http://www.faz.net/-gwz-751gj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.12.2012, 14:30 Uhr

Hubble Blick in den frühen Kosmos

Das Weltraumteleskop Hubble spürt sieben weit entfernte Sterneninseln auf. Die Sterneninseln zählen wohl zu den ersten ihrer Art.

von
© dpa Die ersten Galaxien des Universums, aufgespürt mit dem Weltraumteleskop Hubble.

Mit dem Weltraumteleskop Hubble ist amerikanischen Astronomen ein spektakulärer Blick in die Kinderstube des Universums gelungen. Die Wissenschaftler haben sieben bislang unbekannte Galaxien entdeckt, die vor mehr als 13 Milliarden Jahren entstanden sind. Darunter findet sich auch eine Sterneninsel, die bereits 380 Millionen Jahre nach dem Urknall entstanden war - zu einer Zeit also, als das Universum weniger als drei Prozent seines heutigen Alters hatte.

Manfred Lindinger Folgen:

Tiefes Feld ferner Galaxien

Die Forscher um Richard Ellis vom California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena beobachteten mit Hubble sechs Wochen lang im August und September einen kleinen Himmelsausschnitt, der als „Hubble Ultra Deep Field“ bekannt ist und in dem vor rund neun Jahren zahlreiche Galaxien aus der Frühzeit des Universums entdeckt worden waren. Die Bilder sind von Hubble im nahen Infrarot aufgenommen worden. Dieser Wellenlängenbereich ist besonders gut für die Beobachtung entfernter Galaxien geeignet. Da das Universum expandiert, wird auch das von den Galaxien ausgesandte Licht gedehnt und in Richtung roter Wellenlängen verschoben. Da die Rotverschiebung Informationen über die Entfernung einer Galaxie liefert, lässt sich auf diese Weise auf das Alter der Sterneninsel schließen.

Galaxien formten sich allmählich 

Die von Ellis und seinen Kollegen aufgespürten Galaxien weisen eine große Rotverschiebung und damit eine große Entfernung auf. Sie sieht man zu einem Zeitpunkt, bei dem das Universum nur rund 600 Millionen Jahr alt war. Das gegenwärtige Alter des Universums wird auf 13,7 Milliarden Jahre geschätzt. Die Beobachtungen spiegeln zudem die Entwicklungsgeschichte des jungen Universums, wie die Forscher in einer der kommenden Ausgabe der  „Astrophysical Journal Letters“ berichten. Die ersten Galaxien seien nicht „gleichzeitig“ entstanden, wie manche Theorien annehmen, sondern allmählich aus Sternen. „Es gab keinen einzelnen, dramatischen Moment, in dem sich die Galaxien formten, es war ein Prozess“, sagte der Koautor der Studie, Brant Robertson von der Universität von Arizona in Tucson.

Der Kosmos wird transparent

Die Studie liefere einen Hinweis auf der Ära der „kosmischen Dämmerung“, heben die Forscher hervor. Nach den Vorstellungen war der Kosmos in seiner frühen Phase zunächst weitgehend undurchsichtig, weil kaltes Wasserstoffgas viel Licht verschluckte. Die ersten Sterne und Galaxien heizten den Wasserstoff dann so weit auf, dass das Universum durchsichtig wurde. Die jüngsten Hubble-Beobachtungen stützen nun die These, dass dieser Prozess nicht plötzlich, sondern zwischen etwa 200 Millionen und einer Milliarde Jahren nach dem Urknall ablief und damit das Universum nicht plötzlich, sondern erst allmählich transparent wurde.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Röntgensatellit Hitomi Ein letzter, hastiger Blick

Der japanische Röntgensatellit Hitomi musste wegen eines Software-Fehlers aufgegeben werden. Was konnte er noch zur Erforschung des Urknalls beitragen? Erstaunliches. Mehr Von Jan Hattenbach

20.07.2016, 11:31 Uhr | Wissen
Kurze Unterbrechung Pressesprecher erwischt Journalist mit Pokemon Go

You’re playing the Pokemon thing right there, aren’t you? So konfrontiert der Sprecher des amerikanischen Außenministeriums John Kirby den Journalisten mit seiner Beobachtung. Später entschuldigt er sich amüsiert für das schlechte Internetsignal, wegen dem die Pokemon-Jagd leer ausging. Mehr

25.07.2016, 22:27 Uhr | Gesellschaft
Heute in der Zeitung Kontinente gleiten auf Schmierseife

Krebsnebel, Überfischung, Röntgensatellit Hitomi, sanfte Meeresbeben, Soft-Robotik, Tomatenzüchtung, ACE-Hemmer - das sind die Themen in unserer Mittwochsbeilage Natur und Wissenschaft. Mehr

13.07.2016, 06:00 Uhr | Wissen
Thüringen Skelettreste stammen vermutlich von Peggy

Nach Angaben von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Bayreuth stammen die in einem Wald in Thüringen gefundenen Knochen höchstwahrscheinlich von der seit 15 Jahren vermissten Peggy aus dem oberfränkischen Lichtenberg. Der Fundort des Skelettes liegt nur 15 Kilometer vom damaligen Wohnort des Mädchens entfernt. Mehr

05.07.2016, 07:51 Uhr | Gesellschaft
Astronomie Das pochende Herz des Krebsnebels

Der Krebsnebel ist nicht nur ein Supernovaüberrest, sondern auch ein Pulsar-Windnebel. Er gehört zu bekanntesten Objekten am Sternenhimmel. Nun fand man das Zentrum: Der Stern, der einst explodierte. Mehr Von Manfred Lindinger

25.07.2016, 23:58 Uhr | Wissen