Home
http://www.faz.net/-gx0-751gj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Hubble Blick in den frühen Kosmos

Das Weltraumteleskop Hubble spürt sieben weit entfernte Sterneninseln auf. Die Sterneninseln zählen wohl zu den ersten ihrer Art.

© dpa Vergrößern Die ersten Galaxien des Universums, aufgespürt mit dem Weltraumteleskop Hubble.

Mit dem Weltraumteleskop Hubble ist amerikanischen Astronomen ein spektakulärer Blick in die Kinderstube des Universums gelungen. Die Wissenschaftler haben sieben bislang unbekannte Galaxien entdeckt, die vor mehr als 13 Milliarden Jahren entstanden sind. Darunter findet sich auch eine Sterneninsel, die bereits 380 Millionen Jahre nach dem Urknall entstanden war - zu einer Zeit also, als das Universum weniger als drei Prozent seines heutigen Alters hatte.

Manfred Lindinger Folgen:  

Tiefes Feld ferner Galaxien

Die Forscher um Richard Ellis vom California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena beobachteten mit Hubble sechs Wochen lang im August und September einen kleinen Himmelsausschnitt, der als „Hubble Ultra Deep Field“ bekannt ist und in dem vor rund neun Jahren zahlreiche Galaxien aus der Frühzeit des Universums entdeckt worden waren. Die Bilder sind von Hubble im nahen Infrarot aufgenommen worden. Dieser Wellenlängenbereich ist besonders gut für die Beobachtung entfernter Galaxien geeignet. Da das Universum expandiert, wird auch das von den Galaxien ausgesandte Licht gedehnt und in Richtung roter Wellenlängen verschoben. Da die Rotverschiebung Informationen über die Entfernung einer Galaxie liefert, lässt sich auf diese Weise auf das Alter der Sterneninsel schließen.

Galaxien formten sich allmählich 

Die von Ellis und seinen Kollegen aufgespürten Galaxien weisen eine große Rotverschiebung und damit eine große Entfernung auf. Sie sieht man zu einem Zeitpunkt, bei dem das Universum nur rund 600 Millionen Jahr alt war. Das gegenwärtige Alter des Universums wird auf 13,7 Milliarden Jahre geschätzt. Die Beobachtungen spiegeln zudem die Entwicklungsgeschichte des jungen Universums, wie die Forscher in einer der kommenden Ausgabe der  „Astrophysical Journal Letters“ berichten. Die ersten Galaxien seien nicht „gleichzeitig“ entstanden, wie manche Theorien annehmen, sondern allmählich aus Sternen. „Es gab keinen einzelnen, dramatischen Moment, in dem sich die Galaxien formten, es war ein Prozess“, sagte der Koautor der Studie, Brant Robertson von der Universität von Arizona in Tucson.

Der Kosmos wird transparent

Die Studie liefere einen Hinweis auf der Ära der „kosmischen Dämmerung“, heben die Forscher hervor. Nach den Vorstellungen war der Kosmos in seiner frühen Phase zunächst weitgehend undurchsichtig, weil kaltes Wasserstoffgas viel Licht verschluckte. Die ersten Sterne und Galaxien heizten den Wasserstoff dann so weit auf, dass das Universum durchsichtig wurde. Die jüngsten Hubble-Beobachtungen stützen nun die These, dass dieser Prozess nicht plötzlich, sondern zwischen etwa 200 Millionen und einer Milliarde Jahren nach dem Urknall ablief und damit das Universum nicht plötzlich, sondern erst allmählich transparent wurde.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rätselhafte Dysbalance Fehlende UV-Strahlung verzweifelt gesucht

Im Universum gibt es weit mehr Wasserstoffionen, als es eigentlich geben dürfte. Astronomen fahnden nach den Quellen jener Strahlung, die einen Großteil des intergalaktischen Wasserstoffs ionisiert. Mehr

17.08.2014, 14:22 Uhr | Wissen
Kugelstoßer David Storl „Für 22 Meter bin ich bereit, mir weh zu tun“

In Zürich will er den EM-Titel: David Storl spricht im F.A.Z.-Interview über die Zukunft von Marktplatz-Meetings, seine persönliche Schallmauer, alte Kugelstoß-Zeiten und die Tücken des letzten Kicks. Mehr

12.08.2014, 11:55 Uhr | Sport
Preußen-Trainer Ralf Loose „Ich habe einen Tick mehr Erfahrung als Guardiola“

Festtag bei Preußen Münster: Der Drittligaklub tritt im DFB-Pokal gegen den FC Bayern (16 Uhr) an. Trainer Ralf Loose, einst Juniorennationalspieler und Bundesligaprofi bei Borussia Dortmund, spricht im Interview über die Außenseiterrolle und den Drittligaalltag. Mehr

17.08.2014, 15:42 Uhr | Sport

Gesundheit in Not

Von Joachim Müller-Jung

Die Ebola-Epidemie in Westafrika hat alle überrascht. Auch die Weltgesundheitsorganisation. Sie ist inzwischen seuchenerprobt genug und sollte die Krise in den nächsten Monaten lösen - nicht jedoch ohne die politischen Autoritäten. Mehr 23