http://www.faz.net/-gwz-8vmod

Asteroiden im Anflug : Armageddon ohne Ansage

Simulation eines katastrophalen Asteroiden-Einschlags Bild: REUTERS

Asteroideneinschläge gab es auf der Erde immer wieder. Doch regelmäßig treten diese Ereignisse nicht auf, wie man lange meinte.

          Die Einschläge von Asteroiden auf der Erde ereignen sich nicht in periodischen Zeitabständen, wie man bislang geglaubt hat, sondern erfolgen rein zufällig. Das haben zwei Wissenschaftler von der ETH Zürich und der Universität Lund herausgefunden. Matthias Meier und Sanna Holm-Alwmark analysierten rund 22 Einschlagskrater, die in den vergangenen 500 Millionen Jahren entstanden waren.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Seit fast drei Jahrzehnten wird über dieses Thema kontrovers diskutiert. Noch vor zwei Jahren  berichteten  amerikanische Geowissenschaftler von Indizien, dass im Schnitt alle 26 Millionen Jahre ein Einschlagskrater auf der Erde entstehen würde. Man glaubte sogar an die Existenz eines Begleitsterns der Sonne, eines leuchtschwachen Zwergsterns, der sich alle 26 Millionen Jahre der Erde nähern und dadurch eine Welle von Asteroiden in unserem Sonnensystem  erzeugen, die zum Teil mit der Erde kollidieren. Die nächsten Ereignisse prognostizierte man  in zehn Millionen Jahren. Beobachtet hat man den  geheimnisvollen Stern „Nemesis“ allerdings nie.  

          Analyse deckt frühere Datierungsfehler auf

          Rund 190 Einschlagskrater sind heute bekannt. Ihre Durchmesser erstrecken sich  von mehreren Metern bis zu mehr als hundert Kilometern. Ihr Alter beläuft sich auf bis zu einigen Milliarden Jahren. Für ihre Untersuchung konzentrierten sich Matthias Meier und Sanna Holm-Alwmark auf Einschlagskrater, die während der  vergangenen 500 Millionen Jahren, also seit  Auftreten der ersten komplexen Organismen im Kambrium, entstanden sind.

          Trifft ein Asteroid auf die Erde, sind die Folgen deutlich: Der Barringer-Krater in Arizona hat einen Durchmesser von 1200 Metern und wurde von einem 50-Meter-Asteroiden verursacht, der vor 50 000 Jahren auf der Erde einschlug.
          Trifft ein Asteroid auf die Erde, sind die Folgen deutlich: Der Barringer-Krater in Arizona hat einen Durchmesser von 1200 Metern und wurde von einem 50-Meter-Asteroiden verursacht, der vor 50 000 Jahren auf der Erde einschlug. : Bild: Stefan Seip

          Dabei stellte man fest, dass einige Krater in der Vergangenheit offenbar falsch datiert worden waren. Die Forscher erstellten für ihre Analyse eine Liste von 22 Kratern, deren Alter  bis auf weniger als ein Prozent genau bekannt ist. In der Zeitleiste konnten sie keine signifikante Häufung der Einschlags-Ereignisse nachweisen.

          Einige der Einschläge wiesen sogar ein fast identisches Alter auf und hatten, wie die beiden Forscher in den „Monthly Notices of the Royal Astronomical Society“ berichten,  höchstwahrscheinlich die gleiche Ursache. Möglicherweise wurden sie von Asteroiden verursacht, die einen kleineren Begleiter hatten. In früheren Untersuchungen hatte man solche Ereignisse übersehen, wodurch der Anschein einer vermeintlichen Periodizität erweckt wurde. Unklar ist indes, was die Ursache des Chicxulub-Kraters in Mexiko, der mit dem Dinosauriersterben in Verbindung gebracht wird, und des fast gleichzeitig entstandenen Boltysh-Kraters in der Ukraine war.  Die beiden Krater sind geographisch zu weit voneinander entfernt, um von ein und demselben Himmelskörper erzeugt worden zu sein.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Das Pompeji der Tiefsee

          Geologie im Meer : Das Pompeji der Tiefsee

          In fast 1000 Metern Tiefe brach 2012 nördlich vor Neuseeland im Pazifik der Tiefseevulkan Havre aus. Jetzt haben Tauchroboter den Koloss erstmals vor Ort erforscht.

          Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Präsident : Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden

          Die Russland-Affäre setzt Präsident Donald Trump unter Druck - Kritiker gehen davon aus, dass sie ihn letztendlich das Amt kosten wird. Millionen Amerikanier haben eine Petition zur Amtsenthebung Trumps unterschrieben. Der Milliardär Tom Steyer hat Millionen Dollar in eine Anti-Trump-Kampagne investiert.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.