http://www.faz.net/-gwz-9501y

Internationale Raumstation : Verstärkung im All

  • Aktualisiert am

Der Neuankömmling Scott Tingle wird von Alexander Misurkin begrüßt Bild: Nasa/Getty

Nach einem Flug von zwei Tagen sind ein Russe, ein Amerikaner sowie ein Japaner an der Internationalen Raumstation ISS angekommen. Jetzt ist die Crew wieder komplett.

          Rechtzeitig vor Weihnachten sind drei neue Raumfahrer auf der Internationalen Raumstation (ISS) eingetroffen. Nach einer Flugzeit von zwei Tagen dockte das Raumschiff „Sojus MS-07“ am Dienstagmorgen um 9.39 Uhr deutscher Zeit in rund 400 Kilometern Höhe am Außenposten an, wie die Raumfahrtbehörden Nasa und Roskosmos mitteilten. Die Sojus-Kapsel war Sonntag mit einer russische Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet.

          Schwerelos schwebten der Russe Anton Schkaplerow, der Amerikaner Scott Tingle und der Japaner Norishige Kanai durch die Luke ins Innere der ISS. Dort wurden sie von der derzeitigen Besatzung dem Russen Alexander Misurkin sowie den beiden amerikanischen Astronauten Mark Vande Hei und Joseph Acaba freudig begrüßt. Die drei Männer sind seit September auf der Raumstation.

          Weihnachten in der Schwerelosigkeit

          Für den 52-jährigen Tingle und den 40-jährigen Kanai ist es die erste Mission im Weltraum. Ihr 43-jähriger russischer Kollege Schkaplerow ist bereits ein erfahrener Raumfahrer: Im Februar feiert er zum dritten Mal seinen Geburtstag im All. Er kann bereits auf insgesamt ein Jahr im All zurückschauen.

          Das nun wieder sechsköpfige Team wird die bevorstehenden Festtage gemeinsam im All verbringen. Neben dem katholisch-protestantischen Weihnachtsfest begehen die Raumfahrer auch Silvester und das orthodoxe Weihnachten Anfang Januar.

          Die Weihnachtsgeschenke für die Crew sollen noch mit einem amerikanischen Raumfrachter und einem russischen Transporter angeliefert werden. Der Japaner Kanai hatte vor dem Start am vergangene Sonntag angekündigt, seine Raumfahrerkollegen in den Tagen nach der Ankunft mit japanischer Küche zu bewirten.

          Doch auf der ISS wird in diesen Tagen nicht nur gefeiert. Mehr als 250 Experimente stehen auf dem Programm, darunter biologische, technische und medizinische Versuche. Zudem sind Anfang 2018 mehrere Außeneinsätze in unterschiedlicher Besetzung geplant. Die Neuankömmlinge sollen mehrere Monate auf der ISS arbeiten. Am Donnerstag in der vergangenen Woche waren der Russe Sergej Rjasanski, der Amerikaner Randy Bresnik und derm Italiener Paolo Nespoli nach einem längeren ISS-Aufenthalt wieder zur Erde zurückgekehrt.

          Quelle: F.A.Z.net/dpa/AFP/mli

          Weitere Themen

          Overview-Effekt Video-Seite öffnen

          NASA : Overview-Effekt

          Als „Overview-Effekt“ wird das Phänomen beschrieben, das Raumfahrer erleben, wenn sie zum ersten Mal den Planeten Erde aus dem Weltall sehen.

          Marschiert die Türkei wieder in Syrien ein?

          Einsatz in Afrin : Marschiert die Türkei wieder in Syrien ein?

          Seit Jahren kündigt Ankara ein Vorgehen gegen Afrin an. So eindeutig wie diesmal waren die Drohungen aber noch nie: Staatspräsident Erdogan will die Stationierung einer „Terrorarmee“ an der türkischen Grenze mit einem Gegenschlag verhindern.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.

          Ein Jahr im Amt : „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“

          Von echter Zuneigung zwischen dem Kanzleramt und dem Weißen Haus lässt sich kaum sprechen. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger bezieht im FAZ.NET-Videointerview Stellung zum jüngsten Stand der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

          Schmerzmittel : Ibuprofen am Pranger

          Viele Schmerzmittel versprechen Besserung, doch Nebenwirkungen werden oft unterschätzt. Eine neue Studie zeigt: Regelmäßige Einnahme von Ibuprofen kann den männlichen Hormonspiegel empfindlich verändern. Kann darunter gar die Zeugungsfähigkeit leiden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.