http://www.faz.net/-gwz-90l8q

Galaxienkollisionen : Kosmische Partner in gegenseitigem Bann

Das Hubble Weltraumteleskop hat dieses aus zwei Aufnahmen zusammensetzte Bild eines sich vereinigenden Galaxienpaares aufgenommen. Bild: ESA/Hubble, NASA

Wenn Galaxien einander nahe kommen, beeinflussen sie sich gegenseitig auf spektakuläre Weise. Das Hubble Weltraumteleskop hat beeindruckende Bilder dieser kosmischen Begegnungen geliefert.

          Immer wenn eine Galaxie auf eine andere trifft, nimmt deren individuelles Schicksal durch die gravitative Wechselwirkung mit dem Partner eine neue Wendung. Gasströme werden ausgetauscht, und die Entstehung neuer Sterne wird massiv angeregt. Zu beobachten ist dieser interaktive Prozess galaktischer Zweisamkeit beispielsweise gut 30 Millionen Lichtjahre von uns entfernt im Aufeinandertreffen der großen Balkenspiralgalaxie NGC 1512 und der kleinen benachbarten blauen Zwerggalaxie NGC 1510, wie diese aktuell veröffentlichte Aufnahme des Hubble Weltraumteleskop zeigt. Seit etwa 400 Millionen Jahren üben die beiden Systeme bereits einen prägenden Einfluss aufeinander aus. Die blaue Färbung der Zwerggalaxie weist auf die intensive Entstehung junger, heißer Sterne hin, die durch NGC 1512 angeregt wurde.

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Doch auch die große Balkenspiralgalaxie – im Durchmesser etwas kleiner als unsere Milchstraße -  spürt die Wirkung ihres kleinen Partners: Der sich an das Zentrum der Galaxie anschließende Balken, durch den Gas aus den äußeren Spiralarmen der Galaxie nach innen fließt, könnte zumindest teilweise durch die vom Gravitationsfeld der Zwerggalaxie ausgeübte Störung entstanden sein. Gleiches gilt für den inneren, bläulich leuchtenden Ring um das galaktische Zentrum der großen Galaxie, in dem ungewöhnlich viele junge, heiße Sterne gebildet werden. NGC 1512 erstreckt sich noch deutlich weiter, als in dieser Abbildung bei optischen Wellenlängen sichtbar ist. Gas der äußeren Spiralarme, das die Balkenspiralgalaxie vermutlich anderen Galaxien in der Vergangenheit entrissen hat, umfasst bereits jetzt die kleine Galaxie. Irgendwann werden die beiden Systeme, deren Zentren noch 45000 Lichtjahre voneinander entfernt sind, vollkommen verschmolzen sein. Nur noch vage Spuren werden dann darauf hinweisen, dass NGC 1510 irgendwann einmal eine eigenständige Zwerggalaxie gewesen ist, bevor sie in den Einfluss von NGC 1512 geriet.

          Arp 148 stellt einen besonders exotischen Fall wechselwirkender Galaxien dar: Ihre Begegnung verlief so, dass Materie in einer ringförmigen Stoßwelle nach außen geschleudert wurde. Resultat ist eine ringförmige Galaxie zusammen mit einem länglichen galaktischen Begleiter. Bilderstrecke

          Korrektur: Die Entfernung beider Galaxien in der Abbildung beträgt etwa 14 Kiloparsec (Ducci et al. 2014), das heißt rund 45000 Lichtjahre - hier war in der Ursprungsversion des Artikels eine Null verloren gegangen.

          Weitere Themen

          Deutsch-amerikanische Satellitenmission Video-Seite öffnen

          Erfolgreicher Start : Deutsch-amerikanische Satellitenmission

          Mit den Satelliten können die Experten das Gravitationsfeld der Erde genauer untersuchen, außerdem „präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt wie Verlust von Eismassen, Meeresströmungen und Veränderungen des Grundwassers“ gemacht werden.

          Topmeldungen

          Trump-Kim-Gipfel : Was war der Grund für die Absage?

          In seinem Brief an Kim Jong-un schreibt Donald Trump, ein Treffen zum jetzigen Zeitpunkt sei wegen nordkoreanischer Äußerungen unangemessen. Es gibt aber auch andere Erklärungsversuche. Eine Analyse.

          WM-Vorbereitung : Boateng denkt an Abschied von den Bayern

          Der Nationalspieler kämpft noch darum, rechtzeitig zur WM wieder fit zu werden. Wann er zum DFB-Team stößt, ist unsicher. Gleiches gilt für die Zukunft beim FC Bayern. Boateng verrät auch, wohin es ihn ziehen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.