplett von Russland ab. Die alten amerikanischen Raumfähren sind nun Museumsstücke.

Wegen schlechten Wetters musste die NASA die Überführung des ausgemusterten Shuttle „Endeavour“ ins Museum um einen Tag verschieben. Ursprünglich sollte eine umgebaute Boeing 747 die Raumfähre am Montag vom Kennedy Space Center in Florida nach Kalifornien bringen. Dort soll sie ab Ende Oktober im California Space Center ausgestellt werden. Die „Endeavour“ war das jüngste Raumschiff der Shuttle-Flotte der Vereinigten Staaten. Seit dem Jungfernflug im Mai 1992 war sie insgesamt 299 Tage im All und legte bei ihren 25 Missionen mehr als 185 Millionen Kilometer zurück.

In einer früheren Version des Textes war von einer „neuen Tradition“ die Rede. Tatsächlich haben schon früher Raumfahrer wie Sigmund Jähn ihre Unterschriften auf Rückkehrkapseln hinterlassen.

Quelle: AFP
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

  Weitersagen Kommentieren (1) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)

17.09.2012, 12:59 Uhr

Weitersagen
 

Der Wind dreht sich

Von Joachim Müller-Jung

Der neue IPCC-Bericht warnt vor den katastrophalen Folgen des Klimawandels. Gleichzeitig wird aber deutlich, dass es keine globale Klimapolitik geben wird. Regionale Interessen erfordern regionale Ziele. Mehr 170 50