http://www.faz.net/-gwz-7h5ct
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.09.2013, 14:33 Uhr

Evolution Sind wir alle Marsianer?

Hat das irdische Leben seinen Anfang auf dem Mars genommen? Eine umstrittene Theorie hat nun neue Nahrung bekommen.

von Hermann-Michael Hahn
© Esa Dieses Bild von Mars-Express wurde von DSA-3 empfangen.

Seit vielen Jahren rätseln die Wissenschaftler darüber, wie das Leben auf der Erde entstanden sein mag. Zwar dürften die meisten „Rohstoffe“ auf unserem Planeten in ausreichendem Maße vorhanden gewesen sein. Aber manches spricht dafür, dass im entscheidenden Moment wichtige Zutaten fehlten. So wird mittlerweile diskutiert, ob die Ursprünge irdischen Lebens nicht auf dem Nachbarplaneten Mars gesucht werden müssen. Auf der diesjährigen Goldschmidt-Konferenz, die kürzlich von den amerikanischen und europäischen geochemischen Gesellschaften in Florenz veranstaltet wurde, präsentierte Steven Benner vom Westheimer Institute for Science and Technology in Gainsville (Florida) neue Argumente für diese Immigrationstheorie.

Offenkundige Wiedersprüche

Für Brenner ist es etwa paradox, dass Kohlenstoff-Wasserstoff-Verbindungen, die als kleinste Bausteine des Lebens gelten, unter Hinzugabe von Energie im Allgemeinen zu teerähnlichen Substanzen degenerieren, die aber für eine biologische Evolution unbrauchbar sind. Erst die Anwesenheit von Mineralien, die Bor und Molybdän enthalten, vermag dieser die Entstehung von Leben verhindernden Entwicklung entgegenzuwirken.

Zwar dürften beide Elemente auch auf der frühen Erde vorhanden gewesen sein, aber vieles spricht für Brenner dafür, dass die Erde von einem planetenweiten Ozean überflutet und noch ohne Festlandregionen war. Die Anwesenheit von Wasser aber wird in der Frühphase der Entstehung von Leben als eher kontraproduktiv angesehen. Zum einen zerstört Wasser die Moleküle der Ribonukleinsäure, die als Vorläufer der genetisch wirkenden DNA-Moleküle gelten. Zum anderen verhindert Wasser die Entstehung von Bor enthaltenden Mineralen.

Beste Voraussetzungen auf dem Mars

Auf der Tagung in Florenz berichtete Benner, dass man bei Mars-Meteoriten mittlerweile borhaltige Verbindungen nachgewiesen habe und es darüber hinaus auch Hinweise auf die Existenz von Molybdänoxiden gäbe. Da Wasser auf dem Mars selbst in einer frühen Phase nur eine untergeordnete Rolle gespielt haben kann, seien damit die Bedingungen für die Entstehung von Leben auf dem Mars wesentlich besser gewesen als auf der Erde.

Mehr zum Thema

Solche Biomoleküle könnten dann durch Meteoriten, die beim Einschlag größerer Brocken auf den Mars aus dessen Oberfläche herausgeschlagen wurden, nach langem Irrflug durch das Sonnensystem auf die Erde gebracht worden sein und sich hier vermehrt und weiterentwickelt haben. Mehr als dreißig solcher zweifelsfrei vom Roten Planeten stammenden Meteoriten sind bislang auf der Erde gefunden worden.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nasa-Experiment Bemannte Mars-Mission beendet

Ein Jahr lebten Wissenschaftler in Isolation auf einer simulierten Marsmission. Nun ging das Nasa-Experiment zu Ende – und ein Ausflug auf den Mars scheint deutlich realistischer als zuvor. Mehr

29.08.2016, 15:30 Uhr | Feuilleton
No Man’s Sky 18 Trillionen Planeten in einem Spiel

Selten gab es so einen Hype um ein Videospiel wie um No Man’s Sky des irischen Entwicklers Sean Murray. In der Weltraumsimulation können Spieler rund 18 Trillionen Planeten bereisen und erkunden. Möglich macht das eine mathematische Formel, die die Planeten und die darauf lebende Fauna und Flora quasi per Zufall entstehen lässt. Mehr

12.08.2016, 08:34 Uhr | Wirtschaft
Extrasolare Planeten Erde 2.0 gesichtet?

Einen extrasolaren Planeten, der Ähnlichkeit mit unserem Heimatplanet hat, haben Astronomen in kosmischer Nachbarschaft erspäht. Er umkreist den Zwergstern Proxima Centauri in 4,2 Lichtjahren Entfernung. Mehr Von Manfred Lindinger

24.08.2016, 19:00 Uhr | Wissen
Astronomie Forscher entdecken einen erdähnlichen Planeten

Forscher aus Garching haben einen neuen Planeten entdeckt. Proxima b sei der Erde sehr ähnlich. Der Himmelskörper ist allerdings ein Stückchen von uns entfernt, genauer gesagt knapp 40 Billionen Kilometer. Mehr

25.08.2016, 14:37 Uhr | Wissen
Mini-Tornados Die kleinen Staubteufel

Sie kommen aus den Wüstengebieten der Erde und sind für mineralischen Staub in der Atmosphäre verantwortlich: Staubstürme. Italienische Forscher gingen nun der Frage nach, wie diese entstehen. Mehr Von Horst Rademacher

16.08.2016, 00:14 Uhr | Wissen