http://www.faz.net/-gwz-8uyhp

Amerikanische Raumfahrtpläne : Zum Mond und noch viel weiter

Orion-Kapsel mit europäischem Servicemodul Bild: Airbus DS

Die Nasa will eine neue Ära der Weltraumreisen einläuten und bereits im kommenden Jahr Astronauten zum Mond schicken. Die Voraussetzungen dafür werden geschaffen. Auch die Europäer sind dabei. Doch es bleibt ein Restrisiko.

          Die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa hat große Pläne. Sie will möglichst schnell wieder Astronauten in den Weltraum bringen und weiter befördern, als jemals zuvor Menschen gekommen sind. Die Ziele sind bereits gesteckt: Zunächst zum Mond soll es gehen und dann zum Mars und vielleicht auch noch zu einem Asteroiden.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Auch das Transportmittel steht schon bereit: das Raumschiff Orion. Es absolvierte Anfang Dezember 2014 seinen vierstündigen Jungfernflug in der Erdumlaufbahn - allerdings ohne Astronauten an Bord. Ende 2018, so die bisherigen Pläne, soll ein zweiter unbemannter Testflug folgen, bei dem die Orion zum Mond fliegt und ihn mehrmals umkreist. Der erste bemannte Orion-Flug ist erst frühestens 2021 vorgesehen. Doch das dauert einigen Nasa-Verantwortlichen offenbar zu lange. Sie plädieren für einen bemannten Flug noch in diesem Jahrzehnt.

          Härtetest für die Orion-Kapsel.
          Härtetest für die Orion-Kapsel. : Bild: Nasa

          Eine interne Studie, vom stellvertretenden Leiter der Nasa Robert Lightfoot in Auftrag gegeben, soll nun zeigen, wie man den Erstflug der Orion zum Mond möglichst schnell mit Astronauten verwirklichen kann. Gespräche mit dem am Orion-Projekt beteiligten Raumfahrtunternehmen über die ehrgeizigen Pläne der Nasa haben laut „New York Times“ bereits stattgefunden. Danach zeigten die Firmen großes Interesse an dem ehrgeizigen Vorhaben.

          Das Raumschiff nimmt Gestalt an

          Die Orion-Kapsel wird vom amerikanischen Luft- und Raumfahrtunternehmen Lockheed Martin gebaut. Die rund drei Meter hohe Kapsel hat wie die Apollo-Raumfahrtzeuge die Form eines Kegelstumpfes. Darin sollen vier Astronauten 21 Tage lang leben und arbeiten können. Das amerikanische Unternehmen Boeing entwickelt die weltweit stärkste Trägerrakete. Das rund hundert Meter hohe „Space Launch System“ soll genug Schubkraft für Weltraumreisen jenseits der erdnahen Umlaufbahnen liefern.

          Die neue Nasa-Trägerrakete „SLS“ (Space Launch System) als Illustration
          Die neue Nasa-Trägerrakete „SLS“ (Space Launch System) als Illustration : Bild: Nasa

          Die Europäer sind ebenfalls mit im Boot. So fertigt „Airbus Defence and Space“ derzeit in Bremen das Servicemodul, das die Orion-Kapsel mit Treibstoff und Strom und die Astronauten mit Sauerstoff und Wasser versorgt. Dreizehn Tonnen ist das Modul schwer. Es verfügt über ein vierflügeliges Solarpaneel, das genug Energie liefert, um zwei Haushalte mit Strom zu versorgen. Das Modul, das auf dem europäischen Raumtransporter ATV basiert, beherbergt auch den Raketenmotor, der die Orion-Kapsel auf ihrem Flug zum Mond antreibt. Den Vertrag für den Bau eines zweiten Servicemoduls haben Nasa und die Europäische Weltraumorganisation Esa als Auftraggeber zusammen mit Airbus gerade unterzeichnet.

          Auf den Spuren von Apollo-8

          Bislang bereiten sich die Partner allerdings noch auf einen unbemannten Orion-Flug zu unserem Trabanten Ende kommenden Jahres vor, der dann drei Wochen dauern würde. Vorgesehen ist, dass das Raumschiff in eine Umlaufbahn um den Mond einschwenkt und diesen in einer Höhe von rund 64.000 Kilometern umkreist. Eine bemannte Mission zum Mond, wie sie der Nasa jetzt vorschwebt, wäre deutlich kürzer. Die Flugbahn würde dann ähnlich verlaufen wie jene von Apollo-8 im Dezember 1968, als drei Astronauten den Mond 20 Stunden lang insgesamt zehn Mal umrundeten.

          Das Europäische Servicemodul ESM bei der Fertigung in Bremen
          Das Europäische Servicemodul ESM bei der Fertigung in Bremen : Bild: Airbus Space und Defense

          Eine bemannte Mondreise ist freilich aufwändiger. Man benötigt etwa ein funktionierendes Rettungssystem, auf das die Astronauten im Notfall zurückgreifen und in das sie im Fall eines Brandes fliehen können. Eine Reise zum Mond mit Astronauten, ohne vorher unbemannte Testflüge unternommen zu haben, wäre auf jeden Fall ein riskantes Unterfangen. Schließlich waren amerikanische Astronauten 1972 ein letztes Mal dort.

          Und was will Donald Trump?

          Als erstmals Astronauten ein Apollo-Raumschiff bestiegen (Apollo 7), hatte man vorher mehrere unbemannte Missionen gestartet, um Erfahrung zu sammeln. Die beiden kommerziellen Raumschiffe der Firmen „Space-X“ und „Boeing“, die bald regelmäßig Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS befördern sollen, werden vor der Premiere unbemannte Testflüge absolvieren müssen. Nur beim ersten Start eines amerikanischen „Space Shuttles“ 1981 war eine Crew an Bord.

          Wie die neue Regierung unter Donald Trump zu den ehrgeizigen Plänen der amerikanischen Raumfahrtbehörde steht, ist noch unklar. Bislang gibt es kein eindeutiges Statement aus Washington. Aus der Rede des Präsidenten bei der offiziellen Amtseinführung weiß man zumindest, dass Trump „die Geheimnisse des Universums lüften“ will - was immer das heißt. Auf Nominierung eines Nachfolgers von Nasa-Chef Charles Bolden wartet man bei der Raumfahrtbehörde immer noch.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          FDP-Chef Christian Lindner

          Regierungsbildung : Lindner schließt Jamaika-Neustart aus

          Der FDP-Chef rechnet im Fall eines SPD-Neins zur großen Koalition mit schnellen Neuwahlen. Angela Merkel scheue eine Minderheitsregierung. Er selbst will nicht an den Verhandlungstisch zurückkehren.
          Großbritanniens Premierministerin Theresa May

          Theresa May : „Es kommt kein zweites Referendum“

          Die britische Regierungschefin hat ein Angebot zum Verbleib in der EU abgelehnt. In einem Interview erklärt sie ihre Brexit-Pläne: „Es geht nicht ums Rosinen picken.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.