Home
http://www.faz.net/-gwz-7h5ct
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Evolution Sind wir alle Marsianer?

Hat das irdische Leben seinen Anfang auf dem Mars genommen? Eine umstrittene Theorie hat nun neue Nahrung bekommen.

© Esa Vergrößern Dieses Bild von Mars-Express wurde von DSA-3 empfangen.

Seit vielen Jahren rätseln die Wissenschaftler darüber, wie das Leben auf der Erde entstanden sein mag. Zwar dürften die meisten „Rohstoffe“ auf unserem Planeten in ausreichendem Maße vorhanden gewesen sein. Aber manches spricht dafür, dass im entscheidenden Moment wichtige Zutaten fehlten. So wird mittlerweile diskutiert, ob die Ursprünge irdischen Lebens nicht auf dem Nachbarplaneten Mars gesucht werden müssen. Auf der diesjährigen Goldschmidt-Konferenz, die kürzlich von den amerikanischen und europäischen geochemischen Gesellschaften in Florenz veranstaltet wurde, präsentierte Steven Benner vom Westheimer Institute for Science and Technology in Gainsville (Florida) neue Argumente für diese Immigrationstheorie.

Offenkundige Wiedersprüche

Für Brenner ist es etwa paradox, dass Kohlenstoff-Wasserstoff-Verbindungen, die als kleinste Bausteine des Lebens gelten, unter Hinzugabe von Energie im Allgemeinen zu teerähnlichen Substanzen degenerieren, die aber für eine biologische Evolution unbrauchbar sind. Erst die Anwesenheit von Mineralien, die Bor und Molybdän enthalten, vermag dieser die Entstehung von Leben verhindernden Entwicklung entgegenzuwirken.

Zwar dürften beide Elemente auch auf der frühen Erde vorhanden gewesen sein, aber vieles spricht für Brenner dafür, dass die Erde von einem planetenweiten Ozean überflutet und noch ohne Festlandregionen war. Die Anwesenheit von Wasser aber wird in der Frühphase der Entstehung von Leben als eher kontraproduktiv angesehen. Zum einen zerstört Wasser die Moleküle der Ribonukleinsäure, die als Vorläufer der genetisch wirkenden DNA-Moleküle gelten. Zum anderen verhindert Wasser die Entstehung von Bor enthaltenden Mineralen.

Beste Voraussetzungen auf dem Mars

Auf der Tagung in Florenz berichtete Benner, dass man bei Mars-Meteoriten mittlerweile borhaltige Verbindungen nachgewiesen habe und es darüber hinaus auch Hinweise auf die Existenz von Molybdänoxiden gäbe. Da Wasser auf dem Mars selbst in einer frühen Phase nur eine untergeordnete Rolle gespielt haben kann, seien damit die Bedingungen für die Entstehung von Leben auf dem Mars wesentlich besser gewesen als auf der Erde.

Mehr zum Thema

Solche Biomoleküle könnten dann durch Meteoriten, die beim Einschlag größerer Brocken auf den Mars aus dessen Oberfläche herausgeschlagen wurden, nach langem Irrflug durch das Sonnensystem auf die Erde gebracht worden sein und sich hier vermehrt und weiterentwickelt haben. Mehr als dreißig solcher zweifelsfrei vom Roten Planeten stammenden Meteoriten sind bislang auf der Erde gefunden worden.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Spurensuche auf dem Mars Wo kommt der Dünger her?

Die Suche nach Lebensspuren auf dem Mars ist für den ferngelenkten Rover Curiosity ein gefundenes Fressen: Er bohrt fleißig und findet eine chemische Zutat nach der anderen. Mehr

24.03.2015, 17:22 Uhr | Wissen
Weltraum Auf dem Mars könnte es Leben gegeben haben

Die Marssonde Curiosity findet auf dem roten Planeten Spuren von Wasser. Sie stützen die Hypothese, dass es in der Nachbarschaft der Erde einst anderes Leben gegeben haben könnte. Mehr

09.12.2014, 09:25 Uhr | Wissen
Snooker-Star O’Sullivan Ich lebe nach meinen eigenen Regeln

Einst stopfte Ronnie O’Sullivan Schokoriegel in sich rein und rauchte eine Zigarette nach der anderen. Im Interview spricht der Snooker-Profi über schlechtes englisches Essen, den Preis des Erfolgs und die Psychospiele seiner Gegner. Mehr Von Christian Eichler

24.03.2015, 08:09 Uhr | Sport
2004 BL86 Asteroid rast knapp an Erde vorbei

Der Asteroid mit dem poetischen Namen 2004 BL86 hat die Erde passiert. Ein Einschlag des Flugkörpers auf der Erde hätte fatale Folgen gehabt. Doch der Abstand zum blauen Planeten war mit 1,2 Millionen Kilometern komfortabel. Trotzdem ist der Gesteinsbrocken selten dicht an der Erde vorbeigeflogen. Mehr

27.01.2015, 11:22 Uhr | Gesellschaft
Leichtathletik und Physik Ich hatte keine leichtere Kugel dabei

Wenn die Vektoren stimmen und das Training wirkt: der Physikstudent und Leichtathlet Thomas Schmitt im Gespräch über seinen Vorstoß in die Weltelite der Kugelstoßer und das Universum. Mehr Von Achim Dreis

25.03.2015, 11:56 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.09.2013, 14:33 Uhr