http://www.faz.net/-gwz-8yj9u

Curiosity-Rover : Die sauber geschichtete Vergangenheit des Mars

Unermüdlich im Dienst der Wissenschaft: Der Curiosity-Rover der Nasa Bild: AP/ NASA, JPL-Caltech, MSSS

Seit 2012 sammelt der „Curiosity“-Rover Daten von der Oberfläche des Mars. Nun hat er Gesteinsschichten analysiert, die einiges über die Entwicklung des Planeten verraten.

          Für unser Verständnis der Erdgeschichte haben sie sich als zentrales Werkzeug erwiesen: Sedimentgesteine, die sich in Seen und Ozeanen abgelagert haben, konservieren Informationen über die veränderlichen Bedingungen auf der Erdoberfläche. Den Sedimenten wird während ihrer Entstehung der Fingerabdruck der jeweils herrschenden klimatischen und atmosphärischen Umwelteigenschaften aufgeprägt, der durch die Analyse der chemischen Gesteinseigenschaften, der Korngröße, Textur oder auch der Färbung der Schichten entschlüsselt werden kann.

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Diese Methode auch für unser Verständnis der Marsgeschichte zu nutzen ist ein Ziel der Rover-Mission „Curiosity“ der Nasa. Die Wahl des Gale-Kraters, in dem wahrscheinlich einmal ein See existierte, als Landeplatz der Mission war primär durch dieses Ziel motiviert. Nun wurden in der Zeitschrift „Science“ Ergebnisse der Analyse geochemischer und mineralogischer Daten veröffentlicht, die Curiosity seit seiner Landung 2012 anhand der Untersuchung von Schlammgestein gewonnen hat. Die Forscher erklären die beobachtete Schichtung damit, dass der einstige See verschiedene chemische Zonen besaß: oxidierende Stoffe nahe der Oberfläche, reduzierende in größerer Tiefe. Durch Flüsse wurde der See mit Frischwasser und Geröll gespeist; andere gelöste Substanzen wurden über das Grundwasser zugeführt.

          Auf der Grundlage ihres Modells können die Wissenschaftler Aussagen über die klimatische Entwicklung ableiten: Tiefe Sedimentschichten lassen auf ein kaltes Klima schließen, das später durch wärmere und feuchtere Bedingungen abgelöst wurde, bevor der See schließlich austrocknete. Das Fazit der Forscher: Vor 3,8 bis 3,1 Milliarden Jahren scheinen auf dem Mars physikalische, chemische und energetische Bedingungen geherrscht zu haben, die durchaus lebensfreundlich waren.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die Kolonisation des Mondes kann beginnen

          Raumstation 2.0 : Die Kolonisation des Mondes kann beginnen

          Der Mond wird nach der Internationalen Raumstation (ISS) zum neuen Außenposten der Menschheit. Neben den Europäern sind auch die Russen mit dabei. Was bedeutet das für das ambitionierte Projekt? Der frühere deutsche Astronaut Thomas Reiter erklärt es.

          Die Sonnen-Sonde Video-Seite öffnen

          NASA : Die Sonnen-Sonde

          Die nordamerikanische Weltraumbehörde NASA hat neue Einblicke in ihre Mission gegeben, der Sonne ziemlich nahe kommen zu wollen. Die Parker Solar Probe wird das erste Raumfahrzeug sein, dass tief in die Atmospähre der Sonne eindringt. 2018 soll die Mission starten.

          Topmeldungen

          So sauber kann eine U-Bahn sein

          Singapur macht’s vor : Was den Öffis fehlt

          Ist der öffentliche Personennahverkehr die Zukunft des Massentransports? Wer dieser Meinung ist, kann in Singapur lernen, wie es wirklich geht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.