http://www.faz.net/-gwz-6ze63
 

Glosse : Aufstand im All

  • -Aktualisiert am

Der Gasplanet Jupiter in voller Pracht Bild: Foto Nasa

Was wird das nächste große Projekt der europäischen Raumfahrtbehörde? Zu den Jupitermonden oder ein Röntgenteleskop? Zuerst geht’s zum Hornberger Schießen.

          Wer zeit seines Lebens ein Schürzenjäger war, lässt sich in reifen Jahren selten gerne in ein Kloster stecken. Und wer sich ein Vierteljahrhundert lang der Röntgenastronomie gewidmet hat, ist davon auf dem Höhepunkt seiner beruflichen Laufbahn nur schwer abzubringen - insbesondere, wenn ihm sein Beruf Spaß macht. Es ist deshalb verständlich, dass derzeit mindestens ein Astronom grollt: Paul Nandra, in England geboren, sonst aber Weltbürger und unter anderem am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik zu Hause. Ihn quält es, dass ein Beraterkomitee der europäischen Raumfahrtbehörde Esa gerade empfohlen hat, in ihrem „CosmicVisions“-Programm für Großprojekte eine Raumsonde zu bauen, die drei der Galileischen Jupitermonde - Ganymed, Europa und Kallisto - aufs Korn nehmen soll.

          Mit Juice zum Jupiter

          Auf allen dreien vermuten einige Wissenschaftler unter ihren dicken Eishüllen Meere, in denen sich exotische Formen einfachsten Lebens oder zumindest weit fortgeschrittene Vorstufen davon entwickelt haben. Als Konkurrenz für diese Jupitermission Juice - was nur der Laie als „Saft“ versteht; für den Astronomen ist es die Abkürzung von „Jupiter Icymoon Explorer“ - stand dem Komitee ein Gravitationswellen-Teleskop im Weltraum (NGO) und ein großes Röntgenobservatorium - Athena - zur Auswahl. Ozeane unter dem Eis? Leben auf Jupitermonden? Dem passionierten Röntgenastronomen Nandra scheint der Sinn nicht nach solchen Spekulationen zu stehen. Für ihn ist die Röntgenastronomie, die gerade am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik unter Joachim Trümper einsame Höhen erreicht hat, handfester und wesentlich vielseitiger als die Suche nach . . . Ja, nach was eigentlich? Und so haben er und seine Kollegen mit einer Kampfansage reagiert und die Astronomen weltweit zu einer Unterschriftenaktion für Athena aufgerufen.

          Unterschreibt alle hier!

          Eine Abwägung gegen die beiden anderen Projekte fehlt natürlich; denn man kann schlecht Äpfel mit Birnen vergleichen. Die vorausgegangene Empfehlung des Beraterkomitees, der die Entscheidung des Programmkomitees der Esa am 2. Mai folgen soll, trägt deshalb stark subjektive Züge - und ebenso die Reaktion darauf. So, wie jetzt mittlerweile mehr als 1300 Astronomen - aus der Volksrepublik China ebenso wie aus der Ukraine und Estland - den Aufruf unterschrieben haben, hätten sich andere Forscher auch für das Projekt Juice gewinnen lassen. Das erinnert doch stark an das Hornberger Schießen.

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.