Home
http://www.faz.net/-gwz-75qox
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Astronomie Universum auf Achterbahnfahrt

In der frühen Phase hat sich die Expansion des Kosmos zunächst verlangsamt, um plötzlich beschleunigt zu werden - durch die ominöse dunkle Energie.

© Hubble, Nasa Ausschnitt des wirklichen Kosmos, als dieser erst wenige Milliarden Jahre alt war. Aufgenommen mit dem Hubble-Weltraumteleskop.

Seit längerem haben die Astronomen Hinweise darauf, dass sich das Universum immer schneller ausdehnt, angetrieben von einer mysteriösen dunklen Energie. Unklar war allerdings bislang, ob das schon zu allen Zeiten so war. Jetzt hat eine internationale Forschergruppe unter Leitung von Nicolás Busca von der Université Paris-Diderot erstmals die Expansionsrate im frühen Universum bestimmen können. Ihr Ergebnis bestätigt die Vermutung, dass sich das Weltall in einer weit zurückliegenden Epoche anders ausdehnte als heute.

Im Grunde wäre zu erwarten, dass die Expansion des Kosmos, die mit dem Urknall als ursprünglichem Ereignis ihren Anfang nahm, im Laufe der Zeit immer langsamer würde. Denn wie ein senkrecht nach oben geworfener Stein im Schwerefeld der Erde abgebremst wird und wieder zur Oberfläche fällt, so sollten sich die Galaxien unter der Schwerkraft des Universums allmählich zumindest langsamer voneinander entfernen. Ob es bei diesem Szenario irgendwann auch zu einer Umkehr dieser Expansion und schließlich gar zu einem finalen Kollaps kommen würde, wurde von den Kosmologen noch vor einigen Jahrzehnten heftig diskutiert.

Sterne explodieren allzu hell 

Doch spätestens seit Mitte der neunziger Jahre haben die Wissenschaftler solche Überlegungen zu den Akten gelegt. Damals sind ferne Supernova-Ereignisse als erkennbar zu hell entlarvt worden. Die explodierenden Sterne konnten nicht so weit entfernt sein, wie man aus den Rotverschiebungswerten ableitete. Offenbar galt der von dem amerikanischen Astronomen Edwin Hubble vor mehr als achtzig Jahren erkannte Zusammenhang zwischen der Rotverschiebung von Galaxien und deren Entfernung nur in der „näheren“ räumlichen und zeitlichen Umgebung des Betrachters.

Die kosmische Zeitverschiebung

Die Messungen an fernen Supernovae zeigten indes klar, dass sich die Expansion des Universums irgendwann in der Vergangenheit beschleunigt hatte. Offenkundig hatte man mit den gemessenen, „lokalen“ Rotverschiebungswerten die Abstände weit entfernter Objekte überschätzt. Ob sich auch ferne Bereiche des Universums inzwischen schneller ausdehnen, ist dagegen bislang offen - auch wenn der überwiegende Teil der Wissenschaftler davon überzeugt ist. Denn es gibt eine Schwierigkeit: Regionen im Universum, die zum Beispiel acht Milliarden Lichtjahre von uns entfernt sind, sehen wir heute wegen der entsprechend langen Laufzeit des Lichtes so, wie sie vor acht Milliarden Jahren ausgesehen haben. Was dort vor sechs Milliarden Jahren geschah, wird hier erst in zwei Milliarden Jahren zu beobachten sein.

Mehr zum Thema

Doch auch die Messung der anfänglichen Expansionsgeschwindigkeit im frühen Universum - also in Entfernungen von acht oder zehn Milliarden Lichtjahren - ist nicht trivial. Denn Galaxien, die weiter als fünf Milliarden Lichtjahre entfernt sind, sind für viele Teleskope zu lichtschwach, um genügend spektroskopische Daten in überschaubarer Zeit zusammentragen zu können. Deshalb haben die Forscher um Nicolás Busca zur Vermessung des frühen Universums ein anderes Verfahren angewandt. Sie suchten in den Spektren weit entfernter Quasare nach den Spuren von Gaswolken, die ihnen Aufschluss über die Verteilung und Konzentration der Materie im frühen Universum geben sollten.

Oszillierende Neutronen und Protonen

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Was Sie heute erwartet Das hat nichts mehr mit Sport zu tun

Heute werden die olympischen Winterspiele vergeben, doch um Sport geht es da schon lange nicht mehr. Was bleibt, ist eine Entscheidung zwischen Pest und Cholera. Mehr

31.07.2015, 07:37 Uhr | Wirtschaft
CERN Suche nach Susy-Superteilchen

Der Teilchenbeschleuniger am europäischen Kernforschungszentrum CERN soll in diesem Jahr die Existenz eines weiteren Elementarteilchens nachweisen. Nach dem Nachweis des als "Gottes-Teilchen" bezeichneten Higgs-Boson 2012 hoffen die Wissenschaftler nun auf den Beweis für die Existenz dunkler Materie, die den Großteil des Universums ausmachen soll. Mehr

18.02.2015, 17:53 Uhr | Wissen
Ab sofort im E-Paper lesen Keine Flüchtlinge in linken Vierteln

Im E-Paper der F.A.Z. von morgen finden Sie Hintergründe, Meinungen und besondere Geschichten. Mehr

29.07.2015, 19:56 Uhr | Aktuell
Album der Woche Wolfgang Müller: Auf die Welt

Hörprobe: Schwerkraft und Obst Mehr

13.04.2015, 22:57 Uhr | Feuilleton
Kepler 452b Ist eine nahe Heimat in Sicht?

Die amerikanische Weltraumbehörde ist von der Entdeckung des Exoplaneten Kepler 452b elektrisiert. Nasa-Manager Grunsfeld wähnt die Entdeckung einer Erde 2.0 in greifbarer Nähe. Dennoch sollten wir uns damit abfinden, dass die Menschheit die Erde nie verlassen kann. Mehr Von Manfred Lindinger

24.07.2015, 13:25 Uhr | Wissen

Veröffentlicht: 19.01.2013, 06:00 Uhr